Frage von streetracer, 33

Entleiher und Geschädigter gleiche Person - hat die Versicherung eine Leistungsfreistellung?

kurz zum Sachverhalt: Baugerät bei Verleihfirma für einen Bekannten ausgeliehen und zu ihm gebracht (Er hat kein passendes Transportmittel). Baugerät fällt während seiner privaten Bautätigkeit um und beschädigt mein Auto das dort geparkt war. Ich selbst habe nicht an den Bauarbeiten teil genommen. Nun will seine Haftpflicht den Mietvertrag sehen. Bin ich jetzt wirklich der Depp der auf seinem Schaden sitzen bleibt?

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht & Versicherung, 33

Wenn die Entleihung auf deinen Namen läuft, ist das ein Eigenschaden.

Es zählt, was schriftlich belegt werden kann. Sonst könnte das ja jeder behaupten.

Wenn die Maschine beschädigt wurde, bekommst du außerdem noch ein Problem mit der Verleihfirma. Du darfst natürlich nicht weiter verleihen.

Wenn der andere keine Transportmöglichkeit hat, hätte er ja trotzdem das Gerät selbst ausleihen können und du hättest es lediglich transportiert.

Antwort
von Menuett, 26

Hm.

Da müßte man der Versicherung schon ganz eindeutig nachweisen können, dass es sich hier um eine Gefälligkeit deinerseits handelt.

Sonst muß Dein Bekannter den Schaden halt selbst zahlen.

Wenn Du ihn dazu verklagen würdest und würdest recht bekommen, dann würde das seine Haftpflichtversicherung zahlen.

Langer Weg.

Kommentar von streetracer ,

der Bekannte würde das problemlos bestätigen. Allerdings denke ich das sich die Versicherung trotzdem auf einen Eigenschaden berufen wird...

Kommentar von Menuett ,

Deswegen sag ich ja - langer Weg.

Antwort
von BenniXYZ, 16

Ja bist du.

Du hast dir das Gerät geliehen und dafür einen Vertrag unterschrieben.

Wenn es nun gegen dein Auto fällt, ist das p.P. (persönliches Pech) Da zahlt nur die Vollkasko.

Versuch den Schaden mit deinem Bekannten zu teilen, schließlich hast du ihm doch einen Gefallen getan.

Antwort
von Buerger41, 17

Vergessen Sie bitte die Leihe oder Miete des Baugeräts.

Sie sind der Besitzer des Geräts und stellen es Ihrem Bekannten für dessen Bauvorhaben zur Verfügung. Ab diesem Moment ist Ihr Bekannter der Besitzer des Geräts und trägt hierfür auch die Verantwortung, also auch für die Gefahren, die von dem Gerät ausgehen können.

Wenn Sie nun geschädigt werden, dann ist Ihr Bekannter  der Verursacher, da er als Besitzer für die Gefahren, die der Gebrauch des Geräts mit sich bringt, verantwortlich ist.

Sein Haftpflichtversicherer prüft im Vorfeld, ob er überhaupt zahlen muss, denn er kann Ihren Anspruch abwehren, teilweise befriedigen oder anerkennen.

Also lassen Sie sich bitte nicht verunsichern. Der Mietvertrag mit der "Verleihfirma" kann nur dann eine Rolle spielen, wenn das Baugerät beschädigt wurde. Hier geht es aber um Ihr Auto und da ist entscheidend, wer im Zeitpunkt des Schadens die tatsächliche Besitzherrschaft ausgeübt hat. Das war Ihr Bekannter. Das sollten Sie dem Haftpflichtversicherer mitteilen. Wenn dieser ablenken will, dann beauftragen Sie einen Anwalt. Die meisten Naturparteien schreiben sich in solchen Fällen um Kopf und Kragen.

Kommentar von streetracer ,

Heisst ich habe die tatsächliche Besitzherrschaft (trotz des Mietvertrages) die ich während des Abholens bei der Verleihfirma inne hatte mit der Übergabe an meinen Bekannten an ihn abgegeben? Gibt es dafür eine Rechtsgrundlage(BGB?) Ich gehe fest davon aus das wenn mein Bekannter den Mietvertrag über das Gerät jetzt übermittelt und damit Geschädigter und Entleiher als eine Person ersichtlich sind die Versicherung rum eiern wird..

Kommentar von Buerger41 ,

Sorry, Sie sollten meine Antwort genau lesen. Und wenn Sie sich genauer erkundigen wollen, dann lesen Sie die Kommentierung zu §§823 ff BGB. Am besten im Palandt.

Kommentar von streetracer ,

ps. sorry - falschen Bewertungsknopf erwischt ;-(

Kommentar von Buerger41 ,

Ach, mir sind Bewertungsknöpfe eh wurscht. Ein Dankschön selbst geschrieben. Das würde zählen.

Antwort
von BJ152, 27

Naja wenn du den Mietvertrag unterschrieben hast, dann bist du selber schuld... Weil du ja das Gerät dann quasi aus den Händen gegeben hast, worüber du ja die Aufsicht hattest... Dann müsste eigentlich deine Privathaftpflicht einspringen... Aber haben solche Verleihfirmen nicht auch Versicherungen für sowas?

Antwort
von FreierBerater, 12

Nein!  Wie kommst du darauf??

So oder so muss dein Bekannter dir Schadenersatz zahlen.

Kommentar von FreierBerater ,

Ich frage mich, wie die hier ansaessigen Fachleute auf die Einrede des  EIGENSCHADEN kommen!??

Wenn DU dir meinen Fussball leihst und eine Beule gegen mein Auto donnerst, ist das ja auch kein Eigenschaden!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community