Frage von DungeonBreaker, 58

Entgiftung gegen den eigenen willen?

Folgende Situation: ein Freund von mir hat mich gerade angerufen mit der Bitte um Rat und zwar seine Freundin ist schwanger und betrinkt sich übelst Er hat ihr bereits ein Ultimatum gestellt also sollte das nochmal vor kommen ist er weg. Problem ist er kann es nicht! Eben weil er sie nicht alleine lassen möchte weil er selbst ein Alkohol Problem hatte und weiß das es das nur schlimmer machen würde. Ich meinte er müsse dem baby zu liebe härter durch greifen und sie eben per Notarzt etc in eine Entgiftung bringen weiß aber nicht ob das funktionieren würde und er meinte er auch nicht Da sie sich ja wieder entlassen lassen kann! Habt ihr einen Rat? Ich weiß nicht mehr weiter. Bin natürlich trotzdem für ihn da

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Mieze1231, 10

"Problem ist er kann es nicht! Eben weil er sie nicht alleine lassen möchte weil er selbst ein Alkohol Problem hatte und weiß das es das nur schlimmer machen würde."

Absolut Falsch!!! Der Freund befindet sich in einer so genannten Co-Abhängigkeit! Das bedeutet, dass durch sein Verhalten (bei der Freundin bleiben) der Alkoholkonsum nur noch mehr unterstützt wird!! Bis Co-Abhängige zu dieser Einsicht kommen ist es meist ein langer Weg.

Die therapeutisch beste Entscheidung wäre, den Abhängigen (in dem Fall die Freundin) nicht weiter zu unterstützen! Auch wenn das im ersten Moment schlimm klingt. Jedoch müssen die meisten Abhängigen oftmals erst ganz tief sinken, bevor ein umkehren überhaupt möglich wird. Solange der Freund die Freundin unterstützt, unterstützt er auch die Abhängigkeit! Wichtig ist es dem Betroffenen ganz klare Grenzen zu ziehen und diese auch umzusetzen und durchzuziehen! Das bedeutet ausziehen, trennen, kein Geld geben usw! So hart das auch klingt, ist es meist der einzige Weg, wie die Mitmenschen helfen können. Das aller wichtigste daran: Sehr stark betonen, dass falls sich die Person Hilfe holt (zur Entgiftung geht etc.) wieder alle Türen offen stehen und sie dann wieder jegliche Art der Unterstützung bekommen kann.

Dieses Handeln ist für deinen Freund aus einer anderen Perspektive noch wichtig: Er befindet sich selbst in Gefahr wieder rückfällig zu werden, wenn er sich in einem "nassen" Umfeld aufhält. Das kann ihm noch so unbewusst sein und er kann noch so gut glauben, dass er sie Situation händeln kann, sein Suchtgedächtnis kann er nicht austricksen!

Zur Entgiftung kann eine Person per Krankenwagen und eventuell Polizei zwar gebracht werden. Aber es ist auch richtig, dass sie sich wieder alleine entlassen kann. Es ist zudem nicht ratsam eine Person dazu zu zwingen, da so die Behandlung in der Regel eh keinen Erfolg hat. Allerdings würde ich es unter diesen Umständen in Betracht ziehen, einfach um etwas Zeit ohne Alkohol für das Baby zu gewinnen...

Ein Krankenwagen und eine Einlieferung sollte in jedem Fall erfolgen, falls die Frau einen Krampfanfall oder ein Delir (Halluzinationen) erleidet. Beides ist lebensgefährlich! Und dann kann sie sich so schnell auch nicht wieder selbst entlassen...

Für das Baby tut es mir suuuuper leid, leider kann man da derzeit nichts machen. Es kann gut sein, dass es geschädigt auf die Welt kommen wird. Der Vater sollte überlegen das Kind zu sich zu nehmen und ohne die Mutter groß zu ziehen, sollte die Mutter nicht die Kurve bekommen. (Die Mutter hat natürlich ein Umgangsrecht, solange die nicht voll betrunken ist).

Kommentar von DungeonBreaker ,

okay wenn er sich meldet gebe ich ihm das weiter

Kommentar von DungeonBreaker ,

vielen lieben dank :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten