Frage von ND192, 42

Entgeltfortzahlung von neuem?

Ich War im Januar/Februar faSt 5 Wochen Arbeitsunfähig geschrieben. Nun, fasT 9 Monate später, bin ich mit derselben Diagnose AU. Da ich dazwischen nicht mit der Diagnose AU War, bedeutet das doch, dass die Entgeltfortzahlung von Neuem beginnt und ich wieder 6 wochen Anspruch auf darauf habe?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Barmenia, Business Partner, 9

Hallo ND192,

ein Arbeitnehmer hat i.d.R. einen Lohnfortzahlungsanspruch von sechs Wochen durch den Arbeitgeber wenn er AU ist.

Wenn man innerhalb von sechs Monaten auf Grund derselben Diagnose erneut AU ist, wird dies auf die Dauer des Lohnfortzahlungsanspruches angerechnet.

Andersrum: Du hast Recht, wenn nun neun Monate vergangen sind, seitdem du AU warst und du nun wieder auf Grund derselben Diagnose krankgeschrieben bist, wird die Zeit nicht auf die sechs Wochen angerechnet. Der Lohnfortzahlungsanspruch von bis zu sechs Wochen beginnt erneut.

Alles Gute für dich!

Viele Grüße

Anna vom Barmenia-Team

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht, 18

bedeutet das doch, dass die Entgeltfortzahlung von Neuem beginnt und ich wieder 6 wochen Anspruch auf darauf habe?

Genau so ist es.

Du warst nach der Erkrankung länger als sechs Monate wegen derselben Diagnose nicht mehr arbeitsunfähig. Daher muss der AG jetzt wieder für die Dauer von sechs Wochen Entgeltfortzahlung leisten (§ 3 Abs. 1, Satz 1).

Antwort
von DerHans, 16

Da der Arbeitgeber überhaupt keine Diagnose hat, kann er das gar nicht beurteilen. Er kann aber verlangen, dass du dich einem "Vertrauensarzt" vorstellst.

Kommentar von Hexle2 ,

Findest Du wirklich, dass Du die Frage beantwortet hast?

Der AG braucht das auch nicht beurteilen, wenn die KK zahlen muss, erfährt das der AG von dieser.

Der AG kann auch nicht verlangen dass der AN zum "Vertrauensarzt" geht. Wenn Zweifel bestehen kann er diese der KK melden und die schickt den AN ggf. zum MdK.

Die Frage lautet aber ob der Anspruch auf Entgeltfortzahlung wieder eingesetzt hat und daran geht Deine Antwort komplett vorbei.

Antwort
von Doktorfruehling, 17

Ja so ist das korrekt. 1 Tag Arbeit reicht

Kommentar von Hexle2 ,

 1 Tag Arbeit reicht

Wie meinst Du das?

Kommentar von eulig ,

ja es ist richtig, dass es im Fall des Fragestellers neue Lohnfortzahlung gibt.

es ist aber nicht korrekt, dass dafür 1 Tag zwischen den Diagnosen reicht. es müssen mindestens 6 Monate dazwischen ohne diese Diagnose gewesen sein, um wieder Lohnfortzahlung zu erhalten. ist der Zeitraum kürzer, werden die Zeiten zusammen angerechnet und es erfolgt nur noch für die restliche 1 Woche Lohnfortzahlung (bis die 42 Tage - 6 Wochen) voll sind. danach gibts Krankengeld.

bei voller Aussschöpfung des Krankengeldes in der Vergangenheit, gilt sogar ein Zeitraum von 12 Monaten. aber das ist hier nicht der Fall.

Kommentar von Doktorfruehling ,

rischtitsch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community