Frage von Deeminator, 120

Entgeld einbehalten wegen 2,50€ Diebstahl?

Hallo, bis vor kurzem habe ich als Teilzeitkraft an einer Tankstelle gearbeitet. Ich wurde ordentlich gekündigt nachdem auf einem überwachungsvideo zu sehen war, wie ich eine Packung Studentenfutter für ca. 2,50€ gegessen habe ohne zu bezahlen. Am Tag meiner Kündigung habe ich dies ehrlich Zugegeben. Jetzt ca. 2 Wochen später bekomme ich Post in der steht, dass mein gesamter Monatslohn trotz ordentlicher Kündigung (mit Kündigungsfrist) einbehalten wird. Zusätzlich wird eine Anzeige vorbehalten und mir wurde Hausverbot erteilt.

Dürfen die meinen gesamten Monatslohn wegen lächerlichen 2,50€ einbehalten?

Im übrigen wurden angeblich während meiner Zeit als Arbeitnehmer mehrmals Zigaretten in einem wohl so hohen Wert geklaut, das der Pächter der Tankstelle vor meiner Kündigung einen Pächterwechsel angekündigt hat, da er den Schaden nicht mehr tragen kann.

Ich wurde gekündigt, der Pächter ist geblieben und ich denke einfach das der mir den Zigarettendiebstahl, mit dem ich absolut nichts zu tun habe, anhängen will um, vielleicht für die Versicherung, einen Sündenbock zu haben. Oder er denkt ich wäre das mit den Zigaretten gewesen und um den Schaden zu verringern behält er meinen Lohn ein.

Als Kündigungsgrund wurde 'aus betrieblichen Gründen' angegeben.

Falls Fragen offen sind, fragt. Ich werde so schnell wie möglich antworten und danke schonmal für die Zeit die ihr dafür in Anspruch nehmt.

Antwort
von RoCMu, 39

Du könntest gegen die Kündigung vorgehen. Spätestens 3 Wochen nach Zugang der Kündigung muß bei dem Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage eingereicht werden. Ein Zurückbehaltungsrecht an dem Lohn sehe ich nicht, darauf hast Du Anspruch. GGfls. musst Du auch den einklagen.

Ob eine Kündigung greifen könnte, dh wirksam ist hängt sehr von dem Einzelfall ab. Was Du gemacht hast ist Diebstahl. Abzuwägen ist dies ua gegenüber der Dauer Deiner Beschäftigung. Du kennst den berühmten Emmely Fall (Pfandbon)? Letztendlich lag auch da ein Diebstahl vor, vor de, Hintergrund der Dauer der Beschäftigung wurde jedoch durch das Arbeitsgericht festgestellt, dass eine Abmahnung zur Sanktion ausreichend gewesen wäre. Ob eine Klage Sinn macht hängt daher auch davon ab wie lange und ob beanstandungsfrei Du schon gearbeitet hast.

Also: Den Lohn darf der Arbeitgeber nicht einbehalten und Du musst Dir überlegen bzw Dich beraten lassen, ob Du klagen willst.

Weitere Hinweise: http://www.kanzlei-mudter.de/die-kuendigung-im-arbeitsrecht-11-fragen.html

Kommentar von Deeminator ,

Danke, gegen die Kündigung möchte ich gar nicht vorgehen. Ich seh Ja ein das ich Mist gebaut habe und Chef ist mir sowieso tierisch unsympathisch geworden. Ich will nur Mein Geld für das Ich gearbeitet habe. Immerhin muss ich Ja irgendwie über die Runden kommen bis ich was neues hab.

Kommentar von RoCMu ,

Anschreiben, Frist setzen, falls nach Fristablauf keine Zahlung zur Rechtsantragstelle bei dem Arbeitsgericht. Die helfen Dir eine Klage aufzusetzen, for free.....dauert dann aber leider und wird kein schnelles Geld

Antwort
von juergen63225, 61

JEDER Diebstahl zerstört das Vertrauen und ist Grund für eine fristlose Kündigung. Hätte ich auch kein Mitleid.

Allerdings gibt es für die fristlose Kündigung arbeitsrechtlich genaue Vorgaben, z.B. muss der Arbeitgeber sofort nachdem er Kenntnis erlangt hat, die fristlose Kündigung aussprechen, schriftlich ! Spätere Umwandlung in Fristlos ist nicht möglich. Wenn wirklich eine normale Kündigung, ohne Grund und mit normaler Frist ausgesprochen wurde, dann sage ich mal, dann hat der Arbeitgeber einen Fehler gemacht, und du hast den Anspruch auf den Lohn, auch wenn er dich nach Hause geschickt hat.

Übrigens: Gerichts- und Anwaltskosten muss beim Arbeitsgericht jede Partei selber zahlen, unabhängig vom Urteil.

Kommentar von Deeminator ,

Als Kündigungsgrund wurde 'aus betrieblichen Gründen' angegeben. bin Ich jetzt im Recht?

Antwort
von dadamat, 49

Das ist das Gesetz, es war Diebstahl. Dabei kommt es nicht auf den Wert / Preis an. Nur bei Diebstählen oder Betrug in Millionenhöhe findet ein Anwalt eine Gesetzeslücke, und der Verstoß bleibt ungesühnt.

Kommentar von Deeminator ,

Müsste das nicht eigentlich andersrum sein, wenn es schon solche Gesetzeslücken gibt? Und sieht das genauso aus, obwohl Ich vorher ordentlich gekündigt wurde? Juergen63225 hat das schon Ganz Gut erklärt und mir auch Hoffnung damit gemacht.

Kommentar von PeterSchu ,

"Das ist das Gesetz..."

Welches Gesetz bitte? Für den Diebstahl gab es eine Kündigung, Die Einbehaltung des Lohnes für den gesamten Monat ist dagegen nicht zu rechtfertigen. Oder magst du uns "dein Gesetz" mal zitieren?

Antwort
von Velodogs, 29

Die Kündigung war rechtens, das willkürliche Einbehalten des Lohnes für geleistete Arbeit natürlich nicht.

Strafen für Fehlverhalten setzen immer noch Gerichte fest, nicht Tankstellenpächter.

Antwort
von kabatee, 15

den Lohn muss er dir bezahlen, reich Klage beim Arbeitsgericht ein!

Antwort
von martinunfall, 47

greetz,

finde ich eine asoziale sauerei.

hast ne rechtsschutzversicherung?

meld dich

der alte sack

Kommentar von Deeminator ,

Eine Rechtsschutzversicherung habe Ich glaube ich nicht. evtl. über meine Eltern da muss Ich mich mal schlau machen. 

Kommentar von martinunfall ,

ja aber eilig -> frist. frag die!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community