Frage von onlineesel, 60

Entfernungspauschale in Steuererklärung angeben ohne angefallene Kosten?

Hi,

ich fahre täglich mit der Bahn 60km (einfach) mit der Bahn zum Kunden meines Arbeitgebers. Die Fahrzeit ist Arbeitszeit und ich kriege das Monatsticket bezahlt.

In der Steuererklärung habe ich jetzt einfach mal angegeben, dass der Kunde meines Arbeitgebers die erste Arbeitsstätte ist und ich diese ca 300 mal aufgesucht habe (genaue Zahl muss ich noch nachprüfen) und dass ich dafür Aufwendungen für öffentliche Verkehrsmittel in Höhe von 0€ hatte.

Dadurch ist die Rückzahlung enorm gestiegen. Ist das richtig so oder wird das später eh nicht anerkannt?

Antwort
von Garfield0001, 47

wenn du das bezahlt bekommen hast, hast du keine Anwendungen die du bei der Steuer angeben kannst.
ich vermute dass die Mitarbeiter das auch so sehen und es streichen

Antwort
von wurzlsepp668, 39

300 x aufgesuch?

Viel Spaß beim Erklären im Finanzamt ...

wo ist Deine erste Tätigkeitsstätte?

beim Arbeitgeber? dann handelt es sich um Reisekosten .... die von Dir nicht angesetzt werden können, da vom Arbeitgeber ersetzt ....

Kommentar von onlineesel ,

Also meine offizielle Tätigkeitsstätte die mir zugeordnet ist, ist nur 15km entfernt, diese habe ich aber letztes Jahr nur 2 oder 3x aufgesucht. Rest der Zeit war ich beim besagten Kunden.

Reisekosten erhalte ich ebenfalls, diese kann ich an der Stelle aber nicht angeben. 

Also kann ich die Fahrt zum Kunden tendentiell also nicht absetzen?!


Folgenden Absatz habe ich gerade gefunden:



Fährt ein Arbeitnehmer mit seinem privaten Fahrzeug Morgens immer zu anderen Kunden (zB. Außendienstmitarbeiter), handelt es sichdabei um Reisekosten, nicht um Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Nur wenn der Kunde immer gleich bleibt, wird dessen Unternehmen (nach drei Monaten) als Arbeitsstätte angesehen und die Kosten somit wieder gedeckelt. 

Was genau heißt das für mich? Ich kann die Fahrten nach 3 Monaten angeben?

Kommentar von wolfram0815 ,

Richtig. Die Fahrt zum Kunden zahlt schon dein Arbeitgeber. Also hast du damit keine Kosten und kannst darum auch nix absetzen.

Aber vielleicht gibt es einen kleinen Steuertrick ;-) :

Weiß dein Finanzamt, dass du bei diesem Kunden arbeitest? Wenn nicht, dann gib halt 300 mal zu deinem Arbeitgeber an, der 15km entfernt ist.

Wenn du z.B. eine Fahrgemeinschaft hättest (4 Personen), kannst du bei der Steuererklärung ALLES angeben, obwohl du nur 25% gefahren bist.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

zeig mir das Finanzamt, das 300 Arbeitstage akzeptiert .......

ich kenne keines ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten