Frage von Horizonttaenzer, 44

English First Certificate - faire Bewertung?

Hallo

ich habe das Cambridge First Certificate gemacht, habe in 3 von den 4 Teilen die Bestnote und im 4.ten (mündlichen) Teil die schlechteste Note. Haltet ihr das für plausibel..???

Danke für Meinungen..

Antwort
von Kirschkerze, 44

Ja kann gut plausibel sein. Es gibt genug Leute, die Englisch auf dem Papier nahezu perfektioniert haben aber sich einfach nicht anständig in einem Gespräch artikulieren können. Auch hat die mündliche Prüfung nicht nur mit Wissen selbst zu tun, sondern auch mit Selbstdarstellung

Kommentar von Horizonttaenzer ,

Und wieso geht es auch um Selbstdarstellung? Dachte immer es gehe um Wissen...??

Antwort
von Oubyi, 38

Ja natürlich.
Ich habe vor lange Zeit mal einen Japaner getroffen, der berichtet hat, dass sie in der Schule nur Englisch lesen und schreiben gelernt haben, nicht sprechen.
Entsprechend lustig / kreativ war auch seine Aussprache.
Je nach eigenem Charakter und der Einstellung des Lehrers, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass das freie Sprechen und die Aussprache stark vernachlässigt werden, währen das Schriftliche top ist.

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Englisch, 32

Hi. 

Wir kennen deine fremdsprachlichen Stärken und Schwächen nicht. Aber so etwas kann durchaus plausibel sein. Ich kenne einen Menschen, mit dem ich über Shakespeare schriftlich kommunizieren könnte, der aber nicht in der Lage ist, sich in England zur nächsten Toilette durchzufragen.

Entsprechend könnten auch bei dir schriftliche und mündliche Fähigkeiten sehr unterschiedlich ausgeprägt sein.

Was sagt hier deine Selbstwahrnehmung? Vielleicht hast du einfach auch nur eine schlechte Phase gehabt - Nervosität, Prüfungsangst ...

Gruß, earnest

Kommentar von Horizonttaenzer ,

Hi Earnest. Wobei ich der Meinung bin, dass man Prüfungsangst erkennen und "darüber hinweg sehen" / der Prüfer sich davon nicht "einnehmen/blenden lassen" sollte. Oder liege ich da ganz falsch?

Kommentar von earnest ,

Jein, Horizonttaenzer. 

Ein geübter (und menschenfreundlicher) Prüfer wird Prüfungsangst zumeist erkennen und durch seine Art der Prüfungsgestaltung nach Kräften versuchen, dem Probanden die Angst zu nehmen. 

Das hat aber seine Grenzen, denn der Prüfer hat DAS zu bewerten, was objektiv "rüberkommt". Und wenn da wegen Prüfungsangst nichts kommt ...

Bei allem Verständnis: Eine Prüfung ist nun mal eine Prüfung und kein Selbstfindungskurs ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community