Frage von SandraPietsch, 63

Energiesparen beim Duschen durch die Temperatur?

Habe als Vorbereitung für Physik eine Aufgaben bekommen, weiß allerdings überhaupt nicht wie ich damit anfangen soll, wäre nett wenn mir jemand Tipps geben könnte. Hier der Text: Was soll der Unsinn mit den teuren Energiesparlampen zur Verhinderung des Klimawandels! Wenn ich die Wassertemperatur beim Duschen um 1 Grad reduziere, spare ich erheblich mehr Energie und tue mehr für die Umwelt! Schonmal Danke

Antwort
von atoemlein, 18

Wieviel Energie man spart, hängt wesentlich auch von der Dauer des entsprechenden Verbrauches ab.
Eine generelle Aussage mit Grad oder Watt ist nicht möglich und Unsinn.

Bei der Lampe ist die verbrauchte Energie Leistung (Watt) mal Zeit. Das lässt sich einfach und eindeutig bestimmen.

Beim Sparen von Warmwasserenergie kommt es auf die Menge des Wassers und die Temperatur an (bzw. die beim Aufheizen aufgebrachte Temperaturdifferenz, erwärme ich 20grädiges oder 0grädiges Wasser?).

Wieviel 1 Grad weniger spart, kann man erst sagen, wenn man eben die Anfangs- und Verbrauchstemperatur und die Wassermenge kennt.

Ein paar weitere Gedanken:

Für eine Dusche braucht ein Durchschnittseuropäer 1-3kWh Energie.
Damit kann

  • eine 100W-Glühbirne 10-30 Stunden brennen,
  • eine gleich helle 20W-Energiesparlame 2-6 Tage brennen
  • eine gleich helle 7W-LED 6 bis 18 Tage brennen

Du kannst mit der gleichen Energie doppelt so lange duschen, wenn du den Wasserfluss halbierst...

Man kann viel Warmwasserenergie sparen, indem man die Duschzeit verkürzt, ohne aber das Wasser stärker oder wärmer aufzudrehen.

Wenn du 1 Grad kälter duschst, indem du das nur kalte Wasser mehr aufdrehst, sparst du gar nichts!

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Energie, 13

du müsstest herausfinden, wie viel energie man mit einer energiesparalmape tatsächlich einspart. dann müsstest du herausfinden, wie viel energie man einspart, wenn man das wasser um ein grad kälter wählt...

ich helf dir hier mal ein bisschen. um einen Liter wasser um ein grad zu erwärmen, brauchts ca. 4.198 Joule. (Wattsekunden) bei einer duschnittlichen Duschdauer von sagen wir 3,5 Minuten mit einer Duchflussrate von 6,5 Liter je Minute kommen wir auf ungefär 24 Liter an Wasserverbrauch. d.h. wir kommen über die reduktion der temperatur auf etwa 95.500 wattsekunden energiersparnis.

gehen wir davon aus, dass täglich einmal geduscht wird, dann brauchen wir die ersparnis einer energiesparlampe im vergleich zur glühlampe...

sagen wir, es ist die lampe im bad, die ist, sagen wir täglich ungefähr 75 Minuten an, das sind 4500 Sekunden. mal die differenz zwischen 11 watt für die energiesparlampe und 60 für die glühlampe. ergibt 220.500 wattsekunden.

also selbst da, wo du relativ selten das licht an hast, ist das was dein lehrer hier schreibst der reinste schwachsinn.

die temperatur um 1 grad zu senken bringt hier wenig bis nichts. nichts dann, wenn ihr einen hydroulsch geregelten, elektrischen durchlauferhitzer habt. der verbraucht nämlich in der regel 21 kW, egal wie warm das wasser eignestelllt ist...

wenn ihr beim duschen energie sparen wollt, dann sind zwei gute wege ein wassersparduschkopf, der kommt mit 3,5 bis 4 litern je minute aus, und natürlich sich kurz fassen, das funktioniert in jedem fall, auch mit dem hydroulisch geregelten durchlauferhitzer...

lg, Anna

Antwort
von Christianwarweg, 29

1. Recherchiere, wieviel Wasser man beim Duschen etwa verbraucht.

2. Finde die Wärmekapazität von Wasser heraus.

3. Berechne die Differenz an Energie zwischen dem "Energieverschwenderwasser" und dem "Energiesparwasser" - in dem zum Duschen geeigneten Temperaturbereich ist die temperaturabhängigkeit der Wärmekapazität zu vernachlässigen.

4. Recherchiere, wie lange am Tag in deutschen Haushalten das Licht brennt und wieviel Watt an Glühbirnenleistung so leuchten - errechne daraus den Energiebedarf der Beleuchtung.

5. Berechne den Energiebedarf, wenn diese Lampen mit Sparbirnen betrieben würden. (Kommt jetzt drauf an... 11 W Sparbirne sind ca. 70 W Glühbirne, 6 Watt LED ca. 100 W Glühbirne)

6. Vergleiche das Einsparpotential der beiden Sparmaßnahmen. Bedenke, dass der durschnittliche Haushalt nur 1x beleuchtet wird, aber jeder duscht.

7. Beurteile den Hausaufgabensatz anhand des Vergleichsergebnisses.

Expertenantwort
von realfacepalm, Community-Experte für Klimawandel, 10

Ist das tatsächlich die Fragestellung?!?

Was soll der Unsinn mit den teuren Energiesparlampen zur Verhinderung des Klimawandels! ....

Das wäre eine absolute Frechheit! Dass Energiesparlampen (und seit ein paar Jahren LEDs ) deutlich mehr Energiekosten einsparen als sie kosten ist seit vielen Jahren einfach Fakt. Das wird nur noch von Hardcore-Klimawandel-Leugnern und Öko-Hassern bestritten.

Natürlich gibt es auch im Bereich der pivaten Warmwasserversorgung un vor allem der Heizung noch große Einpar- und Effizienzsteigerungsmöglichkeiten. Deswegen bleibt der Einsatz von LEDs und Energiesparlampen trotzdem sinnvoll aufgrund der Kosten- und Treibhausgas- Einsperungen.

Darüber, dass die Aufgabe weiterhin noch viel zu viele Unklarheiten in der Angabe hat, siehe die Antwort von atomlein.

Antwort
von ThomasJNewton, 16

Das ist polemisch: Was soll der Unsinn ...

Jedes Watt weniger ist gut.
Aber auch teuer.

Eine moderne LED-Leuchte kostet 4 €, und spart 35 W, also ca. 100 Wh pro Tag bei ca. 3 Stunden Leuchtdauer.

Ein neuer Warmwasserbereiter kosten gern mal einen 4steliigen Betrag, und du kannst in einer Mitwohnung nicht mal alles rausrupfen und entsorgen, ohne den Vermieter zu befragen.

Ich hab ein Messgerät, das kostet übrigens nur 10 €.
Und so einen groben Überblick, wo die kWh und das Geld nötig vs. verschwendet sind.

Die Warmwasserbereitung ist schon ein großer Posten, aber kein alles überragender.
Kühlschränke sind eine weitere wichtige Quelle von Verbrauch und Kosten, auch weil sie 24/7 laufen.

Danach kommt bei mir die Mediennutzung.
Es ist kein Geheimnis, dass mein Computer den halben Tag läuft, und etwas weniger mindestens ein Bildschirm.
Dazu natürlich Sound, und ein zweiter Bildschirm, weil ich nebenbei 3sat-nano schaue, danach "heute".

Und manchmal reche ich gar nicht, da friere ich nur, oder stinke.
Kannst mich gern "Warmduscher" nennen, ist halt so.

Antwort
von fjf100, 7

Merke : "Von nix kommt nix" !!

Merke : "Aufwand bedeutet Kosten" !

Der Aufwand kann so hoch sein und damit die Kosten,dass sich eine Anschaffung nicht lohnt oder unwirtschaftlich ist.

Energieverbrauch beim baden und duschen:

Formel Q= m * c w * ( t2-t1)

Q ist die zugeführte Enerie in KJ (Kilojoule)

m ist die masse in Kg des verbrauchten Wassers

cw=4,19 KJ/(Kg *K) Kilojoule pro Kilogramm und Kelvin

t1 Anfangstemperatur (kaltes Wasser)

t2 Endtemperatur (Duschtemperatur t2 ca. 40° Celsius)

cw= 4,19 KJ/Kg* K dies ist die spezifische Wärmekapazität des Wassers

man braucht eine Energie von 4,19 KJ um 1 Kg Wasser um 1° Celsius zu erwärmen.

HINWEIS : Man rechnet in der Physik meistens nach der Temperaturskala nach "Kelvin".

Das spielt in diesen Fall aber keine Rolle,da 1° Temperaturerhöhung nach Kelvin das selbe ist wie 1° Temperaturerhöhung nach Celsius

Beispielrechnung:

Gegeben : m = 10 Kg Wasserverbrauch , t1= 10° Kaltwassertemperatur

 t2= 40° Duschtemperatur , cw= 4,19 KJ/(Kg*K)

Lösung : Q= m *cw *(t2-t1)= 10 Kg * 4,19 KJ/Kg *K * (40°-10°=1257 KJ

Bei diesen Werten braucht man eine Wärmeenergie von Q= 1257 KJ

HINWEIS : Man muss hier noch etwas für die Verluste hinzurechnen ,Wärmeverlust beim Boiler oder Heizung.

Kosten für Strom wären dann 1 KW h= 3600 KJ 

1 KW h kostet ca. 28 Cent ergibt

1257 KJ / 3600 KJ=0,349 KWh * 28 Cent=9,776 Cent

Bei diesen Werten kostet das Duschen oder das Baden ca, 10 Cent

FAZIT : Es kommt nicht nur auf die Temperatur des Badewassers an,sondern auch wie viel man braucht !!

Optimal wäre es,wenn man sich nur mit kalten Wasser,mit Schwamm und Seife wäscht,dann hat man gar keinen Energieverbrauch.

Ich selber habe mal einen Selbstversuch gemacht und habe 1 Jahr lang die Heizung gar nicht gebraucht.

Ich habe mich nur warm angezogen und hatte somit überhaupt keine Heizkosten.

MERKE : Bei den Temperaturen in Deutschland braucht man eigentlich keine Heizung,sondern nur einen 10 m^2 Raum für den Winter,den man dann nur im Notfall etwas beheizen kann.

MERKE : "Bequemlichkeit kostet Geld,wenn es schön warm sein soll." 

Antwort
von steefi, 21

Vergleich Energie (W) einer Energiesparlampe und der Wassererwärmung

1. Zeitdauer festlegen z.B. 10 Minuten

2.Leistung der Lampe (z.B.50W) mal Zeit z.B. 10 Minuten = Ergebnis sind Joule

3.Leistung für die Wassererwärmung -Wassermenge?-(z.B.70W) mal 10 Min. = auch Joule

4. Ergebnisse vergleichen

Das ist allerdings hier nur schematisch dargestellt

Kommentar von ThomasJNewton ,

Du weißt aber schon, dass ältere Durchlauferhitzer zwei Einstellungen haben, Sommer und Winter.

Mit 10 bzw. 20 KILOWatt.

Kommentar von ProfDrStrom ,

Bei welchem Model gibt es diese Einstellung?

Antwort
von workoutcool, 20

Wenn es um den Strom geht , sparst du natürlich Strom da man das Wasser nicht erhitzen muss.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Komisch, bei mir kommt nur kaltes Wasser aus "der" Leitung.

Aus "der anderen" Leitung kommt nur dann warmes Wasser, wenn ich es auf meine Kosten erhitzt habe.

Ist aber so oder so egal, denn der Strom zum Erhitzen kommt ja aus "der" Leitung.

Antwort
von jorgang, 9

Die Frage  ist nicht gerade clever. Weiß der Fragesteller, wie häufig du duschst, oder überhaupt? Wenn ich mit kaltem Wasser dusche und dann die Temperatur um 1 °C verringern will, brauche ich eine Kältemaschine. Die verschwendet dann Energie. Nur auf präzise Fragen kann man präzise antworten.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community