Frage von Nouvie, 34

Endet mit dem Versicherungspflichtigen Ferienjob auch die Mitgliedschaft bei der Krankenversicherung?

Also mitte Nächsten Monat fange ich mit einem ferienjob an, wo ich dann 4 Wochen Arbeite. Das heißt der Ferienjob endet auch mitten im Monat und nach weiteren zwei Wochen habe ich mich dann als Beamtenanwärter zu versichern. Meine Frage ist jetzt wie ich mich am besten Versichere, denn für den Ferienjob muss ich mich gesetzlich Krankenversichern. Für die Übergangszeit also die Zwei Wochen dazwischen weiß ich nicht ob ich dann wieder Familienversichert bin und anschließent wäre es sinnvoll sich Privat zu versichern, aber ist das ganze Hin und Her eigentlich so möglich??

Expertenantwort
von Barmenia, Business Partner, 14

Hallo Nouvie,

kurz und knapp: Ja, das ganze Hin und Her ist möglich ;-)

Während deines Ferienjobs bist du selbst als Angestellter "versicherungspflichtig". Mit dem Ende der Beschäftigung, endet auch die Versicherungspflicht wieder.

Wenn du noch unter 23 Jahre alt bist, kannst du dann direkt im Anschluss wieder im Rahmen der Familienversicherung über deine Eltern versichert werden.

Die Tätigkeit als Beamtenanwärter hat erneut einen "Statuswechsel" zur Folge. Hier kannst du dich nun zwischen der freiwilligen Mitgliedschaft in der GKV oder der Versicherung als Privatpatient in der PKV entscheiden.

Wofür du dich entscheiden sollst, hast du ja bereits in einer anderen Runde gefragt. Ich hoffe, dort findest du einige hilfreiche Antworten.

Alles Gute für deine Zukunft!

Daniela vom Barmenia-Team

Antwort
von kevin1905, 17

denn für den Ferienjob muss ich mich gesetzlich Krankenversichern.

Nicht zwingend. Kurzfristige Beschäftigungen, die nicht berufsmäßig ausgeübt werden, sind sozialversicherungsfrei.

Also bis zur Aufnahme deiner Anwärtertätigkeit sollte sich eigentlich keine Statusänderung einstellen.

Die Mitgliedschaft bei einer Krankenkasse kann nicht beendet werden ohne den Nachweis der Weiterversicherung oder dauerhaften Verzug ins Ausland.

Antwort
von Serenamente, 20

Hallo also mit dem Ende deiner Sozi.pfl.arbeit endet nicht die Mitgliedschaft bei deiner KK sondern es werden keine Beiträge für deinen Kosten deiner KK bezahlt. Jetzt wo du weisst das du in der mitte eines Monates nicht mehr angestellt sein wirst, solltest du deine KK in kenntnis setzten die sorgen dafür das du übergangslos weiterversichert wirst zb wie du erwähnt hast in der Familienversicherung. Von einer Privaten KK würde ich dir abraten solange du nicht über alle vor und nachteile bescheid weisst. Zb wusstest du das du Krankenhaus aufenthalte, Kosten einer Therapie, oder Medikamente erstmal vorstrecken musst bei einer PK? Das kann schnell mal mehrere Hundert Euro kosten. Es wird zwar erstattet aber du wirst alserstes zur kasse gebeten. Bei einem top Gehalt lohntes sich aber als beamter? Also ich hoffe ich konnte dir helfen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community