Frage von lovele, 72

Empfindliches Pferdemaul?

Hallo ;) Mein Pferd ist extrem empfindlich im Maul, ich übe grade selber dran sie vernünftig zu reiten das schonmal vorab 😊 Allerdings möchte ich es auch mal mit einem anderen Gebiss probieren da sie es mir auch manchmal verdeutlicht das ihr das trotzdem noch etwas zu stark ist besonders deutlich wird es dann wenn ich ihr mal die Zügel aus der Hand kauen lasse (jetzt habe Ochsen doppelt gebrochenes und davor ein einfach gebrochenes da ist aber eigentlich überhaupt kein Unterschied zu merken) und jetzt hatte ich mich mal einwenig im Internet umgeschaut und viele sprachen von einem Nathen Gebiss allerdings hat mein Pferd einen breiten Kiefer und diese Gebisse sind ja schon immer ziemlich dick und bei den "normalen" Gebissen die ich bis jetzt hatte brauchte ich immer extra schmales da sie sich sonst halt den Kiefer aufscheuert und nun weiß ich nicht genau was ich gut nehmen kann evtl hat ja jemand Erfahrung oder eine Idee ich würde mich über alles freuen ☺️
Danke im Voraus
LG  

PS: wenn möglich eins was man auch in der Dressur verwenden darf auch auf Turnieren ☺️

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 10

wenn der Kiefer wund ist, bitte unbedingt erstmal ohne Gebiß reiten

erstaunlicherweise gehen etliche  Pferde mit einem dünneren Bit besser als mit einem extra dicken - wenn die reiterhand weich ist...

meine junge hochblütige Stute hat mir alle 2 Wochen bis 6 Monate gesagt, daß sie ein anderes Bit will, bis wir dann für einige JAhre eines mit Rolle hatten und sie glücklich war; später liebte sie ihre Stange mit etwas Zungenfreiheit und im Winter stets das Hackemore; im Alter nahm sie alles ganz bereitwillig , was man ihr ins Maul legte - wurde aber auch am losen Zügel geritten (da störte da Gebiß nicht wirklich ;-) )

Gummi- und Kunststoffgebisse haben  Nachteile: NICHT alle Pferde mögen den Geschmack UND sie können im unglücklichsten Fall die Masse zerbeißen/annagen und verschlucken, was nicht eben gut ist UND was das Bit scharfkantig macht - also immer gut aufpassen.

Meine Röser stehen auf guten Geschmack bei den Bits: also gibt's bei uns meist "Edelroster"- / Sweet-Iron-Bits

ob es die auch für engliche Turniere gibt, weißich nicht; damit belästige ich meine Süßen seid JAhrzehnten nicht mehr..

es gibt übrigens eine Firma, bei der Du Gebisse ausleihen kannst zum ausprobieren; die Leihbebühr wird dann später auf den Kaufprei angerechnet; googel das bitte selbst

Viel Erfolg

Antwort
von CarosPferd, 30

Mein Pferd ist am glücklichsten mit einem gummigebiss,

Ich hatte angefangen mit einem Gummi pelham, als ich dann auf ein weniger scharfes Gebiss umsteigen wollte habe ich einfach wie auch doppelt gebrochene Gebisse durchprobiert, die waren zwar weniger scharf, aber mit dem Metall im Mund ist er einfach unzufriedener.

Jetzt reite ich mit einer weichen gummistange, Und alle sind glücklich,

Was ich damit sagen will: bei mir lag es am Material.

 Leihe dir vielleicht mal Gebisse von bekannten/Freunden und reite mal eine Woche damit, dann spürst du was dem Pferd gefällt, 

Ich habe einige Gebisse durchprobieren müssen, also: nichts geht über ausprobieren!

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 39

Probier ruhig mal ein anderes Gebiss aus. z.B, eine Schenkeltrense. Die liegt im allgemeinen ruhiger im Maul.

 Aber bedenke: jedes Gebiss ist nur so angenehm wie die Reiterhand. Die solltest du als allererstes überprüfen.

Springt der Zügel? Das ist immer schlecht, und viele Pferde, besonders Blutpferde, reagieren sehr ungnädig darauf.

Was sagt der/die RL?

Kommentar von lovele ,

Die saß gestern selber drauf und meinte das sie extrem empfindlich ist und ich das mal probieren soll mit einem sehr weichem Gebiss ;)

Antwort
von skjonii, 35

Ich finde die Dynamic RS von Sprenger ziemlich gut, die werden in der Regel auch gut von den Pferden angenommen.

Wenn du sagst, du hast eher dünne Gebisse, kann das natürlich ein Grund sein warum dein Pferd das nicht mag, je dünner das Gebiss, desto schärfer wirkt es normalerweise auch. Ich würde eventuell mal eine Zeit lang versuchen gebisslos zu reiten, damit sich der ganze Maulbereich erholen kann und dann mit einem wirklich gut passenden Gebiss wieder anfangen.

Kommentar von lovele ,

Okay danke darüber habe ich auch schon nachgedacht ohne Gebiss es mal zu probieren aber ein normales Gebiss hatte sie früher und davon wurde ihr Kiefer total aufgescheuert daher weiß ich das schon ;)

Antwort
von FelixFoxx, 33

Sind die Zähne ok? Manchmal liegt es auch an der Reiterhand, dass ein Gebiss nicht angenommen wird. Der Rest ist Ausprobieren. Felix läuft unter dem Sattel mit doppelt gebrochener Wassertrense mit Kupfermittelstück, Sven hat eine Stange ohne Hebelwirkung aus Stahl. Diese ist aber in der Dressur nicht zugelassen. Vor der Kutsche laufen beide mit scharf geschnallter Zweiring-Postkandare.

Kommentar von lovele ,

Danke für die Antwort, aber die Zähne werden regelmäßig gemacht daran liegt es nicht ;)

Antwort
von Finchen0401, 19

Du kannst es auch einmal mit nem Gummi Gebiss versuchen. Meiner hatte bis vor kurzem auch so eins und ist Mega gut damit gelaufen. Du musst aber aufpassen dass es keinen Millimeter zu dick ist weil manche Pferde dann anfangen zu sperren. Es gibt die Gebisse in gebrochen und als durchgehende stange

Kommentar von Viowow ,

kein pferd fängt an zu sperren, weil das gebiss zu dick ist. dann kauen sie vllt rum und versuchen es hin und her zu schieben. aber sperren geht meist mit einer viel zu harten hand einher.

Kommentar von Finchen0401 ,

Hatten den Zahnarzt da. Er muss gebisslos geritten werden weil er Zähne verliert

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community