Frage von momo1414, 79

Emetophobie Angst vorm erbrechen. was tun?

Hallo Ich(w15) hab schon seid ich mich erinnern kann immer eine riesen Angst vorm erbrechen gehabt und mir immer sobald jemand etwas hatte (mdg etc.) so eine riesen Angst gemacht, dass ich selbst kurz vorm erbrechen war. Ich weis auch leider nicht was dagegen hilft und hoffe dass ich hier ein paar gute Ratschläge bekomme, weil ich nich mittlerweile vor allen Dingen Eckel die jemand angefasst hat ob Familien Mitglied oder fremde. Stangen im bus, Türen ob zuhause oder wo anders versuche ich sehr stark zu vermeiden und tu mir Tonnen weise Desinfektionsmittel auf die Hände und auf alles was ich anfassen möchte da momentan die margen Darm Grippe rum geht & meine Familie (Schwester, ihre Tochter & meine Mutter) schon daran erkrankt sind. Momentan habe ich dermaßen Angst mich abzustecken das ich am liebsten in meinem Zimmer bleiben würde und einfach nicht mehr raus komme da mir auch schon seid ungefähr einer Woche übel ist und ich leichte Magenschmerzen hab seid sich jemand mit mdg angesteckt hat. Mittlerweile esse ich auch kaum noch was weil ich von jedem bissen der zu viel ist mich vielleicht über geben könnte. Ich hab im Internet gelesen, dass es an einer schlimmen Erfahrung in der Kindheit liegen könnte. Ich kann mich zwar nicht dran erinnern aber meine Mutter hat mir mal erzählt, dass ich mich als ich klein war (so 6-7 Jahre) an einem Tag sehr oft über geben habe dadurch sehr viel Körperflüssigkeit verloren habe und vom Krankenwagen ins Kh gefahren werden musste aber dann im Krankenwagen noch wiederbelebt werden musste da mein Herz zu schlagen aufgehört hat, aber ob es daran liegt weis ich leider nicht. Ich hoffe dass ich ein paar hilfreiche antworten bekomme da ich nicht mehr weiter weis. Danke schon mal für die antworten

Antwort
von LiselotteHerz, 44

Du musst möglich bald und zwar dringend zu einem Psychiater oder zu einem Psychotherapeuten.

Du hast nicht nur Emetophobie, sondern inzwischen eine echte Neurose.

Das versteht man unter einer Neurose:
psychische Störung, die gekennzeichnet ist durch eine Verhaltensstörung, welche dem Erkrankten im Gegensatz zur Psychose jedoch bewusst ist

Ich halte Dich für sehr krank und würde sogar so weit gehen, Dir einen Klinikaufenthalt zu empfehlen, aber das muss der Psychiater entscheiden.

Hier findest Du Therapeuten und Psychiater in Deiner Umgebung, besprich die Anrufbeantworter und bitte um baldigen Rückruf, sage kurz, um was es geht

https://www.jameda.de/arztsuche/

Alles Gute. lg Lilo

Kommentar von momo1414 ,

ist es den wirklich so schlimm? ich kann ja noch aus dem Haus gehen und mich mit freunden treffen ich meide halt nur Leute die krank sind oder Gegenden wo kranke Leute waren/sind. ich hätte jetzt gedacht das ich nur sehr vorsichtig bin..

Antwort
von einhorrrn, 27

Ich habe auch schonmal eine Emetophobie entwickelt und bin deshalb Situationen entwichen. Das hilft dir nicht weiter sondern reitet dich nur noch weiter in den Dreck hinein. 

Setz dich in den Bus und wenn dir schlecht ist, dann erinnere dich daran dass es ok ist, sich übergeben zu müssen, denn das ist menschlich. 

Ich weiß es hört sich seltsam an, aber ich hab mir immer gedacht; "Nine Du musst keine Angst haben dich zu schämen wenn du mekrst das du dich übergeben musst, sondern wenn ich jetzt anfangen zu ko tzen, dann stell ich mir einfach alles vor was mich grade anko tzt (da gibt es vieles!) und dann gebe ich mir das Recht mich zu übergeben und einfach alles auszukotz en!!!!!! 

 Ich meine, wie kann man deutlicher rauslassen dass einen etwas ankotzt, als dass man es wirklich tut? 


Du darfst es nicht als Problem ansehen sondern als dein Gutes Recht dass wenn dein Körper etwas rauslassen muss, dass er es dann ausspuckt. Und wenn jemand angeekelt tut, dann sag der Person einfach selbstbewusst: "Haste noch nie wen Spucken gesehen oder was!!!!!!!??!!" 

Und lass damit die Wut heraus die du hast, weil du schonmal angewiedert wegen  sowas angeguckt wurdest und rechtfertige dich damit. 

Ich bin schon Bus gefahren und all sowas, nur damit ich mich übergebe und mich mit meiner Angst konfrontiere. Es ist nämlich hauptsächlich die Angst vor der Angst. 

Und du musst dih dem stellen sonst hört es nie auf und qird nur schlimmer! Angst wird immer damit besiegt, ihr entgegen zu treten

Antwort
von Dackodil, 39

Selbst wenn du wüßtest, daß es an diesem Ereignis liegt, was würde es dir helfen? Die Angst ist deshalb ja nicht auf Schlag weg.

Laß dir von deiner Mutter beim Suchen helfen. Ein Psychologe, der Verhaltenstherapie anbietet kann dich von dieser quälenden Angst befreien und auch von deinem Hygienewahn.
Das geht allerdings nicht in 5 Minuten und bedeutet richtige Arbeit.

Alles Gute

Antwort
von LuMo96, 33

Geh zu einem Psychologen! Das ist schon fast wie Hyperchonder... hoffe ich habe es richtig geschrieben ^^

Kommentar von momo1414 ,

Es heißt Hypochonder & naja beim Arzt war ich bis jetzt nur ein mal deswegen gewesen ich hab ihm aber nur erzählt das ich Magen Probleme hab. Es hat sich heraus gestellt das ich ne gereizte Magenschleimhaut hatte ^^

Kommentar von LuMo96 ,

Stimmt, danke ^^ geh mal hin und erzähle ihm von deinem Problem

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community