Frage von kawaiicandycane, 42

Emetophobie- Hygienezwang, Meiden von anderen Personen, Hilfe?

Ich bin Fünfzehn Jahre alt und leide unter der Angst vorm Erbrechen schon seitdem ich im Kindergarten bin. Das letzte Mal habe ich vor acht Jahren erbrochen und erinnere mich kaum daran. Seitdem habe ich aber regelmäßig Panickattacken gehabt, ich kann nicht mehr mit dem Bus fahren, mit der Bahn oder ins Kino gehen. Ich kann auch nicht ins Schwimmbad gehen, es könnte ja sein, dass ein Kind dort Magen-Darm-Grippe hat, dass ich mich anstecke oder so. Ich habe einen extremem Hygienezwang und habe Panik rohes Gemüse zu essen, meine Familie leidet darunter genauso wie ich. Wenn keine zu Hause ist, laufe ich im Haus rum und desinfiziere alles, wische alles ab, reinige die Arbeitsflächen in der Küche etc. Noch dazu leide ich unter Anorexie (nicht fälschlicherweise diagnostiziert durch die Emetophobie!). Das heißt, die eine Krankheit unterstützt die andere. In der Psychiatrie hieß es, ich würde die Angst vorm Erbrechen als ausrede nehmen um nicht essen zu müssen, wobei es wirklich nur die Panik vor einer Krankheit war, wenn ich dort nicht essen konnte. Ich war schon bei über Sechs verschiedenen Therapeuten, alle haben nur den Schwerpunkt Anorexie behandeln wollen, da es ja das Lebensbedrohliche war. Ich weiß momentan wirklich nicht mehr weiter, meine Hände sind offen und wund vom desinfizieren, ich kann nicht mehr schlafen aus Angst nachts aufzuwachen und mich zu übergeben. Meine Familie ist am Ende und wollen mich eigentlich in eine WG geben, aber es ist wieder etwas wegend der Anorexie, dabei geht das momentan ganz gut. Letztes Jahr war ich im Krankenhaus mit 26 Kilogramm, dieses Jahr wieder mit 28, da ich nichts essen wollte da es 1. Kalorien hat und 2. Salmonellen, Noroviren, Rotaviren etc enthalten könnte. Ich esse momentan ganz gut, ich koche es nur vorher lange ab. Ich kann nicht mehr in die Nähe von Fremden Personen gehen, ich hasse es einkaufen zu gehen oder wenn meine Familie mich anfasst. Ich kann nur noch auf Distanz mit anderen leben.

Ich wollte eine Hypnosetherapie anfangen, weiß jemand ob das halbwegs effektiv ist? Ich weiß, dass nichts von heut' auf morgen weggeht, aber ich habe schon fast alles versucht.

Vielen Dank schonmal und entschuldigt für den langen Text

Antwort
von AndiSkipper, 26

Du hast mein Beileid. Das ist sehr krankhaft was du da beschreibst. Ich geb dir einen meiner Leitsätze fürs Leben(Jeder hat ja sowas/etwas das einen definiert). "Stell dich deinen Ängsten" Wenn du vor iwas Angst hast lern es genauer kennen und du wirst merken das es nicht so schlimm ist. Ich hatte letzte Woche eine Magen-Darm Infektion. Das schlimme war nicht das erbrechen. Danach hab ich mich immer richtig gut gefühlt. Macht der Körper ja nicht ohne Grund. Das schlimmste war das ich 5 Kilo verloren hab... Fett und Muskelmasse. von 81kg runter auf 76kg. Ich hab mich geekelt und war so froh als ich wieder essen konnte. Erbrechen macht nicht vielen Spaß(zumindest kenn ich keinen). Aber danach fühlt man sich schon viel besser. Und selbst wenn du nachts erbrechen müsstest, würdest du aufwachen wenn hochkommt, den Boden versauen und dann weiter schlafen. Du kannst nicht durch erbrechen im Schlaf sterben(es sei den du bist durch krafteinwirkung bewusstlos). Ebenso wenig wie du ertrinken kannst. Der Körper hat Reflexe und ist gegen sowas geschützt. Ebenso wie vor Krankheiten. Da bist du mal erkältet oder fängst dir was ein. Na und? Gehört zum Leben. Ein gesunder Körper kommt damit klar. Aber deiner ist nicht gesund ess was. 28 Kg sind tödlich und dein momentaner Zustand ist schlimmer als jeder Magendarm-Infekt. Ich will dir icht auf die Füße treten, ich mach mir nur Sorgen. Hoffe dir gehts in absehbarer Zeit besser :*

Kommentar von kawaiicandycane ,

Ich bin nicht mehr bei 28kg, ich war mit diesem Gewicht im Krankenhaus vor mehreren Monaten. 
Ich esse momentan gut, nur vor dem Essen habe ich leider Panik. Und ich weiß nicht wie genau ich das erklären soll, aber meine Angst ist nicht beim Erbrechen zu sterben, sondern das Erbrechen an sich. Ich würde lieber sterben, als mich zu übergeben... Das klingt ziemlich erschreckend, ich weiß. 

Ansonsten vielen Dank für die Antwort!

Kommentar von AndiSkipper ,

Passiert vielen Menschen jedes Wochenende. Ist gar nicht so schlimm. Und wegen dem Essen. Such was wovor du dich nicht so ekelst. Taste dich vor zu immer mehr und anderem essen. Wäre meine Idee. Oder frag einen Fachmann bzgl deines Problems. Du kannst ja nicht die einzige auf der Welt sein mit dem Problem.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten