Frage von MarlaMarleen,

Elternzeit im Ausland

Hallo ihr Lieben, werd nächstes Jahr ein Baby bekommen und ich plane mit meinem Partner die Elternzeit im nicht europäischen Ausland zu verbringen. Unser Wohnsitz in Deutschland bleibt erhalten. Hat jemand schon mal sowas gemacht? Wie seid ihr im Allgemeinen mit den Behörden umgegangen? Wie habt ihr die Krankenversicherung geregelt? Anwartschaft und Auslandskrankenversicherung? Gab es irgendwelche Besonderheiten beim Elterngeldantrag? Ansonsten sind auch alle anderen Erfahrungsberichte willkommen. Liebe Dank

Antwort von Sarahtin,

Hallo Marla Marleen,

Mich interessieren nun besonders dein Erfahrungsberich, ich vermute, dass du mittlerweile in Elternzeit bist... Wie hast du nun alles geregelt, ging alles (einigermaßen) problemlos?

Mich interessiert das, da mein Freund im nicht europäischen Ausland lebt und ich zumindest noch für einige Zeit an Deutschland gebunden bin, das macht die Familienplanung etwas schwierig und kompliziert. Deshalb hatten wir über die Kombination Elternzeit plus Auslandsaufenthalt auch schon nachgedacht und je mehr ich darüber nachdenke, gefällt mir die Idee immer besser, von daher würde ich mich über einen Bericht von dir sehr freuen!

Viele liebe Grüße nach Thailand, Sarah

Antwort von answer777,

Ich würde da keine allzugroßen Experimente machen und es im Rahmen der deutschen Gegebenheiten machen, d.h. z.B. maximal 6 Monate, dann 1x zurück und wieder hin oder so, daß möglichst wenig im Ausland an Orga anfällt. Den Elterngeldantrag würde ich ganz normal ausfüllen. Kontozugriff aufs deutsche Konto hast ja sicher aus dem Ausland via Internet. Laß Dich ansonsten nicht von schrägen Kommentaren stören, auch wenn wir 2011 und eine vernetzte Welt haben, sehen bislang nur wenige Menschen sich als Weltbürger, für die es keine Grenzen gibt. Viele sitzen zuhause bei ihrem deutschen Gartenzwerg und kennen nur die Grenze zum Nachbar. Du machst das sehr gut - Chancen nutzen und Angenehmes mit dem Nützlichen verbinden. Bedenke aber bitte das Wohl Deines BABIES auch. Ich habe selbst 2 Kinder und das Wohl der Kinder sollte über allem stehen!

Kommentar von MarlaMarleen,

Oh das ist mal ne nette Antwort. Danke :-) Wir treffen immer nur auf Gegner. Verstehen gar nicht, warum man dieses wunderbare erste Jahr nicht viel mehr nutzt. Haben letztens einen Vater getroffen, der macht in seinen 2 Vätermonaten mit dem Baby allein eine Wohnmobiltour durch Nordeuropa. Warum nicht? Dieses Erlebnis mit Kind ist ihm nicht mehr zu nehmen.

Ja das Wohl meines Babys steht ganz oben. Aus dem Grund werde ich bereits im Samitivej Hospital in Bangkok entbinden, von Unicef den Award für eines der Mutter und Kind freundlichsten Krankenhäuser weltweit gewonnen. Modernster Standard,luxuriöser Service, englischsprachig für die Hälfte des europäischen Preises. Werden auch allerhöchstens nur an zwei Orten wohnen und nicht umherreisen. Ansonsten hat uns die Jobhölle spätestens nach einem Jahr wieder.

Das mit dem Aus -und wieder Einreisen ist vielleicht gar nicht so schlecht, würde zum einem die Visumfragen lösen und zum anderen kann man in Deutschland dann alles wichtige in der Zwischenzeit angefallende Organisatorische klären.

Vielen Dank! Gruss

Antwort von RHWWW,

Hallo,

in der Türkei, in Tunesien und den Überseegebieten de EU-Staaten kann ggf. auch ein Krankenversicherungsschutz über die dt. Krankenkasse bestehen:

http://www.dvka.de/oeffentlicheSeiten/UrlaubAusland/UrlaubAusland.htm

Wenn in Deutschland ein Wohnsitz besteht, ist man zu einer Absicherung im Krankheitsfall verpflichtet. Bei einem Auslandsaufenthalt kann eine Versicherung im Ausland ausreichen. Wichtig ist es, Nachweise über Aus-/Einreise (z.B. Flugtickets) und Beginn/Ende der Auslandskrankenversicherung gut aufzubewahren (auch zusätzlich Kopien!).

vdek.com/versicherte/Mitgliedschafts-Beitragsrecht/versicherungspflichtohne/nichtversicherte_auslandsversicherung.pdf

test.de/themen/versicherung-vorsorge/test/Reisekrankenversicherung-Die-besten-Policen-fuer-lange-Reisen-4113876-4113878/

Wie der Anspruch auf Elterngeld geregelt ist, kann am besten die Elterngeldstelle klären.

Die Art der dt. Krankenversicherung hängt besonders vom Status vor dem Mutterschaftsgeld ab: Arbeitnehmerin (Verdienst unter 400, zwischen 400 und ca. 4000 ode deutlich über 4000 Euro), Studentin mit Studentenbeitrag, Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II .....

Aus meiner Sicht wäre auch noch wichtig, wie das Gesundheitssystem im Ausland für Neugeborene ist. Wie schnell und gut wird es bei Komplikationen versorgt? Früherkennungsuntersuchungen nach bestimmten Standards?

Gruß

RHW

Kommentar von MarlaMarleen,

Vielen Dank für die Antwort. Werden mit der privaten Versicherung klären, ob der Vertrag sozusagen ruhen kann wenn man mehrere Monate im Ausland ist. Meinetwegen mach ich auch nochmal eine Gesundheitsprüfung, habe nur keine Lust Strafbeiträge für mehrere Monate nachzuzahlen, wenn man eh nicht da ist und sie im Krankheitsfall in Thailand sowieso nichts übernimmt. Eine Auslandskrankenversicherung ist ein Muss. Danke für den Tipp die Nachweise über Aus-/Einreise (z.B. Flugtickets) und Beginn/Ende der Auslandskrankenversicherung aufzubewahren. Das ist eine gute Idee. Gruss

Kommentar von RHWWW,

Eine erneute Gesundheitsprüfung kann auch sehr ungünstig ausgehen. Im schlimmstenfall bleibt dann nur der Basistarif für 500-600 Euro monatlich übrig (mehrere Personen mehrere Beiträge). Eine Anwartschaftsversicherung (kleine oder große) bietet deutlich mehr Sicherheit.

Bei Problemen:

http://www.pkv-ombudsmann.de/

Der Link oben zu den Nachweisen des Auslandsaufenthaltes gilt für gesetzliche Krankenkassen. Privatversicherungen handhaben das evtl. anders. Am besten den Link der Versicherung zukommen lassen und eine schriftl. Aussagen zum Verfahren der jeweiligen PKV anfordern.

Privatversicherungen bieten für Neugeborene oft nur den Tarif, den die Eltern bereits abgweschlossen haben. Das kann früher oder später Probleme bei folgenden Leistungen geben:

• Reha/Kur

• Hilfsmittel: Katalog der GKV:

db1.rehadat.de/gkv2/Gkv.KHS

Hilfsmittel erreichen schnell 4- und teilweise 5-stellige Beträge.

• Psychotherapie (Anzahl und Erstattungshöhe)

• Heilmittel (z.B. Krankengymnastik, Sprachtherapie, Ergotherapie) -> Heilmittelarten und Erstattungshöhe

  • kieferorthopädische Behandlung

Hier sind unter dem Suchbegriff "PKV" viele Erfahrungen von Betroffenen vermerkt:

rehakids.de/phpBB2/forum21.html

In der dt. PKV werden notwendige Leistungen in angemessener Höhe erstattet. Was angemessen ist, prüft die Versicherung, wenn man Rechnungen einreicht. Der Leistungserbringer hat aber trotzdem einen Anspruch auf Vergütung. Im Übrigen werden nur anerkannte Methoden erstattet.

§5 Absatz 2 und § 4 Absatz 6 PKV-Musterbedingungen:

pkv.de/recht/musterbedingungen/mbkk2009.pdf

Antwort von spaceflug,

Als so eine Art Urlaubsgeld, oder wie dachtet ihr?

Kommentar von MarlaMarleen,

Naja wie man es nimmt. Ich muss ja meine Auszeit vom Job nicht in Deutschland verbringen und kann meine Dissertation genauso gut woanders mit bezahlbarer Vollzeitkinderbetreuung anfertigen. :-)

Kommentar von spaceflug,

Weißte unabhängig ob du dieses Geld bekommst oder nicht, ich denke wenn du im Ausland deinen Wohnsitz hast und würdest dort Geld verdienen, dann bekommt die Deutsche Finanzkasse auch nix davon ab. Daher ist es schräg, das möglicherweise umgekehrt es gehen sollte.

Richtig ist, das Leute im Inland in dieser Konstellation wohl auch nix in die Staatskasse zahlen, jedoch geben sie das Geld auch im Inland wieder aus, dh. Umsatzsteuer und Nachfrage mit den entsprechenden positiven Effekten.

Bei Geld ins Ausland und dann dort ausgeben, nutzt es nur einer fremden Volkswirtschaft.

Kommentar von answer777,

Ich glaube kaum, daß die Fragestellerin danach gefragt hat. Davon abgesehen hat jeder das Recht, seine Zeit im Ausland zu verbringen. Du gehst doch auch mit Deinem deutschen Geld in Urlaub und förderst andere Volkswirtschaften. Oder bleibst Du immer brav in Deutschland innerhalb des Tellerrands? Guter Bürger! Der Staat ist stolz auf Dich!

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community