Frage von Speckbulle, 97

Elternunterhalt, Zweitimmobilie der Kinder vor Verwertung schützen?

Hallo Ihr Lieben,

ich habe einige Fragen zum Elternunterhalt und Immobilienverwertung.

Kann das Sozialamt eine Zweitimmobilie z.B. Ferienhaus der Kinder Zwangsverwerten, wenn das Schwiegerkind ebenfalls Miteigentümer im Grundbuch ist?

Wenn das Ferienhaus feste Mieteinnahmen erwirtschaftet ist es dann vor der Verwertung sicher, da aus diesen Einkünften ja auch der Elternunterhalt mitgezahlt wird?

Können alternativ spezielle Klauseln beim Notar oder im Grundbuch rechtssicher und nicht durchs Amt nachträglich aushebelbar gewährlisten das die Zweitimmobilie generell nur veräußert oder belastet werden kann wenn alle Miteigentümer dies einstimmig wollen?

Als Miteigentümer und Schwiegerkind wäre ich nämlich nicht mit meinem Vermögen in der Haftung, sondern nur teilweise mit meinen Einkünften, also würde ich dem Verkauf/Belastung einfach dann nicht zustimmen.

Aber so leicht ist´s wohl nicht oder? ;-)

Um das mal klar zu stellen, aus unseren Einkünften und denen der Immobilie leiste ich gern meinen Anteil, nur bei der Verwertung einer selbst ersparten Immobilie hörts auf. Man wird quasi bestraft das man nicht alles versoffen und verfressen hat. Wer spart ist hier scheinbar der Dumme.

MfG

Speckbulle

Antwort
von Pudelwohl3, 79

Solange Du aus Deinem Einkommen die gesetzliche Unterstützung leistest, ist doch alles roger. Dein Vermögen interessiert dabei gar nicht.

Kommentar von Speckbulle ,

Was man an monatlichen Einkünften leisten kann wird ja berechnet mit Freibetrag etc. Auch wenn die Kosten Höher sind kriegt das Amt an den monatlichen Einkünften nur diesen Satz X.

Ich habe Vorbehalte das das Sozialamt parallel das Vermögen angeht, wenn es dieses als zu Groß ansieht um den max. Betrag zu erhaschen.

Vielleicht übertreib ich auch und die dürfens gar nicht, aber deshalb Frag ich ja.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten