Eltern zweier Nationalitäten in einem dritten Land?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Du brauchst keine bedenken haben dass Du das Kind überforderst. Es lernt sehr schnell und kann auch gut mehrere Sprachen verarbeiten. Ich persönlich kenne ein Deutsch-Tschechisches Paar, welches ihre Kinder von Geburt bilingual erzogen. Ein Elternteil sprach nur Deutsch der andere nur Tschechisch mit den Kindern, noch vorm Schulalter konnten sie zwischen den beiden Sprachen problemlos wechseln. In der Praxis sah es so aus das Mutter dem Kind was in der einen Sprache fragte, Kind konnte ohne besonders nachzudenken dem Vater etwas in der anderen Sprache sagen. Das geht auch problemlos trilingual, dabei ist es wichtig das jeder Elternteil mit dem Kind immer und ausschließlich in der eigenen Sprache d. h. bei Dir polnisch und bei Deinem Mann russisch spricht. Nur kein Sprachenmix mit dem Kind, jeder muss nur seine Sprache und die korrekt sprechen, korrekt aber durchaus kindergerechtes Vokabular. Die dritte Sprache bekommt das Kind durch Besucher Fernsehen Kindergarten Nachbarn Schule etc. mit. Religion? Katholisch und Orthodox der Unterschied ist marginal. Du kannst dem Kind gern biblische Gute-Nacht-Geschichten vorlesen, aber taufen lassen solltest Du es nicht, lass das Kind später selbst entscheiden wenn es reif genug dafür ist. Die Verwandten in PL und RUS werden sicher keine Taufurkunde verlangen, wenn sie im Ausland sind. Und noch etwas vorüber Ihr Euch Gedanken machen solltet. Das Kind wird wohl die Deutsche und Russische Staatsangehörigkeit bekommen können. Die deutsche Staatsangehörigkeit wenn Geburtsort in D liegt, alternativ könnt Ihr auch ein anderes Land mit besserer medizinischer Versorgung wählen. Die Polen machen eher Stress bei Doppelstaatigkeit. Die Russische Staatsangehörigkeit wird problemlos erteilt. Die Russische Föderation verlangt jedoch das man dort angibt wenn jemand noch eine weitere Staatsangehörigkeit hat, sonst droht hohe Strafe.  http://www.mha-mission.org/store/index.php?dispatch=categories.view&category_id=5        

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo. Es ist sehr wohl machbar für Kinder 3 sprachig aufzuwachsen. Es überfordert die Kinder nicht, es kann sie nur fördern, aber es muss dann strikt durchgezogen werden. Also er russisch, du polnisch. Besuche oft deine deutsche Familie mit dem Kind, dort sprichst du deutsch mit dem Kind und die Familie. Hier sollte auch wichtig sein, sich einem Mutter-Kind-Kurs anzuschließen relativ früh damit eben die deutsche Sprache nicht erst im Kindergarten gelernt wird. In diesem Kursen sprichst du genau so mit deinem Kind deutsch. So erfährt es alle drei Sprachen und du schaffst es recht gut die Waage zu Halten.
Zur Taufe: wir sind nicht sehr religiös, leben aber schon nach den festen und feiern und die Kinder bekommen auch die Grundlagen beigebracht. Beide Kinder wurden jung getauft. Aber bei uns war die Entscheidung zwischen evangelisch und katholisch. Beide doch recht ähnlich die im Vergleich zu eurem Fall dann doch nicht so ähnlich sind. Vielleicht solltet ihr in diesem Fall eurem Kind tatsächlich teile beider Religionen beringen damit sie sich selber dafür entscheiden können. Und das auch so euren Familien erklären. Ich denke nicht, dass das Kind deswegen anders behandelt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich möchte hier nur auf das Thema Sprache eingehen:

Meine Enkel haben in den ersten Lebensjahren nur englisch und Russisch gesprochen. Russisch, weil mein Schwiegersohn aus Weißrussland ist und Englisch weil meine Tochter mit ihm ausschließlich englisch gesprochen hat, Die beiden hatten in England gelebt und dort auch geheiratet.

Als ich angefangen habe, nur noch deutsch mit ihnen zu sprechen hat des nicht sehr lange gedauert, bis sie mich verstanden haben und seit meine Tochter jetzt mit ihnen deutsch spricht haben sie keine Probleme mehr mit dem deutsch sprechen.

Sie sind jetzt 6 und 8 Jahre alt. Wenn sie zusammen spielen, dann sprechen sie immer noch russisch miteinander, das sind sie so gewöhnt und englisch geht ein wenig verloren. Sie verstehen es, aber sind ein wenig unsicher beim sprechen.

Schwierigkeiten gab es nur mit der Grammatik, der deutsche Satzaufbau ist anders als der englische oder russische. da hilft nur, wenn man sie viel deutsch hören lässt oder Bücher vorliest.

Also geshcadet hat ihnen das generell nicht, ganz im Gegenteil. Kleine Kinder lernnen Sprachen ganz nebenbei. Und man weiß nie, wozu sie das später brauchen können. Sprachkenntnisse sind immer von Vorteil.

Ich kenne ein Mädchen, dass in Schweden aufgewachsen ist. Die Mutter war Schwedin, der Vater Tscheche. Sie hat schon im Grundschulalter perfekt schwedisch, tschechisch und englisch gesprochen. Als sie mit ihren Eltern nach Deutschland kam, hat sie innerhalb weniger Wochen deutsch gelernt (akzentfrei übrigens) und als in der 6. Klasse französisch dazu kam, was sie auf Anhieb einer der besten in der Klasse.

Also keine Angst, Mehrsprachigkeit in der Familie muss kein Problem sein, wenn man vernünftig damit umgeht und nicht zu lange damit wartet, mit dem Kind die Sprache zu sprechen, die es für die Schule benötigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde russisch für das Kind wichtig wenn Papas Verwandten in der Nähe leben und viel Kontakt mit dem Kind haben. Polnisch ist an der Stelle nicht ganz so wichtig da der Teil, mit dem viel Kontakt herrscht, deutsch kann.

Es kommt aber auch auf eure deutschkenntnisse an. Bei dir hört es sich nach Muttersprache an, da würde ich mit dem Kind deutsch sprechen und polnisch vermitteln über Lieder, Bücher und später Fernsehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist doch nur vorteilhaft für das kind wenn es mit so viel verschiedenen sprachen aufwächst. Ich würde mit dem kond polnisch sprechen genau wie ich deine mutter usw drum bitten würde, genau das selbe mit dem vater und seiner Familie. Deutsch lernt das kind eh frph genug im Kindergarten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von M4tz3H
27.07.2016, 13:15

Ne auf keinen Fall erst im Kindergarten mit deutsch anfangen

0
Kommentar von Susii01
27.07.2016, 13:18

wieso nicht? die Muttersprache ist doch viel wichtiger....erst recht wenn man bedenkt das es sein leben lang eh deutsch hören,schreiben und lernen wird. mir wäre deutsch da eher unwichtig.

0

Am besten sollte der Vater deutsch Sprechen, in Deutschland Deutsch zu sprechen sehe ich Vorteilhaft :D.

Das Kind sollte selber entscheiden welche Sprachen es lernen will. Als Kind habe ich jedes Jahr Urlaub in Polen gemacht. Nach 5 Jahren konnte ich Polnich verstehen aber nicht selber flüssig reden.

Im Urlaub lernt man automatisch, besonders als Kind. Dann kann man seinem Kind noch ein bischen im selber reden und schreiben Unterrichten, damit man sich mit seinen Verwandten reden mann.

Komunionen sind unnötig. Mit ca.15 kann das Kind selber entscheiden. Die meisten wollen in der heutigen Zeit keine Religion angehören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kleine Kinder lernen beinahe automatisch die in der Familie gesprochen Sprache(n) mit. Legt Euch neben deutsch die Sprache fest, die ihr dann als zweithäufigste Sprache sprecht, am besten personenbezogen (z.B. Vater deutsch, Mutter russisch).

Bedenkt auch bitte, dass das Kind in der Schule später noch mindestens eine weitere Sprache (englisch, ggf. noch französisch / latein) lernen muss. Wenn Euer Kind später kein Sprachengenie ist, wird es mit 5 Sprachen ziemlich überfordert sein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kann man überhaupt orthodox taufen lassen? 

Ja, die Taufe wird auch von der kath. Kirche anerkannt.
Du willst doch eigentlich wissen, in welcher Religion das Kind aufwachsen soll. Hier sehe ich für euch keine ehrliche  Perspektive da ihr selbst zu keiner Konfession steht.

sollten wir es am besten gar nicht taufen und es dem 
Kind später selbst überlassen?

Das wäre hier am besten. Wie ihr mit euren Familien damit klar kommt könnt ihr nur selbst beurteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?