Eltern zum Pferd überreden?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Du bekommst die gleiche Antwort, die jedes Mädel bekommt, das sowas fragt.

Du bist 13 Jahre alt (so wie die meisten, die solche Fragen stellen), du fängst an, mit 18 Jahren eigenes Geld zu verdienen, die Einstellkosten mit allem drum und dran (ohne TA) sind 400€ (Könnte ein guter Durchschnitt sein) und deine Eltern finanzieren das Pferd die 5 Jahre, in denen du es nicht übernehmen kannst.

Damit zahlen sie satte 24.000€ für DEIN Pferd, mit dem sie selbst nichts machen können. Das können nicht alle - wahrscheinlich ist es in deinem Fall einer der Aspekte,die deine Eltern zu einem eigenen Pferd "Nein!" sagenlässt. (Denke daran, in der Angabe sind keine TA-Kosten enthalten,die bei OPs einige 1000€ kosten können, bei Dauerpatienten einpaar 100€ im Monat mehrkosten können zur Miete,... dazu.

Die ersten Wochen bist du super begeistert, alle bekommen erzählt, was für ein tolles Team ihr doch seid, was das Pony mag, was nicht, ihr bekommt ein wenig Vertrauen.

So, du hast also das Pferd, gehst regelmäßig hin, musst Geburtstage absagen, kannst nicht mit in Urlaub, hast nicht Lust, deine Freunde wegen deinem "blöden" Pony zu versetzen. Du gehst also immer seltener hin. Die Probleme fangen an: Das Pferd macht beim Reiten nicht mehr gut mit, die Muskeln nehmen ab, es bockt, schnappt,... Kurze Zeit später stellst du eine RB ein. Diese kommt gut mit deinem Pferd klar - das Pferd sieht dich noch seltener, du wirst ihm fremd.

Aber du willst noch nicht aufgeben, du gehst also wieder öfter hin, kommst wieder besser mit ihm aus. Die Prüfungsphase beginnt, dein Abschluss ruft. Du musst lernen ohne Ende. Dazu kommt, dass dein Freund - der mit Pferden nichts anfangen kann - langsam sauer wird, weil du nichts mehr mit ihm machst. Das Pferd wird weiter vernachlässigt - eine 2. und 3. RB wird eingestellt.

Du bist fertig mit der Schule und willst eine Ausbildung machen, um das Pferd selbst finanzieren zu können. Du willst wegziehen, da du deinen Traumberuf nicht deiner Heimatstadt ausüben kannst. Fürs Wegziehen ist kein Geld da, es geht alles für dein Pferd drauf. Du musst da bleiben, dir einen anderen "doofen" Job aussuchen,bei dem du noch dazu weniger verdienst.

Du verdienst also deine eigenes Geld und willst auch ausziehen. Ab in eine andere Stadt. Aber da ist es zu teuer und du würdest es nicht schaffen dort dich und das Pferd durchzubringen. Das Pferd, dass dich nur noch 1-2 Mal die Woche zu sehen bekommt, hat wieder grobe Unarten und ist total verritten.

Es soll verkauft werden. Leider lässt sich kein Käufer für dein "kaputtes" Pferd finden und um noch ein wenig "Gewinn" am Ende rauszuschlagen führt der letzte Weg zum Schlachter.

So, und jetzt sag mir, dass das bei dir niemals so weit kommen wird....du kannst es nicht sagen, denn du weißt es nicht. Zusätzlich zu allem oben Genannten hast du ja noch deine eigenen Probleme, die du erstmal in den Griff kriegen musst. 

Ganz ehrlich, ich würde mir sogar überlegen, ob ich als Elternteil dir überhaupt ein Pferd kaufen sollte, wenn du instabil bist und zusätzlich nicht warten kannst. 

Überleg dir doch selbst, wieso du es sofort haben musst - und "ich will".. das zählt einfach nicht, sorry. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lunapferd
27.11.2016, 07:59

Also erst einmal bin ich 16 und verdiene 100€ im Monat womit die Einstellkosten mit allem drum und dran ohne TA schonmal abgedeckt wären da der Stall der 2 min Fußweg von meinem Haus entfernt ist nur 100€ im Monat will. Meine Eltern zahlen lediglich den Kauf des Pferdes den Tierarzt und am Anfang die wichtigsten Utensilien die ich noch nicht besitze.
Meine Freundinnen haben beide eine RB an dem Stall somit müsste ich sie nich versetzen da wir uns generell fast nur am Stall sehen. Mein Freund spielt in einem wichtigen Verein Fußball und somit können wir uns nur am Wochenende zu bestimmten Zeiten sehen und während er Fußball spielt kann ich reiten.
Ich laufe also 2 min zum Stall kümmere mich um mein Pferd (2-3 Stunden mind. Jenachdem wie viel Zeit ich habe) und laufe wieder 2 min nach Hause. Das sollte jeden Tag einzurichten sein sogar mit meinem Leben abseits vom Pferd.
Da ich ziemlich weit Denke habe ich mich sogar schon um einen Ausbildungsplatz gekümmert der 5 min mit Fahrrad von mir entfernt ist.
Ich reite seit 13 Jahren ich kenne mich mit Pferden aus und weiß was passiert wenn man es vernachlässigt usw
Außerdem ist meine Liebe zum Pferd viel zu stark um es zu vernachlässigen
Also wenn du nächstes Mal das Leben eines 13 jährigen Mädchens erzählen willst schreib ein Buch oder so aber unter meiner Frage bringt es leider nix da du keine Ahnung hast wie man sieht😘

0

Also meine Eltern wollen mir zur Aufmunterung weil ich mich Ritze am Ende meiner Therapie ein Pferd kaufe

Ich habe leider die Befürchtung, dass der Schuss nach hinten los gehen wird. Ein Pferd ist eine große Belastung - sowohl finanziell als auch zeitlich. Jmd der ritzt ode rgerittzt hat, kommt normalerweise mit Belastungen nicht wirklich gut aus. was ist wenn du mit deinem Traumpferd nicht so zurecht kommst wie du dachtest? das dein Traumpferd zum Horrorpferd wird? Wie kommst du damit zurecht?
Daneben spüren Pferde ja jede Laune und jede Unsicherheit - Personen die ritzen sind meist auch sehr unsicher. Durch die Therapie wird sicher dein selbstbewusstsein gestärkt - aber ist es dann so gefestigt dass selbst ein Pferd deine Unsicherheit nicht spüren wird?

Aber es dauert bestimmt noch ein Jahr und so lange will ich nicht mehr warten

Ich würde im Gegenteil sogar erst ein paar Jahre nach beendingung der Therapie ein Pferd kaufen - Ritzen ist wie eine Krankheit, man kann leider auch rückfällig werden (gerade wnen Probleme auftreten, und Pferde verursachen leider auch Probleme)

Wieso suchst du dir nicht für den Anfang eine Reitbeteiligung? Es gibt Leute die suchen für 3-4x die Woche eine RB - das ist dann schon fast so wie ein eigenes Pferd. Der Vorteil ist, dass du die RB jederzeit kündigen kannst wenn es dir zu viel wird.

Dazu kommt noch was für alle Teenager gilt die ein Pferd geschenkt bekommen:
Du weißt nicht wie sich dein Leben weiter entwickeln. Kannst du dir als Erwachsener überhaupt ein Pferd leisten? Was ist wenn du mal ein Kind hast. Meines ist derzeit 5 Monate alt und mehr als 1-2x prro Woche schaffe ich es kaum in den Stall(hab nur eine RB, kein eigenes Pferd). Dazu kommt noch, dass wir uns derzeit mit einem Gehalt kein Pferd leisten könnten - wie wir noch beide gearbeitet haben war das kein Problem. Wenn ich ein Pferd hätte, müsste ich mir eben auch mind eine RB suchen die 3-4x die Woche Zeit hat und dementsprechend viel Geld bezahlt. Ansonsten wäre das Pferd unausgelastet und ich könnte es mir gar nicht mehr leisten.
Selbst ohne Kind: Finde mal einen Partner der es versteht wenn du fast jeden Tag im Stall bist und ihn vernachlässigst.
Lehne mal deinen Traumjob ab da du dafür umziehen müsstest und für dein Pferd es inn der Gegend keinen guten Stall gibt (oder die zu teuer sind).
Gehe keine Beziehung zu deinem Traummann ein, weil er einfach zu weit weg wohnt und du mit pferd nicht so einfach umziehen kannst.
etc.

Ein Pferd erfordert eine Familie die bereit ist die Nachteile (Zeit, Flexibilität, Geld) gemeinsam zu tragen. Ist nur einer dagegen (besonderns dein Freund/Mann), dann gibt es nur stress...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du denn schon Reiterfahrung?

Es wäre ohnehin besser, das Jahr auch erst mal noch für Reotuntericht zu nutzen. Je mehr du davon bekommen kannst, bevor du ein eigenes Pferd bekommst, um so besser ist es sowieso.

Etwas , um die Eltern   schneller zu überreden... Den Gefallen kann ich dir nicht tun. Aber ich möchte dich ermutigen, durchzuhalten - und dann kannst du nachher such richtig stolz sein auf dein Pferd. Denn dann hast du echt was erreicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lunapferd
07.07.2016, 22:41

ja ich reite seit 13 Jahren

0

Das Pferd soll ein Ansporn für dich sein und so wäre der Ansporn doch weg. Meiner Meinung nach sollte man Tiere generell nicht als Belohnung kaufen, aber gut da kann man sich im Netz den Mund zu fusselig reden. Da kriegt man das Gefühl, dass deine Eltern denken mit Geld und Geschenken kann man genug reißen und mehr brauchen sie nicht tun, aber ich möchte natürlich niemandem was unterstellen. Ist nur der Eindruck, der mir vermittelt wird.
Ich bin der Meinung, dass jemand, der sich selbst nicht unter Kontrolle hat und anscheinend selbst genügend Probleme hat, nicht die Verantwortung für ein Pferd übernehmen kann. Pferde sind nunmal kein Spielzeug. Mit ein bisschen reiten ist es ja auch nicht getan und so ein Pferd wird auch was älter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weißt du wie viel so ein Pferd kostet?
Ich denke du solltest damit zufrieden sein das du überhaupt eins bekommst, immerhin bleibt das für andere Mädchen immer ein Traum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es koennte schon jetzt positive Auswirkungen auf dich haben und dir mehr Freude am Leben bereiten. Allerdings musst du auch daran denken, dass deine Eltern bis jetzt wohl kaum schon alle nötigen Vorbereitungen getroffen haben und auch das benötigte Geld schon besitzen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dich würde dieses pferd so glücklich machen das du voll und ganz in der therapie aufpassen würdest und dich würde es extrem glücklich machen usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was soll diese Belohnung? Es ist doch wichtig, das du gesund wirst, das ist dann doch Belohnung.

Ich finde es nicht richtig, das man dafür dann ein Pferd bekommt, viel eher sollten deine Eltern Zeit in dich investieren und dir in anderer Hinsicht Partner sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
08.07.2016, 21:54

Findest Du nicht, das klingt ein wenig hart....?Wir wissen doch recht wenig über die Gesamtsituation.

0

Ich könnte dir auf Anhieb 5 Argumente gegen ein Pferd nennen, solange du nicht wieder total gesund bist. Nicht, weil ich selber geritzt habe, aber eine psych. Krankheit hatte ich auch mal und diese Argumente sind übertragbar. Meiner Meinug nach wärs am cleversten, dir ein Pferd wenn, dann total außer Zusammenhang mit der Krankheit zu kaufen. Also erst, wenn du ein Jahr komplett symptomfrei bist oder so zb....ein Pferd macht einem Verpflichtung, diese heißt Druck, das ist nunmal so, neben Schule usw. kann einen das schnell wieder ankratzen. Da wird das Hobby zum offenen Messer, ich weiß, wovon ich da sprech.

Zudem, ein Pferd als "Belohnung" für Genesung halte ich immer für fraglich. Also versteh mich nicht falsch, sei dir ein Pferd gegönnt, aber momentan wärs Gift.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube man sollte so eine Belohnung generell von sowas vernhalten.
Du machst die Therapie damit es dir besser geht, du machst sie für dich und nicht irgendein Pferd.
Ist das nicht toll genug endlich wieder glücklich und gesund zu sein?

Das mit der Belohnung ist vielleicht sinnvoller bei einem guten Schulabschluss oder so.

Naja du könntest also deinen Eltern sagen das du lieber ein Pferd willst, das er die allgemein dann besser geht.
Oder überredest sie zu einem Teilzeit Pferd, sowas reicht doch vollkommen :)

Gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und was ist wenn deine Therapie keinen Erfolg hat? Was ist wenn dein Zustand noch schlimmer wird, du nachher stationär musst? Wer kümmert sich dann um das Pferd?? Zeig deinen Eltern dass du es ernst meinst und arbeite an dir! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach deine Therapie fertig und dann wird weitergesehen. Eltern lassen sich nicht gerne überreden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung