Frage von xXSchuelerXx, 116

Eltern zum Aktiennhandel überzeugen?

Wir kann ich meine Eltern überzeugen, im Namen derer ein Konto zu eröffnen und mit meinem eigenen Geld zu handeln?

Antwort
von GuenterLeipzig, 34

Mach mal folgendes.

Lege Deinen Eltern eine Liste mit Eizelwerten meherer Hauptindizes der Welt vor.

Dann sollen Deine Eltern mit dem Dart-Pfeil 5 x auf die Liste schießen.

Dann nimmst Du den aktuellen Kurs der 5 Werte, wo der Dart-Pfeil stecken geblieben ist, gehst Du 7 Jahre zurück und schaust Dir den Kurs vor 7 Jahren an.

Nimm weiter an, dass mindestens 5.000 EUR pro Wert vor 7 Jahren investiert wurden.

Rechne die Wertentwicklung.

Günter

Antwort
von hps69, 116

Ich habe früher auch viel mit aktien gehandelt. Verstehe also deine sympathie dazu. Wenn deine Eltern wie oft sehr konservativ sind wird es schwierig werden sie zu überzeugen. Vielleicht kannst du sie mit den vorzügen der langfristiven Anlage in Aktien überzeugen in dem du langfristige Charts großer Werte zeigst. Ich hoffe du willst keine Zockeraktien handeln und das schnelle Geld machen. Da würde sicher in die Hose gehen.

Kommentar von xXSchuelerXx ,

Meine Eltern haben leider null Ahnung in Punkto Finanzen und erst recht nicht in Aktien, deshalb kann ich keine kompetenten Argumente bringen. Ich brauch nur ihr Vertrauen. Ich bin noch am “Lernen“, habe schon probehalber Aktien gekauft und nach einem kleinem Gewinn von ein paar Euros wieder geschlossen. Zur Auszahlung bräuchte ich nur noch einen Pass und die Bestätigung meiner Adresse

Antwort
von weisskopfadler, 105

Angaben zu Deinem Alter machst Du nicht. Minderjährig bist Du aber offenkundig, ansonsten könntest Du selber ein Konto eröffnen. Deine Eltern sollen Konto und Depot anscheinend auf Ihren Namen eröffnen und Du willst mit deren Zugangsdaten mit Aktien spekulieren. Ich glaube kaum, daß man Eltern dazu bewegen kann, auf so etwas einzugehen. Zum einen sind sie verpflichtet, auch auf die Erhaltung Deines Vermögens zu achten. Anders als Du offenbar denkst, geht es bei Aktien nicht nur bergauf. Zum anderen besteht ja die Gefahr, daß sie in die Eigenhaftung geraten. Was ist, wenn Du in deren Namen einen Wertpapierkredit aufnimmst?

Antwort
von goSurf, 35

Aktienhandel ist nichts für Minderjährige aussert du machst deine Ausbildung in einer Bank. Aber dabei dürftest du wohl ein Depot eröffnen... Desshalb lass es besser sein.
Um Aktien übrigens Weit genug zu streuen um sichere gewinne zu generieren bräuchtest du min. 1 Mio... (Weis von was ich spreche)
Und wenn du mit Aktien Handeln willst musst du auch pro handeln um die 50 Euro Courtage bezahlen...
Also min 1-2'000 Euro auf eine Nummer setzen.. Nicht vergessen, dabei ist 50/50 dass du Verlust machst! Dies kann man nur mit guter informierung über eine Firma machen, wirst also dabei nicht der einzige sein...
Die Materie zu verstehen würde aber  dir wohl nicht so einfach fallen aussert du interessierst dich extrem dafür...
Mein Tipp:
1. warte auf ne Finanzkriese und spekuliere wenn die preise Tief sind
2. fange erst mit 20-30 damit an, rsp wenn du genug Geld hast das auch zu verlieren...

Kommentar von goSurf ,

Und um kurz paar punkte die man sich noch bewusst sein sollte aufzuzählen:
Anlagehorizont sollte min 5Jahre sein.
Bereit sein seinen Einsatz zu verlieren...
Genug hohe Einsätze tätigen können
Immer aktuell informiert sein (enormer Zeitaufwand)

Kommentar von jsch1964 ,

Buhahahaha, nachdem ich jetzt vor Lachen über diesen Kommentar unter den Tisch gefallen bin, muss ich doch mal was dazu sagen:

Von allen Aktienhändlern auf der Welt haben wahrscheinlich weniger als 10% eine "Bankausbildung". Die allermeisten professionellen Händler haben studiert und danach erst bei einem Fondsunternehmen oder einer Bank angefangen. Es war also schon eine Vorbildung da, bevor sie bei der Bank gelandet sind.

Die Pappnasen bei den Banken, die Dir als Anlageberater vorgestellt werden, haben wenig bis keine Ahnung, sonst hätten sie es nicht mehr nötig, bei der Bank zu arbeiten. Außerdem bekommen sie vorgeschrieben, was sie empfehlen dürfen und was nicht. Ich war bei der Deutschen Bank, ich spreche da aus Erfahrung.

Aktienhandel ist nichts für Anfänger, insofern wäre ein Investment in Fonds die bessere Lösung. Dort hast Du wenigstens eine gewisse Streuung mit-eingekauft, so dass eine einzelne Aktie im Portfolio auch mal fallen kann, ohne gleich den ganzen Fonds nach unten zu reißen. Dafür brauchst Du keine Millionen, sondern ein paa Tausend reichen für den Anfang schon.

Eins ist allerdings richtig: Aktien- und Fondsanlagen sind normalerweise nichts für schnelles Geld, sondern eher für die langfristige Anlage. Du solltest nur mit Geld spekulieren, das Du nicht dringend brauchst. Denn auch, wenn Du jetzt ein paar Gewinne gemacht hast - Du wirst sicher auch mal Verluste machen.

In der letzten Zeit gab es in verschiedenen Zeitschriften und Magazinen genug Artikel zum Thema "Keine Alternative zum Anlegen in Aktien und Fonds". Google mal ein bisschen herum und zeige diese Artikel Deinen Eltern. Vielleicht wirkt das ja überzeugend.

Antwort
von Steffile, 92

Vermutlich gar nicht. Hoffentlich.

Antwort
von priesterlein, 89

"Derer" ergibt keinen Sinn. Du kannst folgendes sagen: "He, Eltern, ihr habt viel zu viel Geld. Handelt mal mit Aktien und macht etwas gegen euren Geldüberfluss. Wenn ihr das nicht wollt, dann macht für mich ein Konto aber hopp."

Antwort
von AlexChristo, 40

Naja, es ist schwierig Eltern von sowas zu überzeugen, wenn sie selbst keine Ahnung von Aktien haben.  Die Frage ist auch, ob du auch überhaupt Ahnung von Aktien hast.

Wenn du deine Eltern überzeugen willst, dann mach doch gemeinsam mit Ihnen ein Demokonto auf und übe daran. Sie können dann sehen, wie du dich entwickelst.

Bevor man echte Aktien handelt, sollte man sich erstmal mit dem Thema beschäftigen. Man sollte eine Strategie haben inklusive Risikomanagement, ggf. auch Geldmanagement.

Kommentar von jsch1964 ,

Das ist die beste Antwort - Daumen hoch!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community