Eltern wollen mich in eine Psychatrie-Klinik einweisen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich zitiere mal summersweden:

Ich hab einmal einen Einblick in eine Jugendpsychiatrie gekriegt. Da es in jeder etwas anders ist, erzähl ich dir einfach mal von der: Der Aufenthalt dauert von wenigen Tagen zum Teil bis zu mehreren Monaten. Die Jugendlichen mit Depressionen bleiben meist 1-3 Monate. Es gibt 2-Bett Zimmer. 

Grundsätzlich ist alles ein wenig wie in einem Feriencamp. Wenn man gerade keine Therapie hat, spielt man zusammen Uno oder ähnliches. Es gibt verschiedene Ausflüge, Sportarten,... halt Nachmittagsbeschäftigung. Zwischendrin geht man auch (wenn man kann) ein wenig in die Schule im Krankenhaus. Auch sonst ist es nicht so wie in den Filmen: die Kinder sind ganz normal (bis auf das, dass sie in der Psychiatrie sind). Man ist nicht ans Bett gefesselt (dafür muss man schon ziemlich blöd tun), man ist nicht eingesperrt,... Abends gibt es auch manchmal einen Film.

Ich würde es nicht als schlimm bezeichnen (abgesehen davon, dass es einem nicht gut geht). Je mehr die Ärzte einem vertrauen, desto mehr darf man auch (von kurz in den Kiosk bis hin zu am Wochenende nach Hause). Da sind die ganze Zeit Leute, mit denen man sich beschäftigen kann. Und sonst zieht man sich ins Zimmer zurück. Wenn du bereit bereit bist, Kompromisse einzugehen, kannst du da fast alles bekommen.

Solltest du wirklich dahin müssen, noch ein paar Tipps: Die erste Nacht ist die härteste. Danach wird es besser. Man fühlt sich zuerst auch eingesperrt. Aber das Gefühl wird besser (du bekommst auch mehr Freiheiten, wenn sie dich einschätzen können).

PS: Ich würde mir an deiner Stelle ein paar gute japanische Sprachbücher kaufen und diese mitnehmen. So hast du nicht das Gefühl, dass dir etwas so Wichtiges fehlt.

Ich wünsche dir alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Craftleave
29.07.2016, 14:25

Danke! Du hast mir sehr geholfen! :)

2

also mal ganz langsam...

wenn deine eltern dich ab montag in die psychiatrie einweisen lassen wollen, dann müssten sie entweder schon ziemlich lange dich da angemeldet haben und jetzt ist ein platz frei geworden, denn alle psychiatrien sind mega voll. so einfach geht es nicht. ewige wartezeiten..

oder aber: sie haben einen richterlichen beschluss erwirkt, der ist aber nur über die maximale dauer von 6 wochen wirksam, danach müssten sie entweder noch einen erwirken, dazu braucht es gute gründe, oder aber du bleibst freiwillig. d.h. aber auch, du kannst jederzeit abbrechen, wenn es dir nichts bringt. da würde ich allerdings erst planen was dann kommen soll und nicht einfach aufs blaue wieder zu den eltern gehn, wenn die so komisch drauf sind.

ansonsten nimmt eine psychiatrie nur so kurzfristig auf, wenn du akut suizidgefährdet bist! dann müssen sie dich aufnehmen, egal wie voll sie sind.

wenn du dort allerdings befragt wirst und äußerst, dass du dir nichts antun willst, dann müssen dich deine eltern wieder mitnehmen, da es keinen akuten aufnahmegrund mehr gibt.

bevor man überhaupt solche schritte geht in richtung klinik, da könnte man sich sehr wohl ans jugendamt wenden und eine familienhilfe beantragen. dann bist nämlich nicht nur du das zu behandelnde familienmitglied, dann wird das ganze familiensystem unter die lupe genommen. du kannst da selbst anrufen, wenns dir zu bunt ist...

du könntest nach einem klinikaufenthalt in betreutes wohnen gehen, so hast du ruhe vor den eltern und immer leute deines alters um dich, aber da ist natürlich auch nicht alles gold was glänzt.

ich würde evtl. erstmal ein ambulantes setting probieren, bevor man so drastische schritte geht wie deine eltern sie planen. aber gut, sie werden mit den nerven am ende sein und ich weiß auch nicht was du hast...

allerdings eins ist mal ganz klar: mit der prämisse für 1 jahr irgendwo eingewiesen zu werden, nimmt keine klinik auf. da musst du dich nicht sorgen! ein klinikaufenthalt ist IMMER eine vorübergehende aufenthaltslösung zur diagnosefindung und zu medikamentöser einstellung. das kann mal ein paar wochen gehen, aber dann ist IMMER weitere planung angesagt. entweder zurück nach hause mit ambulantem setting, oder in betreutes wohnen mit heimfahrten am wochenende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Craftleave
29.07.2016, 14:44

Vorerst, danke für deine Antwort.

Dass meine Eltern mich da schon länger angemeldet haben, könnte sehr gut sein, da ich auch kein Telefonat mitbekommen habe.Aber ,dass ich da bis Februar bleiben muss meinten sie ernst, ist nicht ein Jahr wurde aber so demnach gerundet. 

Mit der Jugendhilfe beim Jugendamt waren wir schon letztes Jahr und die Frau vom Jugendamt meinte auch Stichwort Jugend-Psychatrie 

0
Kommentar von einfachichseinn
29.07.2016, 16:57

Ohne dass ein Arzt mit dir gesprochen hat, wirst du nicht mir nichts dir nichts eingewiesen. Da können deine Eltern ja wer weiß, was erzählen. Außerdem hättest du in so einem Fall vorher schon ein Aufnahmegespräch geführt. Deine Geschichte ist leider mehr, als an den Haaren herbeigezogen!

0

Das klingt alles schon sehr merkwürdig.

Du wirst normalerweise nicht so schnell eingewiesen. Ein Arzt würde vorher mit dir reden. Es sei denn du wärst so stark eigen-/fremdgefährdet, dass das nicht möglich ist. Dann würdest du allerdings nicht erst Montag eingewiesen werden.

Du wirst vermutlich auch keine Spritzen oder ähnliches bekommen. Es sei denn du rastet vollkommen aus. Wobei es auch in so einem Fall vor der Spritze noch die Möglichkeit gibt ein sedrierendes Mittel oral einzunehmen.

Davon abgesehen, ist es sehr merkwürdig, dass jemand sagt, wie lange du da bleiben musst. Das ist vollkommen unmöglich. Da sich die Dauer des Aufenthaltes nach deinem Zustand richtet. Der eine Patient ist nach 6 Wochen wieder stabil, ein anderer erst nach 8/10/12/... .

Außerdem hast du auch die Möglichkeit die Psychiatrie zu verlassen (außer auf der geschlossenen Abteilung) und ins Internet musst du nicht zwangsläufig, um japanischen zu lernen. Falls doch kannst du dir bis Montag auch die Sachen ausdrucken oder als Screenshots speichern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, Bücher sind natürlich erlaubt, möglich ist es auch, ein Einzelzimmer zu bekommen. Je nach Station ist es Dir erlaubt, einen Laptop und natürlich Musik auf dem Zimmer zu haben. Internetzugang gibt es an einigen Computer. Dort darfst du auch Texte ausdrucken.

Ob du da wirklich 1 Jahr bist, kann noch keiner sagen. 
Du auf der Abteilung für Jugendliche sein, und nicht bei den Erwachsenen.

Ich musste selber schon 3x unten durch wie du nun.
Ich durfte viele Erfahrungen machen, meinem Kopf hat das gut getan.

Fakt ist, du wirst nicht alleine sein, ausser du möchtest das.
Es werden Gespräche geführt, man geht zusammen spazieren, trinkt etwas miteinander. Es gibt Sport, teils auch eine Bibliothek.

Und das Therapie-Angebot ist gross. 

Ich wünsche Dir für deine Zukunft alles gute. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Craftleave
29.07.2016, 14:23

Danke! Du hast mir wirklich sehr geholfen :)

1

1. man darf raus 2. es gibt gar nicht unbedingt Medies 3. dauert der Aufenthalt eigentlich regulär 12 Wochen und nicht ein Jahr!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

deine Eltern haben bestimmt gründe dafür. aber, möchtest du überhaupt. was nütz ein platz, wenn du nicht möchtest, ansonsten kann es auch nicht schaden .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja da gibts viele Erfahrungsberichte. Sowohl extrem negative als auch durchaus positive.

Ich selber muss sagen, dass ich solchen Leuten nicht vertrauen würde, da wenn du als "Krank" eingestuft wirst, durchaus über deinen Kopf hinweg, Entscheidungen getroffen werden könnten, die total gegen deinen Willen sind und du kannst an sich nichts dagegen tun. Solche "Fachärzte" sind mir auch etwas zu untransparent, weshalb ich mich mit Händen und Füßen vor sowas wehren würde, wobei das wiederum alles schlimmer machen würde.

Ich will dir hier nicht Angst machen oder sowas aber das ist nun mal meine Meinung zu dem Thema.

Meine Schwester war selbst mal ne Zeitlang in so einer Psychischen Behandlung und natürlich hat sie sich sehr verändert. Meiner Meinung nach aber eher nicht zum positiven.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh mal davon aus, dass dir dort geholfen wird und lass das zu. Dann geht es dir irgendwann wieder richtig gut und du kannst dein Leben genießen. Vertrau deinen Eltern. Alles Gute und gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sag den Leuten dort das du Japanisch lernen tust. Diese werden dich nicht daran hindern.

Nicht die Eltern haben die Bestätigung für die Psychiatrie gegeben, sondern einer vom Fach. Wenn du 1 Jahr bekommst ist mir deine Verwunderung sehr fraglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das mit dem Internetzugang klingt nach einer dummen Ausrede um irgendwelche Online-Spiele zu spielen. Wenn du die Gründe für die Einweisung hier nicht schildern willst, kann dir auch keiner helfen. 

-Japanisch kann man auch ohne Internet lernen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Craftleave
29.07.2016, 14:19

Warum sollte ich anonym falsche Probleme aufschreiben? Nein, für Kanji Schriftzeichen brauche ich Internetzugang oder such mir ein Buch raus ,dass 2000 Kanji hat ^^

0