Frage von Lilly0016, 101

Eltern verbieten mir Taekwondo- was kann ich tun?

Ich würde sehr gerne mit Taekwondo anfangen, doch meine Eltern verbieten es mir. Ich würde die Kosten auch ganz alleine tragen. Gibt es trotzdem Möglichkeiten wie ich Taekwondo lernen kann?

Antwort
von SiaFan77, 11

Versuch sie mit Argumenten umzustimmen.

- Z.B. Selbstverteidigung, Selbstbewusstsein, Beweglichkeit,...

Zeig Ihnen Videos von TKD Kämpfern. Jeder hat Respekt vor denen.

Oder gehe mal in den Verein und schaue beim Training zu...! :D Wenn's dir wirklich gut gefällt, dann nehme doch mal deine Eltern mit!

Dass Kampfsport generell schlecht ist, kann man so nicht sagen. Frag sie doch mal, wieso..?

Und übrigens: Die Verletzungsgefahr beim TKD ist viel niedriger als bei anderen Sportarten! :)

Ich mache erst seit einiger Zeit TKD, bin sehr begeistert davon. Also, ich kann davon gar nicht genug kriegen...! :D Auch wenn so ziemlich alle anderen jünger und besser sind als ich. Aber ich lass mich davon nicht unterkriegen..;D

Hoffe, konnte dir helfen. :)

Antwort
von PaSan, 38

Okay, du schreibst, dass sie finden, dass Kampfkunst allgemein "schlecht" ist. Was genau meinen sie damit? Haben sie Angst, dass du dich verletzt? Da kann ich nur sagen, dass ich in 15 Jahren Karate nicht mal annähernd so oft verletzt war wie mein Bruder, der Fußball spielt. Und auch nicht so ernsthaft.

Oder finden sie es zu "unweiblich"? (Ich gehe aufgrund deines Nutzernamens einfach mal davon aus, dass du ein Mädchen bist, sorry wenn ich danebenliege). Oder was meinen sie sonst mit "schlecht"?

Für mich klingt es so, dass deine Eltern einfach keine Ahnung von TKD/Kampfkünsten haben. Vielleicht kannst du ihnen einfach mal genau erklären, was TKD ist, was man da macht, vielleicht Videos zeigen oder die Website von deinem Wunschverein und so weiter. Da gibt es sicher ne Mailadresse oder Telefonnummer vom Trainer, dann können deine Eltern mal mit dem über ihre Bedenken reden.

Kommentar von Lilly0016 ,

Meine Eltern sind sehr religiös und diese Religion verbietet Kampfkunst...

Kommentar von PaSan ,

Soweit ich weiß, ist man mit 14 religionsmündig, du kannst also selbst entscheiden, welche Religion du wie ausüben willst. 

Und vermutlich steht nicht wortwörtlich irgendwo geschrieben "Kampfkünste sind verboten", in dem Fall könntest du Argumente finden, mit denen sich das Ganze anders auslegen lässt, z. B. "in den Kampfkünsten lernt man, den Frieden zu bewahren, was die Religion auch möchte". Heilige Schriften werden schon seit Jahrtausenden immer so ausgelegt, wie es gerade am besten mit den eigenen Interessen übereinstimmt.

Antwort
von benadar, 32

Hallo, 15 wäre das ideale Alter, um damit anzufangen. So eine Ignoranz ist schwer zu ertragen.

Informier Dich doch mal über Capoeira. Das ist sehr viel
Tanz, sehr akrobatisch und schult viele Fähigkeiten, die man auf der
Strasse gebrauchen kannst. Und wenn Du Dir die Geschichte dieser
Kampfkunst ansiehst, findest Du mit Sicherheit Parallelen zu Deinem
Elternhaus. Wenigstens trainierst Du dann und mit 18 kannst Du Dich
anders entscheiden. Dir stehen dann immer noch alle Wege offen! Kampfkunst ist ein Lebensweg, den lässt man sich durch einen schwierigen Start nicht vermiesen!

Antwort
von kwon56, 34

Sprich doch mal in einem Tae Kwon Do-Verein vor und schildere dort dein Problem. Vielleicht gibt es ja Lösungen.

Antwort
von Ginnyluna, 22

Hallo, ich mache schon seit über 11 Jahren Teakwondo. Mittlerweile bin ich 19 und ich kann nichts schlechtes darüber sagen. Ich habe dadurch einiges an Selbstvertrauen gewonnen und zudem fühl ich mich in meinem Verein richtig wohl. In meinem Verein sind auch fast genauso viele Frauen und Mädchen wie Männer und Jungs und wir sind auch multikulturell und auch mit Verschiedenen Religionen. :)

Antwort
von fettarmeBrot, 7

Entweder du darfst oder nicht. Sag einfach, dass du auf den Wettkämpfen dich zurückhaltend verhalten wirst und gut ist. Aber man kann Verletzungen natürlich trotzdem nicht ausschliesen. Aber es ist ja nicht nur Wettkampf, sondern auch Verteidigung lernen, für die Straße. Im Endeffekt kann ich es dir nur empfehlen, da es Spaß macht, man was lernt fürs Leben und tolle Erfahrungen macht. Verletzungen sind eigentlich eher selten. Zudem kannst du glaube ich mit einem jugendlichen Alter selbst entscheiden, was du machst und was nicht. Wie gesagt nur zu empfehlen! (mache es schon über mehrere Jahre hinweg);)

Antwort
von XLeseratteX, 54

Aus welchem Grund verbieten sie es Dir denn?

Kommentar von Lilly0016 ,

Sie meinen, dass Kampfsport generell schlecht wäre. Man kann sie nicht umstimmten:(

Kommentar von XLeseratteX ,

Deine Eltern haben damit aber definitiv unrecht. Gerade in der heutigen Zeit ist es eigentlich sehr wichtig sich verteidigen zu können. Frag sie mal was Du denn machen sollst, wenn mal was passiert. Man kann nicht immer Hilfe erwarten, da die meisten Menschen nur auf sich bedacht sind.

Antwort
von Di1998, 41

solange du nicht 18 bist hast du (legal) keine andere Möglichkeit als deine Eltern versuchen durch Argumente umzustimmen... :( sry

Antwort
von Mondmayer, 11

Versuche es halt mit Aikido, Judo oder Ringen.

Antwort
von melonmanjan, 36

Wie alt bist du?

Kommentar von Lilly0016 ,

15

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten