Frage von Ichbleibanonym5, 65

Eltern verbieten Kontakt zu bester Freundin die ich liebe und brauche, Hilfe?

Ich habe selber mal ein drogenproblem gehabt und bin jetzt aber länger clean, meine beste freundin hat das problem auch aber unabhängig von mir (sie hat schon drogen genommen bevor wir uns kannten, das war keine gemeinsame sache von uns). Jetzt wissen meine eltern dass sie drogenabhäng ist aber sie wissen auch dass sie schon in einem monat einen entzug macht. Meine beste freundin liebe ich über alles, wir sind unzertrennlich und ich will auch nicht ohne sie. Sie animiert mich auch nicht dazu drogen zu nehmen, im Gegenteil sie war der grund warum ich aufgehört habe und würde mich umbringen wenn ich wieder anfange. Ich bin 16 Jahre alt und meine eltern lassen nicht zu dass ich kontakt zu meiner besten Freundin habe die ich liebe und die ich brauche damit es mir gut geht. Ich bin generell ein anständiger mensch, gehe aufs gymnasium und hatte trotz den drogen hervorragende noten. Seit ich keine mehr nehme bin ich generell komplett vernünftig aber meine eltern lassen mir trotzdem keine freiheiten. Kann mir jemand helfen, wie ich wieder Kontakt zu ihr haben darf? Reden bringt nichts, hab ich 1000 mal versucht, wir streiten uns nur immer. Ich fühle mich wie im knast, meine eltern halte ich nicht mehr aus ich will eig nur noch weg.

Antwort
von souvisou, 14

Brich den kontakt ja nicht ab. Den grund und meine geschichte dazu habe ich geschrieben bei der person die zuerst geantwortet hat. Ich kann deine eltern verstehen. Die haben natürlich trotzdem angst das du wieder da rein rutscht, gleichzeitig finde ich es nicht toll grad so heftig zu reagieren und zu sagen das du den kontakt abbrexhen musst. Ich habe auch mit einer freundin drogen genommen und konnte mich nun ein wenig davon entfernen und sie ist nicht die die mir sagt ,,komm schon nimm. Ne pille ist doch toll, dann gehts dir wieder besser" sie fragt nicht mehr, und trotzdem hat meine mutter angst, dass ich wieder abhängig werde bzw. abhängiger werde. Ab und zu gönn ich mir mal was, aber ich bin auch noch nicht wirklich draussen und clean. Aber das eigentliche was ich sagen wollte, ich habs auxh erlebt mit winer anderen freundin und nicht weil es meine mutter oder deren mitter es verbieteten sondern es kam halt irgendwo von uns, obwohl es beide nixht wirklich wollten. Naja kompliziert. Jedenfalls der kontakt nun, ist nicht mehr wie damals. Er ist komisch, wir schreiben kaum noch, und man weiss nicht mal mehr was passiert ist in den minaten.
Darum versuche die eltern wirklich zu überzeugen, rede sonst mit lehrern vertrauenspersonen die mit deinen eltern reden können, oder die eltern deiner freundin. Och meine wenn sie sich ja wirklich helfen lässt, was soll denn da passieren? Da kanns ja nur gut gehen. Das soltlen deine eltern auch unterstützen.
Ich hoffe das klappt.
Viel glück dabei.

Kommentar von Ichbleibanonym5 ,

Danke und ja du hast recht damit dass kontakt abbrechen eine sehr unschöne lösung ist unter der wur beide leiden würden und was sich langfristig sicher negativ auf mein Konsumverhalten auslösen würde da ich schon recht anfällig bin. Es sind ja nun gerade schulferien, an wen könnte ich mich also außer lehrern wenden? Die Eltern meiner besten Freundin sind schreckliche Menschen vom denen sich meine freundin abgewendet hat (sie ist 17 und ausgezogen) also keine Option:/

Antwort
von DerTroll, 32

Sie soll einfach auch mal einen Entzug machen. Und wenn sie dann 2 bis 3 Jahre lang wirklich die Finger von den Drogen gelassen hat, kannst du deine Eltern einfach noch mal fragen, ob denn och etwas gegen das Kontaktverbot steht.

Kommentar von Ichbleibanonym5 ,

Sie geht in einem montag in einen klinischen entzug. Aber auch nur ein monat ohne sie ist schon schrecklich... aber danke

Kommentar von DerTroll ,

ja, aber ich meinte ja auch wirklich nur 2 bis 3 Jahre mal Abstand halten. Vielleicht auch als motivation für sei, daß du dann wenigstens wieder ein Argument hast, wieder Kontakt aufzubauen, wenn sie clean bleibt. Wenn sie es strikt durchzieht, also auch nach dem Entzug zeigt, daß sie nicht Rückfällig wird (deshalb die Zeit abwarten), hast du was in der Hand, womit du deinen Eltern gegenüber argumentieren kannst, daß sie es dir wieder erlauben sollen. 2 bis 3 Jahre vergehen doch schnell. Das wirst du doch wohl auch ohne sie aushalten. Aber es ist das Minimum, daß man auch eine glaubhafte Aussage über einen wirksamen Entzug tätigen kann.

Kommentar von souvisou ,

2-3 jahren sind lange für eine sehr gut freundschaft. Und in 2-3 jahren hat sich soooo einiges verändert und dann ist man wie nicht mehr wirklich verbunden. Man lernt dann diese person zu vergessen. Oder eher man kann sie net vergessen weil man weiss sie doch irgendwann wieder zu sehen. Ich finde es doof, die antwort. Ich an ihrer stelle könnte keinen kontakt so lange einfach wegwerfen und dann wieder hervor holen wenn einiges sich verändert hat ob negativ oder positiv. Was wenn es der anderen freundin so schlecht geht und sie in 2-3 jahren gar nicht mehr lebt weil sie an überdosis an drogen gestorben ist? Dann wäre das um einiges schlimmer sie würde sich vorüwrfe machen und ketztendlich auch wieder drogen nehmen. Und ich rede da aus erfahrung. Es ist nie gut eine freundschaft so lange zeit einfach weg zu klicken. Ich hab es auch gemacht aber für eine kürzere zeit. Das waren dann ca. 3 monate. Und selbst da ist der kontakt nie wieder wie vorher. Er ist einfach anders, alles ist angespannt, man weiss nicht was passiert ist in den tagen bzw. monaten und hat das gefühl etwas wichtiges verpasst zu haben. Ich habe in der zeit eine andere freundin gefunden und sie konnte die andere nicht ersetzen aber seidem ich wieder mit der anderen kontakt habe ist es einfach anders, ich kann sie gar nicht si sehr lieben wie damals. Ich wünsche es niemanden mit einer freundin den kontakt abzubrechen und dann nach monaten oder jahren (????????) Wieder aufzunehmen. Im gegenteil. Sie ist eine grosse unterstützung für ihre freundin auf dem weg, da aus den drogen raus zu kommen. Ich hätte es auch nie ohne hilfe von menschen die ich liebe geschaft.

Kommentar von DerTroll ,

2-3 jahren sind lange für eine sehr gut freundschaft. Und in 2-3 jahren hat sich soooo einiges verändert und dann ist man wie nicht mehr wirklich verbunden.

2 bis 3 Jahre gehen schnell vorbei. Das ist doch auch nicht anders, als wenn einer ein paar Jahre ins Ausland geht, um dort Erfahrung zusammeln usw. Wenn es echte Freundschaft ist, besteht die auch nach dieser Zeit noch befreundet, selbst wenn sich in der Zeit einiges verändert.

Was wenn es der anderen freundin so schlecht geht und sie in 2-3 jahren gar nicht mehr lebt weil sie an überdosis an drogen gestorben ist? 

Das wäre doch der klare Beweis, daß ihre Eltern recht gehabt haben und den Kontakt zum Glück verboten haben. Daß muß sich diese Freundin dann doch selber vorwerfen, wenn sie nicht einmal die 2 bis 3 Jahre durchgehalten hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community