Frage von illerchillerYT, 128

Eltern und meinen Führerschein machen?

Servus, ich bin 16 und möchte nach den Sommerferien meinen Führerschein machen. Wie überrede ich meine Eltern dazu? Sie sagen "des bringt dir eh nix weil du nur begleitet fahren kannst. Kann ja gleich dein Vater fahren". Ich hab (im Ausland hehe ein Land wo es niemanden juckt) schonmal im (privat)Wald ein auto gefahren und kenn mich bisher auch ganz jut mit Verkehrsregeln aus. Ich hätte gern mein 1. Auto aber da sind -meine Eltern eben -eine fehlende Garage(---> Straße vllt)

Nebenbei: Nach den Sommerferien bin ich in der 11. klasse eines Gymnasiums.

Danke fürs durchlesen

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 42

Dass es Dir Nichts bringen würde stimmt überhaupt nicht! Ein ganzes Jahr ist vielleicht wiklich etwas übertrieben, aber zunächst stets Jemanden da zu haben der Einem mit Rat und Tat zur Seite stehen kann vermittelt jedenfalls ein weitaus höheres Sicherheitsgefühl als gleich alleine gelassen zu werden.

Noch dazu geben Versicherungen recht gute Rabatte für die spätere Autoversicherung wenn man am Begleitetem Fahren teilgenommen hat weil es mittlerweile erwiesen ist dass Fahranfänger die zunächst mit Begleitung fuhren weniger in Unfälle verwickelt sind als die die dies nicht machten.

Antwort
von Vando, 35


,,des bringt dir eh nix weil du nur begleitet fahren kannst. Kann ja gleich dein Vater fahren"

Du solltest deinen Eltern klar machen, dass sie den Sinn des begleiteten Fahrens missverstanden haben. 

Der Sinn ist, dass die begleitenden Personen ihre Erfahrung und Ratschläge mit dem Fahranfänger (nach dessen Wunsch) teilen (können). Da man den Prozess des richtigen Autofahrens nach der Prüfung noch lange nicht verinnerlicht hat, entstehen Fehler bzw. Unsicherheit durch bisher unbekannte Situationen. Die Begleiter sollen in dem Fall beruhigend  und ratschlagend wirken. Jedoch niemals eingreifend! (Das ist strengstens verboten). Auch sollen übermütige Fahranfänger gebremst werden.

BF 17 Fahrer, haben 28,5% weniger Unfälle, als die Gruppe der 18 Jährigen, die sofort den Führerschein erhalten. 

Außerdem sieht es die Versicherung sehr gerne, wenn man bF17 gemacht hat. (Es spricht also imo sehr viel dafür, das zu machen.)

Antwort
von SpitfireMKIIFan, 28

Dann versuchs mal damit, dass es später versicherungstechnisch einige Vorteile hat, wenn man am begleitenden Fahren teilgenommen hat, unabhängig davon, ob du wirklich oft mit deinen Eltern zusammen gefahren bist oder das ganze Jahr über nicht einmal gefahren bist. Zum zweiten, aus eigener Erfahrung, fühlt man sich wesentlich sicherer, wenn man jemanden neben sich hat, der einem Tipps und Tricks beibringt, wie sie eben oft nur Leute haben die >20 Jahre schon fahren.

Antwort
von MrsGinger, 55

Begleitetes Fahren habe ich als Fahranfänger damals als sehr hilfreich empfunden. Man ist eben nach bestandener Prüfung noch etwas unsicher. Und ein Jahr Fahrpraxis nach begleitetem Fahrem zahlt sich echt aus. Man wird dadurch viel sicherer und ich würde behaupten, dass das Unfallrisiko dadurch gesenkt wird, als wenn man direkt nach der Prüfung alleine losfährt. Für Routine und Sicherheit braucht es eben ein bisschen Zeit.
Außerdem befindest du dich ja anscheinend ein Jahr vor dem Abitur. Den Führerschein solltest also bis Anfang nächsten Jahres machen, da dann die stressige Phase anfängt mit Vorabiturklausen etc. Danach ist die Zeit ja auch sehr kurz (je nach dem was du machen willst) und außerdem ist ein Führerschein auch bei einigen Nebenjobs gefragt, die man ja z.B. nach dem Abi als Überbrückung oft macht.
Ich würde es allerdings nicht so machen, dass du deinen Führerschein bereits vor dem 17. Geburtstag hast, weil gerade am Anfang, wenn du dich auch noch vom Fahrschulwagen auf euren Privatwagen umgewöhnen musst, Fahrpausen sehr ungünstig sind.
Beim Autofahren ist es wie mit allem: Übung macht den Meister!
LG

Kommentar von PandaInSuit ,

stimmt fahrpausen sind eine schlechte idee. Ich hab mein Auto nach der Prüfung direkt täglich um die 100km bewegt. Nach 2 Wochen war ich fast komplett sicher auf der straße. HIlfreich bei der ersten fahrt war auch das mein Vater dabei war. Wenn du das ein ganzes Jahr so machen kannst dann umso besser. Ich hatte schon einige gefährliche situationen erlebt. als anfänger ist man auf einige dinge eben schlechter vorbereitet. wenn man müde ist besonders. hat man erstmal erfahrung spielt es kaum noch eine rolle wie man sich beim fahren fühlt, weil alles ohnehin im gehirn schon programmiert ist und weniger denkleistung erfordert. würdest also dann mit 18 schon ziemlich gut fahren können.. 

Antwort
von PandaInSuit, 71

Ganz einfach: wenn du den Schein vor dem Studium machst, hast du definitiv einen Vorteil zB bei Minijob suche.. beim umzug.. bei der Wohnungssuche dann die nötige flexibilität und begleitetes fahren macht deine KFZ versicherung wenn du später ein eigenes auto hast billiger. Wenn du den schein während der Oberstufe machsts könntest du argumentieren das du dann weniger zeit zum lernen hast, also wäre jetzt genau richtig........ 

Gegenargument ist das du mit 16 noch nicht reif genug bist den schein problemlos und schnell zu machen also wirds eventuell teurer... 

Kommentar von illerchillerYT ,

danke dann

Antwort
von paul0507, 58

Ganz einfach: sag ihnen, dass es gut ist, dass du ein Jahr lang fahrerfahrung bekommst und du so besser darauf vorbeireitet bist mit 18 alleine zufahren.

Kommentar von illerchillerYT ,

wenn s so einfach wär😂😂🤗

Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 29

Sie sollen dir den 125er Motorrad-Schein sponsern, da kannst du unbegleitet fahren.

Antwort
von franz48, 40

Deine Eltern sollen mich mal anrufen....es gibt nichts besseres, als dieses Jahr zusammen mit den Begleitern (Eltern). Habe ich mit meiner Tochter auch durch, sie hat soviel gelernt dabei.

Eltern, die so was ablehnen, sind meiner Meinung nach schlechte Eltern. 

Kommentar von illerchillerYT ,

ich hab nur einmal drüber geredet, nie länger gesprochen. man muss auch andere Aspekte beachten ;) ich würde meinen Eltern 95/100 punkten geben

Kommentar von franz48 ,

Welche anderen Aspekte? So wie sich deine Eingangspost anhört, sind deine Eltern einfach zu bequem, dich im ersten Jahr zu begleiten... ganz einfach.

Kommentar von illerchillerYT ,

im ersten Abschnitt hast du revht

Kommentar von franz48 ,

Nichts gegen deine Eltern, die sind ansonsten bestimmt "schwer in Ordnung", aber in Bezug auf SF17 doch etwas rückständig bzw. uninformiert.

Kommentar von MrsGinger ,

Meine vollstes Zustimmung als Fahranfänger. Selbst wenn ich schon 18 gewesen wäre, ich hätte gar nicht alleine fahren wollen. Am Anfang muss man sich halt auch noch auf die Bedienung des Wagens konzentrieren, sodass es teilweise echt schwierig ist, auch noch den verkehr zu beobachten. Die Eltern geben einem da echt ein zusätzliches Sicherheitsgefühl.

Kommentar von illerchillerYT ,

jap. das ist es wahrscheinlich. jetzt wo ich informiert bin werde ich den richtigen Moment abwarten und eine nette Diskussion beginnen. mal sehen :)

Antwort
von Dennissan, 37

Es gibt eine Studie die sagen, dass Leute die mit 17 den Schein haben wenige Unfälle bauen als Leute die alleine fahren ;)

Kommentar von illerchillerYT ,

nice 😏

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community