Frage von vesparoller,

Eltern sind pflegebedürftig - für Pflege eigene Wohnung aufgeben?

Folgendes Problem:

Eltern sind pflegebdürftig (Pflegestufe 1), wohnen im eigenen Haus (110 qm), also Platz genug. Ich selbst (ledig) habe eine ETW. Bruder (verheiratet, 2 Kinder) hat eigenes Haus. Jetzt ist folgendes Problem: Eltern wollen im eigenen Haus wohnen bleiben, schaffen's aber nicht mehr allein. Alle erwarten nun von mir: Wohnung aufgeben, wieder bei Eltern einziehen. Vom Bruder ist's angeblich nicht zumutbar. Was tun? (Mein Bruder + Familie scheut eine proffesionelle Pflege, da er hier überdurchschnittlich "zur Kasse gebeten" wird, da er Doppelverdiener ist und entsprechend zahlen müßte. Außerdem müßte das Elternhaus wohl zur Kostendeckung verkauft werden.)

Einfache Frage: Wie verhalte ich mich ??

Antwort von rivabella,
9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Da ist wirklich schwer zu raten. Es ist ja so: z. Zt. haben Deine Eltern (wohl beide?) Pflegestufe 1, das bedeutet 90 Minuten täglich wären sie auf „Fremdhilfe“ angewiesen (wahrscheinlich Hilfe bei der Körperpflege wie Waschen, Baden, Anziehen, Toilettengang, Medikamentenzuteilung usw.) Das wird aber erfahrungsgemäß nicht so bleiben. Sie werden mit der Zeit pflegebedürftiger werden und sie werden mehr Zeit brauchen für die alltäglichen Dinge wie einkaufen, kochen, Wäschepflege usw.!

.

Ich bin absolut dafür, dass jemand möglichst lange in der gewohnten Umgebung bleibt und nicht so schnell in ein Pflegeheim „abgeschoben“ wird, denn da werden die Menschen „in die Betten gepflegt“:

http://www.kobinet-nachrichten.org/cipp/kobinet/custom/pub/content,lang,1/oid,14642/ticket,gas_t

Claus Fussek hat ja so Recht !!!

.

Allerdings sehe ich die ganze Sache bei Dir speziell jetzt realistisch. „Man“, also Deine Familie, erwartet von Dir, dass Du Deine Eigenständigkeit aufgibst, Dich von Deiner Wohnung trennst und zu Deinen Eltern ziehst, um sie zu pflegen. Du weißt, dass das ein 24-Stunden-Job ist ?!? Du wirst Tag und Nacht gefordert. Ich weiß nicht, wie Du zu Deinen Eltern stehst, wie liebevoll Du Deine Aufgabe wahrnehmen würdest oder halt vielleicht auch gefrustet reagierst, wenn mal etwas nicht so läuft, wie es soll. Ältere bzw. alte Menschen sind oft halsstarrig, eigensinnig, manchmal auch streitsüchtig. Das muss nicht auf Deine Eltern zutreffen, aber Du musst damit rechnen, dass man Deine Hilfsbereitschaft, wenn auch unbewusst, ausnutzt und ........ evtl. auch in Deinen Augen undankbar ist.

.

Du wirst also, abgesehen davon, dass Du absolut kein Privatleben mehr haben wirst, Dich in allem einschränken und Dein Leben ganz auf Deine Eltern abstimmen müssen, und das alles nur, weil Dein Bruder, entschuldige, wenn ich das falsch interpretieren sollte, an seinem Geld hängt! Du wirst lediglich von der Pflegeversicherung mit einem „Hungerlohn“ für Deine Pflegedienste entlohnt. Der Satz beträgt z. Zt. 384 € pro pflegebedürftige Person, wenn sie zu Hause gepflegt wird. Wenn Du/Ihr einen ambulanten Pflegedienst beauftragt, müsst Ihr zuzahlen, weil das Geld dafür nicht reicht. Dann würde also Dein Bruder „zur Kasse gebeten“.

.

Überleg es Dir gut, ob Du das alles auf Dich nehmen willst, Deinen Bruder praktisch „entlastest“ und Dich selbst „aufopferst“. Du allein hast das mit Deinem Gewissen zu vereinbaren. Ich kann Dir die Entscheidung nicht abnehmen!

Antwort von sakamori,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Beide, Dein Bruder und Du, sind für die entsprechende Pflege der Eltern mitverantwortlich. Wohnung aufgeben - weshalb? Es gibt ambulante Pflegedienste - diese müsst Ihr damit beauftragen. Die Kosten werden ja von der PV getragen und falls sich der Aufwand an Pflege erhöht müsst Ihr entsprechende Anträge stellen - darauf wird Euch der Pflegedienst hinweisen. Nicht alles aufgeben - nur weil andere meinen, dass man Deinem Bruder da nichts zumuten kann. Hat Dich schon mal jemand gefragt, ob man Dir das zumuten kann? Wenn der Pflegebedarf steigt und Deine Eltern müssen mal in eine Senioren-Residenz - dann ist das Haus schnell aufgebraucht bzw. der Verkaufserlös.

Antwort von tinimini,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es gibt Ambulante Dienste, frag dir da nach was so angeboten wird, und was für Kosten dabei entstehen. So teuer wie ein Altenheim ist das nicht, und die Eltern können dann zu Hause wohnen bleiben.

Antwort von Floh2,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

so schlimm sich das auch anhört: aber am besten ist Deinen Eltern doch geholfen wenn Sie in das "BETREUTE WOHNEN" ziehen. Mit Pflegestufe 1 sollte das noch gehen. Da sind die beiden optimal versorgt, alleine kann man das doch garnicht schaffen.Das Haus müßte dann allerdings verkauft werden, aber das geht nun mal nicht anders, denn es wird ja nicht besser.... eher schlechter.

Antwort von stahlhart,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

du musst die last nicht auf dich nehmen,schau mal nach einem betreuten wohnen,da können die beiden ihr eigenes leben leben

Antwort von Paula25,

Hallo.

Also das Haus geht nicht dabei drauf, wenn sie zu Hause wohnen wollen. Warum sollte das Haus verkauft werden? Das passiert nur, wenn sie in einem Heim untergebracht werden. Du könntst die Betreuung übernehmen und beommst dann das Pflegegeld alleine. Wenn du arbeitest auch. Das Pflegegeld wird nicht als Lohn mit bei der Steuer angerechnet. Arbeitets du nicht ud bekommst das Geld, bekommst du sogar die Hälfte desPflegegeldes in deiner Rentenkasse einbezahlt. Du kanst noch was von der Rente für dich abnehmen, je nachdem wieveil sie haben. Sie müssen ja auch von irgendwas leben. Und warum solltest du deine Wohnung verkaufen?

Es gibt noch den häuslichen Pflegedienst der täglich nach den Eltern guckt und sie versorgt. Das muss man vom Pflegegeld bezahlen was natürlich nicht reicht. Sie müssten von der Rente was abgeben. Es gibt noch eine Alternaive, wenn man (ich habe das Wort vergessen) die Eltern pflegen lässt und das kombiniert,dann bekommen deinen Eltern pro Person über 1000 € im Monat von der Pflegekasse dazu. Das bekommt dann der Pflegedienst. Bleibt da was über, fällt es weg. Zumindest sind so deine Eltern abgesichert und am besten versorgt.

Wenn es garnicht mehr geht, und sie im Heim müssen, dann müssen sie das Haus verkaufen und solange davon den Platz bezahlen, bis das Geld verbraucht ist, und das geht schnell. Dann werden die Kinder zur Kasse gebeten. Ob dein Bruder nun Doppelverdiener sind, was kümmert dich das. Er muss genauso für seine Eltern mit aufkommen wie du, und soo viel ist es nicht, was man zuzahlen muss. Man kann die Eltern dann wenn das Geld aufgebraucht ist beim Sozialamt als Sozialempfänger anmelden. Und die rechnen genau aus was ihr zuzahlen müsst. Eure Eltern stehen in Monat pro Person CA 94 € zu. Davon müssen sie ales bezahlen wie Friseur, Fußpflege, Praxisgebühren, Medis, sich einkleiden, wenn sie Wünsche haben und alle Zuzahlunge für Hiflsmittel, Telefon und GEZ Gebühren. Da bleibt nicht viel über. Wenn ihr unter dem Satz dann seid werden sie zu Sozialempfänger und von den Kosten befreit. Bei GEZ muss einer einen Behindertenausweis haben mit dem Buchstaben H. Dann werden sie auch von GEZ befreit. Wenn ihr zuzahlen müsst, und der Satz bezahlt wird, werden eure Elter keine Soziaempfänger und werden nur die 94€ haben und müssen alles bezahlen. Bei Stufe 2, bekommen sie jedenfalls Taxifahrten zum Arzt, nur wenn sie die Stufe 2 bekommen, ist der Satz im Heim höher, weil der Pflegeaufwandt teurer ist, und ihr mehr zuzahlen müsst. Besser die Stufe 1 lassen.Bei Stufe 1 ist der Satz lange nicht so hoch, und ihr müsst auch nicht viel zu zahlen, vielleicht du gar nichts.

Die 3 Alernativen gibt es. Bedenke sie werden immer älter. Und nehme keine Rücksicht auf deinen Bruder, dann bitteschön, soll er sich darum kümmern.

Gebe du deine Wohnung nicht auf und ziehe bei deinen Eltern mit ein. Was weg ist, ist weg. Das ist ein 24 Stundenjob, denke an deinem Urlaub. Gut d agibt es die Kurzzeitpflege im Heim -28 Tage pro Jahr. Aber du bist gebunden, ud wird es mit de Beiden shclimmer, sodass du es nicht mehr schaffst, dann müssen sie ohnehin im Heim. Und dafür ales aufgeben? Für 440€ im Monat. Mache es nicht. LG: Paula - Paul

Antwort von horbach,

Pflegepersonal mit Übernachtung aus Polen ist nicht so teuer und auch gut...vielleicht sollte man mal darüber nachdenken. Ich glaube nciht, das man dir das einfach so zumuten kann...

Antwort von sn1956,

Mache es einfach, denn es sind Deine Eltern. Was Du ihnen jetzt gutes tun kannst, das solltest Du nicht verwehren. Viel Glück und Kraft dabei!

Antwort von aule1,

steck die alten ins heim, dafür zahlt die pflegekasse und der rest wird von der rente abgegriffen. dann kannst du in ruhe die hütte verscherbeln und von der kohle kannst du den alten eine erweiterte pflege zukommen lassen. und du kannst in deiner etw weiter hausen, aber vom geld fürs haus kannst ma schön in urlaub fahrn, oder dir nen fetten benz leisten.

Kommentar von vesparoller,

Gehst Du mit Deinen Eltern auch so herzlos um ???

Kommentar von aule1,

die sind vor 2 jahren bei nen flugzeugabsturz draufgegangen, hat mir allerdings paar mios eingebracht, die krieg ich aber erst, wenn ich meine promotion bei einem notar vorlege.

Kommentar von rivabella,

unglaublich ... mir bleibt "die Spucke weg" :o((

Kommentar von aule1,

dann trink was

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community