Frage von Kreativhoch11, 20

Eltern sind gegen Studienwahl, was tun?

Guten Abend Community! Mein Text wird etwas länger aber ich hoffe wirklich ihr nimmt euch die Zeit denn ich brauche echt kluge Ratschläge! Ich habe mein Abitur in der Tasche allerdings habe ich mich für das Wintersemester niergends beworben da ich einfach nicht wusste was ich überhaupt studieren möchte. Nun ja, ich bin eine Person die sehr viel recherchiert und nachdenkt. Ich hatte eigentlich vor Medizin zu studieren aber ich habe nach kurzer Zeit eingesehen das es einfach nicht mein Ding ist. Und um ehrlich zu sein habe ich auch keine Lust so lange zu studieren. Kommen wir zum eigentlichen Thema. Jura reizt mich sehr aber ich kann mir mich selbst als Notar oder Anwalt nicht vorstellen da ich eher zurückhaltend bin. Meine Eltern waren aus dem Grund von Anfang an dagegen und irgendwie musste ich denen einfach recht geben.. Als drittes habe ich an Biotechnologie nachgedacht, die Arbeit finde ich cool was aber ein Nachteil ist sind die Studieninhalte: Chemie, Physik, Mathe etc. liegen mir überhaupt nicht aber ich dachte mir für den Beruf ziehe ich das durch.. Nun irgendwie habe ich doch kalte Füße bekommen das ich das nicht packe und habe mich letztendlich für Lehramt - englisch entschieden was meine Eltern von Anfang an schon wollten. Gegen alle anderen hatten sie immer was zu meckern aber Lehramt wollten sie schon immer. Ich hatte auch über Architektur nachgedacht aber auch da waren sie gegen. Sprache liegt mir einfach und daher wollen sie das ich es ausnutze. Heute morgen habe ich es meiner Mama mitgeteilt und sie sagte zu mir das ich mir nicht ein Studium aussuchen soll nur weil ich zu faul bin für das andere zu lernen und da hat sie ja auch schon recht.. Lehramt dachte ich mir, war nie etwas was ich wollte und nur weil ich 4 Jahre lang keine Lust habe mich anzustrengen dann werde ich eben nicht mehr als ein Lehrer. Also habe ich mich Unentschieden da mich meine Mutter motiviert hat. Ich meine es sind nur 4 Jahre an denen ich mich anstrengen muss. Ich habe nur positiv in die Zukunft geschaut aber vorhin beim Essen hat mich mein Vater drauf angesprochen und Mama hat ihm das alles natürlich erzählt. Ich habe ihm gesagt das ich kein Lehramt studieren möchte und dann krachte es. Er ist echt ausgerastet und meinte das nie was aus mir wird wenn ich nicht logisch nachdenke. Mit meinem Vater verstehe ich mich sehr sehr gut und deswegen verletzt es mich um so mehr wenn er so redet. Ich weiß echt nicht was ich tun soll. Wenn ich Biotechnologie studiere und Ingenieur werde und keinen Job finde, bin ich mir zu 100% sicher das sie es mir an den Kopf werfen werden. Andererseits denke ich mir ich studiere Lehramt und werfe es denen an den Kopf wenn ich kein Job finde. ich bitte um Hilfe. Wenn möglich mehr als ein "es ist dein Leben, deine Entscheidungen" Satz denn meine Eltern sind mir sehr wichtig. Wenn sie mich mental und auch finanziell nicht unterstützen geht gar nichts.Finanziell würden sie mich bei Biotechnologie auch unterstützen aber nicht mental

Antwort
von Hugito, 20

Mal ein paar Gedanken:

Es ist eine Binsenweisheit. Aber du must das Studium aussuchen, nicht deine Eltern. Du musst es auch alleine erarbeiten und durchhalten.

So wie es aussieht, weisst du noch gar nicht, was du machen willst. Da ist es sehr riskant, irgend was anzufangen. Ein Studium hält man nur durch, wenn man ganz genau weiß, dass man das will und wenn man auch ganz genau weiss, warum man sich das antut.

Du schreibst "Ich meine es sind nur 4 Jahre an denen ich mich anstrengen muss" Nein! Danach musst du dich weiter anstrengen, sonst bist du im Beruf sehr schnell weg vom Fenster.

Die Eltern können sich nicht aussuchen, welches Studium sie finanziell unterstützen wollen. Sie sind verpflichtet das zu unterstützen, das du aussuchst.

Thema Lehrer: Viele scheitern in diesem Beruf. Viele bekommen Burn Out, etc. Aus Untersuchungen weiss man: Lehrer sollte man nur werden, wenn man das auch wirklich will. Nur aus Verlegenheit oder weil es die Eltern wollen, wird schief gehen.

Mach doch mal ein Freiwilliges Soziales Jahr oder was ähnliches. Das hilft vielleicht im Entscheidungsprozess.

Antwort
von WelleErdball, 18

Dir einen "echt klugen Ratschlag" zu geben ist schwierig, weil hier natürlich niemand die Einstellung deiner Eltern zu deinen Gunsten verändern kann.

Bei Medizin kannst du dir nicht vorstellen so lange zu studieren aber Jura würde dich reizen. Jura geht aber auch in der Regelstudienzeit 9 Semester + 4 Semester Referendariat bis zum 2. Examen, damit hast du genau die gleiche Studienzeit wie bei Medizin. Dann schreibst du, DU hättest dich für Englisch auf Lehramt entscheiden denn das sei immer das gewesen was auch deine Eltern wollten. Hast nun DU dich dafür entschieden oder lediglich das gemacht was deine Eltern für dich vorsehen? Gleichzeitig schreibst du auch wieder, dass du das nicht möchtest.

Das was du hier aufzählst sind ja alles grundverschiedene Studienrichtungen, wo man auch unterschiedliche Voraussetzungen (schulische und persönliche) mitbringen sollte und du wirst bei jedem Studienfach irgendwas haben was dir nicht so zusagt. Mir sagt Mathe im Soziologiestudium auch nicht zu und muss es trotzdem machen. Ich habe bei dir nicht den Eindruck, dass du dich für ein Fach wirklich interessierst und für etwas brennst sondern an allem irgendwas zu mäkeln hast und da kann ich dann schon verstehen, dass deine Eltern "etwas" überreagieren von du von A nach B springst und wieder zurück.

Schlussendlich bist DU derjenige der dann 40 Jahre in dem Beruf arbeitet, nicht deine Eltern. Von dem her solltest du dir die Zeit nehmen dir gründlich Gedanken zu machen, dich mit den Studieninhalten intensiv zu beschäftigen, eine klare Entscheidung zu treffen und das teilst du dann deinen Eltern mit.

Kommentar von Kreativhoch11 ,

Ich weiß auch nicht was ich will.. deswegen habe ich mich dieses Jahr auch nicht beworben. 

Ich habe lediglich ein paar Studiengänge die ich interessant finde aber mehr auch nicht. Was ich nicht erwähnt habe ist das ich eine sehr lange Zeit Psychologie studieren wollte und viele haben mir auch gesagt das ich das Zeug dazu habe. Mir selbst hat das Praktikum auch sehr gefallen allerdings wollte ich es nicht da ich nach dem Bachelor immer noch kein Beruf in der Hand habe. 

Dieses ganze hin und her geht schon seit Jahren. Ich war auch schon in einem BIZ aber wirklich geholfen hat mir das auch nicht.

Kommentar von WelleErdball ,

Und was möchtest du dann mit einem Psychologiestudium? Da hast du auch viel Statistik und der Bachelor alleine nützt dir gar nichts. Vielleicht ist ein Studium generell nicht das Richtige für dich und ein Lehrberuf im vllt. sozialen Bereich wäre besser?!

Antwort
von Pusteblume8146, 17

Also: natürlich verstehe ich es, dass dir die Meinung deiner Eltern wichtig ist, aber du kommst um den Satz nicht herum: es ist dein Leben. DU musst jeden Tag in einen Job gehen, der dir (nicht) gefällt, nicht deine Eltern. Mir ist auch die Meinung meiner Eltern wichtig, aber in solchen Dingen musst du schon in erster Linie sehen, dass DU glücklich damit bist.

Deine Eltern wollen sicherlich nur dein Bestes und Sorgen sich um dich und deine Zukunft. Aber du hast NIE die Garantie dafür, dass du einen tollen Job bekommst, und sei es ein noch so gängiger Studiengang.

Mein Tipp: höre auf deinen Bauch und triff die Entscheidung, die dich glücklich macht!! Viel Erfolg :)

Antwort
von Inmetsu, 17

Nicht mehr als ein Lehrer werden? Das ist ein Knochenjob den du lieben musst um durchzuhalten, und kein universal Beruf für faule Leute! Mit dieser Einstellung solltest du unter keinen Umständen Lehramt studieren, außerdem ist Biotechnologie eine ziemlich spezielle Wahl ... die Berufsaussichten sind mäßig. Wenn du dich schon durchbeißen willst, nimm lieber Maschinenbau, Ingenieurwesen, Chemie Mathetik oder ein ähnliches Fach. Wenn du allerdings nicht glücklich mit dem Fach bist, wirst du es wohl auch nur schlecht durchhalten. Hast du auch über eine Ausbildung nach gedacht? Duales Studium? Überdenk lieber noch einmal alle deine Wünsche, bevor du verbittert als Lehrer oder Ingeneur dastehst.

Antwort
von Referendarwin, 20


Weißt du, immer wenn die Berufsaussichten schlechter werden, muss man
extrovertiert sein und sich gut verkaufen. Das scheint dir nicht zu
liegen.

Ich würde daher  bei Medizin bleiben, da dieses Studium dir objektiv die besten Möglichkeiten bietet. Gerade als introvertierter Mensch ist das die beste Wahl, da du hier auch hunderte gut bezahlte Jobs machen kannst, wo du dich in Ruhe auf etwas konzentrieren kannst, ohne zu viel Tamtam und Lautstärke mit Menschenkontakt (Rechtsmedizin zB, Mikrobiologie´, da haste praktisch keinen Patientenkontakt, falls du nicht möchtest. Du kannst das aber alle paar Jahre auch ändern.).

Vergiss Biotechnologie, das Studium ist wirklich brotlos (wie Biologie, Biochemie, Biomedizin und Molekulare Medizin auch).

Architektur ist auch eher mit Schwierigkeiten verbunden, gelinde gesagt. Die Stern-Jobampel hat da gar nicht so unrecht.

Bitte hier lesen:

http://www.studis-online.de/Fragen-Brett/read.php?104,1546198

und dort schauen:

Jura dauert ähnlich lange wie Medizin, die Studiendauer sollte aber nicht das Kriterium sein. Hier zählt knallhart nur die Examensnote.


Kommentar von Kreativhoch11 ,

Da haben Sie wirklich recht, das liegt mir einfach nicht. Um ehrlich zu sein hat es mich jetzt gewundert das Sie den Studiengang Biotechnologie überhaupt mal gehört haben.. 70% der Menschen wissen gar nicht was das ist. Sie scheinen wirklich was darüber zu wissen deswegen würde ich Sie gerne etwas fragen; wieso gerade brotlos? Wären meine Berufschancen im Ausland dagegen besser? Und wie sieht das mit Zahnmedizin aus? 

Kommentar von Referendarwin ,

Zahnmedizin führt zu 100 % zu einem Job mit gutem Gehalt und hohem Prestige, wie bei Humanmedizin. Allerdings sind bei Humanmedizin die Jobmöglichkeiten um einiges vielfältiger.

Wieso brotlos fragst du? Weil es viel zu viele Absolventen gibt für wenige Stellen, die Biotech-Industrie und Pharmaindustrie stellen einfach nicht alle Absolventen ein. Das Studium ist nicht sehr gefragt. Der Website der Uni ist zu misstrauen, solche Texte werden von Leuten geschrieben, die den Markt überhaupt nicht kennen und von der Uni niemals weggekommen sind.

Lies den Link, den ich gepostet habe!!!!

http://www.studis-online.de/Fragen-Brett/read.php?104,1546198

Human- und Zahnmedizin sind unschlagbar, was die Möglichkeiten nach dem Studium angeht. Da würde ich sogar einen Bildungskredit aufnehmen, um ohne NC im Ausland zu studieren, sollte der Abischnitt nicht reichen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten