Frage von 14785, 36

Eltern, Probleme, Beziehungen, Wohnlage?

Mein Vater verhält sich wie ein Messi. Überall lässt er alles liegen. Er will nie etwas wegwerfen und wenn jemand etwas nicht mehr braucht, dann nimmt er es. Die Hälfte unserer Garage steht deshalb mit Schaufenstern voll. Sowas braucht niemand privat! Außer mein Vater natürlich. Im Haus lässt er überall Tüten stehen, seine Unterlagen, seine Schuhe. Der Tisch im Wohnzimmer... alles voll... voller alter Kataloge, Unterlagen, die man nicht wegräumen darf, da er sich sonst wieder aufregt. Neben seinem Sessel... Kartons... Voll mit Prospekten, die man nicht wegwerfen darf! Klamotten, die mir zu klein sind, darf ich auch nicht in die Kleidersammlung geben. Meine Mutter wollte ihre Schränke ausmisten: mein Vater fuhr sofort aus der Haut und meinte "Man weiß nie, was für Zeiten noch kommen werden.." Unsere ganze Veranda ist voll gestellt. Das sieht aus wie bei RTL Nachmittags TV. Daraus resultierend hat meine Mutter keine Lust mehr, den Haushalt zu machen. Wenn es hoch kommt, dann macht sie 1 mal in der Woche ein bisschen sauber. Und dann ist alles versifft. Deshalb mache ich immer sauber. Auf die Veranda hatte ich nie Lust... immer gehofft, dass meine Mutter das macht. Falsch gedacht. Ich saß heute 3 h daran, dass zu säubern, auszumisten und zu sortieren. Da waren überall Spinnen, deren Weben und Eier. Das war schrecklich. Ihr könnt euch vorstellen, wie es da aussah. Danach kam meine Mutter zu mir, hat mich umarmt und meinte, dass das endlich wieder begehbar aussähe. Ich habe meiner Mutter schon öfters gesagt, dass sie das wieder mehr übernehmen solle, da das für mich zu viel Stress ist, da ich kaum noch Freizeit habe. Und ich hatte diese Woche wirklich Stress. Habe im Schnitt eine Stunde zum Ausruhen gehabt, bis ich eingeschlafen bin. Für mich ist das iwie wenig, da ich nichts mehr vom Tag habe.

Meine Mutter hat keine Lust. Das weiß ich. Das sagt sie mir auch direkt ins Gesicht. Teilweise auch mit "Ich weiß ja, dass du das machst.". Sie ist auch krank, weshalb ich verstehe, dass sie oft nicht mag, aber wenn sie 4 h am Laptop sitzt, nebenbei ein Bierchen trinkt und dann immer sagt "Ich brauche auch mal meine Ruhe..", dann gucke ich manchmal schon skeptisch. Weiß jemand, wie ich meine Mutter wieder dazu bekomme, mehr zu übernehmen? Immerhin hat sie es damals immer geschafft.... Aber als ich angefangen habe, das zu übernehmen... da kommt dann plötzlich das. Zudem kommt, dass wir in einer Bruchbude wohnen. Ich lasse deshalb nie jemanden herein, lade nie jemanden ein(Außer letztens, aber da war ich betrunken - Ja, ich weiß, dass das nicht sonderlich gut ist)Jedenfalls redet mein Vater davon, was er draußen noch alles machen muss. Meine Mutter meinte "Wir müssen das Haus machen. Seit 8 Jahren ist nichts passiert und die Notlösungen bringen es nicht mehr." "Tja, ich will auch so vieles..." war die Antwort. Was soll man da machen? Wir haben so viel versucht und sind bei dem Thema am Ende. Es sieht aus wie bei RTL Kandidaten......

Antwort
von Rendric, 11

Messiverhalten ist ein krankhaftes Verhalten. Hinter der Sammelsucht stecken meistens große Verlustängste oder Kindheitstraumatas. Mit einer Psychotherapie ist ein Messi behandelbar.

Wirklich hilfreich wären wohl auch wirklich drastische Schritte, wie eine Trennung von ihm. Oder klare Regeln, welche Räume er nicht belagern darf.

Das würde ihm zeigen, dass ihr nicht hinter seinem Verhalten steht und es nicht weiter toleriert. Momentan verhaltet ihr beide euch nämlich wie Co-Abhängige. Es kann isch nichts ändern, weil ihr seinen Schaden ja immer begrenzt.

Deine Mutter ist genauso wenig wie du dafür verantwortlich, ihm hinterher zu räumen.

Notfalls kann auch RTL der Trödeltrupp helfen ;-)

Kommentar von 14785 ,

Wir hatten es ja schon soweit, dass das ganze Wohnzimmer dicht gestellt war. Das war dann 7 Monate so. Meine Mutter ist dann ausgerastet. Dann hat es nochmal ca 3 Monate gedauert, bis er ein bisschen weggeräumt hat. Therapien lehnt der Mann leider konsequent ab.

Antwort
von AriZona04, 8

Ihr braucht ganz dringend Hilfe! Die Hausarbeit - überhaupt erse einmal eine Grundreinigung - musst nicht DU übernehmen! Dafür sind Deine Eltern hauptsächlich zuständig. Ich sehe hier die Aufsichts- und Fürsorgepflicht für Dich verletzt. Da muss jemand sich die Zustände ansehen, jemand vom Jugendamt. Und dann muss entschieden werden, was zu tun ist. Du musst ja nicht gleich von Deinen Eltern getrennt werden, aber so KANN es nicht weiter gehen! Das hast Du schon richtig erkannt. Wende Dich an das Jugendamt.

Antwort
von RRRRDDDD, 21

Du mußt dazuschreiben wie alt er ist - Bei Senioren kommt das sehr häufig vor.  

Die einzige Möglichkeit die du hast, ist GAR NIX mehr zu machen ! Wenn die anfangen in ihrem Kram zu ersticken, fangen sie notgedrungen von selbst an.

Kommentar von 14785 ,

Mittlerweile 60. Er hatte aber schon immer diese Veranlagung. Er hatte das schon immer gemacht. Aber seitdem er nicht mehr arbeiten kann, ist das teilweise komplett ausgeartet.

Kommentar von RRRRDDDD ,

Ich habe meine Antwort noch erweitert. Bitte lesen.

Kommentar von 14785 ,

Und nichts machen. Wie soll ich dann überhaupt noch klarkommen. Ich habe das 2 Wochen mal ausgesetzt. Meinen Vater stört sowas nicht, der ist ja so aufgewachsen und meine Mutter hat keinen Bock. Das wäre ein Disaster.

Kommentar von RRRRDDDD ,

Du mußt das mit dem " nichts machen " bis zum erbrechen durchziehen. Irgendwann fängt deine Mutter an aufzuräumen und sauberzumachen. Und wenn es 7 Wochen dauert.

Kommentar von 14785 ,

Also wenn ich das länger durchziehen würde. Die veranstalten ja gefühlt schon an einem Tag den Dreck, den andere in einer Woche haben.

Kommentar von 14785 ,

Das ist wohl leichter gesagt als getan...

Kommentar von RRRRDDDD ,

So leicht ist das gar nicht gesagt. Ich kann mir das schon vorstellen. Du mußt dich vorher darauf einstellen, daß es extrem wird.

Antwort
von elbadole, 2

Ich schätze dass du nicht mehr minderjährig bist...falls doch schalte umgehend das Jugendamt ein. Falls ich mit meiner Annahme richtig liege solltest du schnellstmöglich ausziehen und dich auf dein eigenes Leben konzentrieren. Dein Vater hat ein immenses Problem dass Du nicht lösen kannst. Er braucht eine Therapie und um diese tatsächlich zu machen muss er selbst erkennen dass da was gehörig falsch läuft. Deine Mutter ist meiner Meinung nach masslos überfordert und hat alles auf dich abgewälzt. Du solltest beiden ein Limit setzen. Wenn bis zu einem bestimmten Zeitpunkt die Wohnung nicht blitzeblank geputzt ist und jeglicher unnötige Scheiss im Müll bist du weg und brichst den Kontakt ab bis sie sich bessern. Dies solltest du auch wirklich tun.

Antwort
von ErsterSchnee, 20

Container bestellen, ausmisten. Vorher den Vater in Urlaub schicken...

Kommentar von 14785 ,

Das würde nie was werden, leider. Der würde nie alleine fahren, und wenn wir das machen würden, dann säßen wir vielleicht vor der Tür. Also meine Mutter und ich. Und das Geld dafür hätten wir nicht.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Wer will, findet einen Weg. Wer nicht will, findet Gründe...

Kommentar von 14785 ,

Den Spruch kenne ich, aber egal was man macht, es fruchtet nicht. Und wer würde sich freiwillig Obdachlosigkeit oder 3 Monate Dauergeschrei und Tyrannei antun?

Kommentar von ErsterSchnee ,

DU findest jedenfalls definitiv Gründe und keine Wege. 

Jammer nicht - sondern änder etwas. Und nein, ein Auszug ist KEINE Lösung!

Kommentar von 14785 ,

*Aber

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten