Frage von LosLabbos, 15

Eltern möchten Anbauen. Ist es sinnig, in unserem Namen anzubauen oder auf den Namen und das Eigentum der Eltern ?

Hallo in die Runde !

Meine Frau und ich haben uns vor 2 Jahren ein Haus auf einem großen Grundstück gekauft, wo wir nach einem längeren Mondernisierungsumbau inzwischen auch wohnen.

Aufgrund der Grundstücksgröße war bereits seit Anfang an geplant, dass die Eltern meiner Frau nach dem Verkauf ihres Hauses (zu groß -> hoher Pflegeaufwand) bei uns anbauen oder alternativ separat bauen. Das ist nun geschehen.

Gerne hätten nun beide Parteien einen Anbau. Allerdings stellt sich hier die Frage, wie diese Aktion am sinnvollsten durchgeführt werden soll : Das Haus inkl. Grundstück gehört uns allein. Könnte man den Anbau nicht problemlos mit dem Geld der Schwiegereltern durchführen ? Da das Grundstück mit allem drum und dran uns gehört, würde der Anbau dann sicherlich auch in unserem Namen laufen. Oder gibt es spezielle Dinge zu beachten ? Damit meine ich Steuerzahlungen wegen Schenkung oder ähnliches...

Klar ist uns, dass man intern bzw über einen Notar noch vertragsmäßig festlegt, was im Falle X oder Y geschehen wird, d.h. Erbe, Wohnrecht, etc.

Vielen Dank für Tipps und Hilfen !

Antwort
von schelm1, 15

Man könnte den Eltern im Rahmen der Kostenübernahme für den Anbau ein lebenslängliches Wohnrecht in Verbindung mit dem Umgang auf dem übrigen Grundstück, löschbar mit Todesnachweis  einräumen.

Kommentar von LosLabbos ,

Danke für die Info. So etwas in der Richtung denken wir uns auch. Allerdings liegt mein Hauptaugenmerk darauf, ob durch die Art "Anbau in unserer Verantwortung auf unserem Grundstück mit dem Geld der Eltern" steuerliche oder andere Probleme auf einen zukommen können (ausgenommen private Problem :-)).

Kommentar von ichweisnix ,

Ein Wohnrecht ist auch steuerrechtlich eine Gegenleistung. Hierbei gibt es zwei Mögliche Ansichten. Man geht weiter von einer Schenkung aus und zieht den Wert des Wohnrechts vom Schenkungswert ab.

Oder man verneint den Tatbestand der Schenkung komplett, da es sich um einen Vertrag mit Leistung und Gegenleistung handelt.

Man kann den Wert des Wohnrechts auch aufwerten indem man eine vererbliche Mindestlaufzeit vereinbart.



Antwort
von kabbes69, 8

Der vertragliche, rechtliche Teil liegt mit jetzt mehr, wie der steuerliche. Du hast ein Grundstück mit einem Haus, welches dir gehört. Dann wird ein Anbau geplant, der zunächst mal einer baurechtlichen Genehmigung bedarf. Kommt zwar auf die LBO an, wäre aber theoretisch denkbar das Schwiegereltern Bauantrag einreichen mit deiner Zustimmung als Eigentümer und dies so genehmigt wird. Nur wie willst du das eigentumsrechtliche regeln? Eine Möglichkeit:  abgeschlossene Wohnungen und Wohnungseigentum bilden, dann würde ich aber gleich so planen, dass jede Wohnung ihre eigene Strom- Wasser- Versorgung hat.

Weitere Möglichkeit wäre vielleicht eine Baulast, hier kenne ich mich aber nicht aus. Die einfachste Variante ist ein Wohnrecht, evtl. Nießbrauchrecht, dann können Schwiegereltern vermieten, wenn ihr euch zofft ;-)

 Wenn deine Schwiegereltern anbauen und die Rechnungen zahlen, ist das für mein Verständnis keine Schenkung. Der problematische Teil liegt in einer evtl . Wertsteigerung deines Hauses, welches dir von evtl Geschwistern deiner Frau beim Eintritt des Erbfalles vorgehalten werden könnte. 

Intern würde ich dies nicht regeln, nur über einen Notar. Und was ist, wenn Schwiegereltern so krank werden, dass ihr die Betreuung zu Hause nicht mehr schafft? Wie sieht dann die finanzielle Situation mit den anfallenden Pflegekosten aus. 

Über die privaten Probleme, die so eine Situation aufwerfen kann,hast du ja bereits nachgedacht. :-), dann bedenke auch noch was ihr mit dem Anbau macht, wenn die Schwiegereltern nicht mehr leben. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten