Eltern den Hund...?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

200  Zahl ich jeden monat ohne großartige Tierarzt kosten.

Ein Welpe geht absolut nicht... 

Will denn deine Mutter ein neues klein Kind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe den Wunsch nach einem Hund sehr gut. Als ich in Deinem Alter war habe ich ständig um einen Hund gebettelt. Ich mußte allerdings warten bis ich 14 Jahre alt war und im nachhinein denke ich das es besser war noch zu warten. Gerade in diesem Alter ist ein Altersunterschied von zwei Jahren enorm was die Reife betrifft und um wirklich zu wissen was Verantwortung bedeutet.

Ich versuche mal Dir zu erklären warum es keine gute Idee ist Eltern zu einem Hund zu überreden oder den Hund schmackhaft zu machen.

Wenn Du Deine Eltern zu einem Hund überredest dann haben sie sich diesen Hund ja nicht gewünscht.  Also wird der Hund eher geduldet als das er willkommen ist.

 Ein Tier das nur geduldet ist wird dann misstrauisch beobachtet und dann wird jedes Hundehaar, jeder Beller und jeder Pfotenabdruck Anlass zur Beschwerde sein und es wird zu Streitereien kommen.

In solch einer Atmosphäre würde sich weder der Hund, noch Du, noch Deine Eltern sich wohlfühlen.

Deshalb sollte der Wunsch nach einem Hund auch bei Deinen Eltern vorhanden sein ohne das man den Hund “schmackhaft“ macht.

Nimm es nicht so schwer. Irgendwann kommt eine Zeit in der ein Hund besser in Dein Leben passt.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eine familie muss feuer und flamme fuer einen hund sein -alle!

es sit immer schlecht, jemanden dazu zu ueberrede.

bedenke bitte ein hund wird 10-15 jahre alt. fuer diesen zeitraum muss man planen. was ist wenn du  oefters nachmittags unterricht hast?eine ausbildung anfaengst, oder studierst?

ein hund kostet oantlich ca 100-150 Euro im unterhalt.

auch wenn der hund schon etwas aelter ist, braucht er eine laengere eingewoehnungszeit, wo er nicht alleine sein darf.

ein welpe braucht anfangs -die ersten monate rund um betreuung -da muss einer mind 3-4 monate immer zu hause sein.

um deinen willen und deine vernantwortung zu zeigen kannst du dir 4 wochen lang den wecker auf 6 uhr morgens stellen und vor der schule mindesten 30-40 minuten raus gehen (das waere ja deine pflicht als hundehalter).. nach der schule dann noch ne stunde... 

haelst du das durch?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wird wohl am Geld scheitern. 200 Euro sind bei weitem nicht genug! Das geht ja bei einer einzigen Behandlung samt Medikamenten und Röntgen beim Tierarzt schon drauf!

Überleg dir: wer zahlt: Hundesteuer, Versicherung, Zubehör, Futter, TIERARZT

Der Tierarzt ist der größte und unwägbare Brocken. Impfen usw. kostet auch, und wenn der Hund krank wird (was sehr wahrscheinlich ist und auch passieren wird, kein Hund bleibt lebenslang gesund), sind zwischen 30 und 100 Euro mal sofort weg, bei jeder Untersuchung.

Der Hund kann sich verletzen, was an den Zähnen, Ohren haben, eine Hauterkrankung, Würmer, humpeln, Durchfall, Erbrechen, entzündetes Auge.

Das ist alles nicht von Ungefähr und wird in einem Hundeleben passieren.

Ansonsten kann ein erwachsener Hund NACH Eingewöhnung an eure Familie durchaus 4 Stunden pro Tag allein sein, also daran liegt es nicht.

Denk aber auch daran, daß ein Hund raus will, egal ob du mit Freunden weggehen willst, für eine Probe lernen mußt, selbst krank bist, scheußlicher Schneeregen und Matsch ist, es dunkel ist (Winter), oder du unbedingt dieses Referat noch machen mußt.

Der Geld- und der Zeitfaktor sind extrem wichtig - dazu kommt die Erziehung. Traust du dir zu, dem Hund eine liebevolle, aber konsequente Struktur zu geben? Das ist sehr schwer, gerade für einen jungen Menschen.

Folgen sind Verhaltensstörungen oder er tanzt euch auf der Nase rum. Es ist halt etwas anderes als eine Katze.

Daher kann ich dir kein Argument geben, etwas, was Geld, Zeit, Mühe, Sorgen kostet und Dreck verursache, bei deinen Eltern schmackhaft zu machen.

Ich hatte einen Hund, und ich habe Kinder, somit weiß ich. wovin ich rede

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

schön das du dir soviel Gedanken gemacht hast, leider noch nicht genug.

aber hast du dir auch um die monatl. folgekosten Gedanken gemacht -tierarzt, h.h.haftplicht, hundekrankenversicherung, futter Zubehör usw.??

Ein Welpe braucht in der ersten Zeit IMMER jemanden der da ist. also 24/7. mit alleine bleiben muss man sich da langsam rantasten. 

dann morgens, mittags abends rausgeben.. usw. 

und selbst wenn schonmal über tierheim Hund nachgedacht? da gibt es auch ganz tolle!!!!!

was ist wenn es mit der Katze nicht klappt? gibt noch einiges mehr worüber du dir Gedanken manchen musst. wenn das alles geklärt ist.. dann (würde ich sagen) erstmal im tierheim schauen, oder 2 oder 3!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?