Frage von Leeeipsch, 141

Elster Steuererklärung Fahrtkosten öffentliche Verkehrsmittel?

Hallo ich sitze an meiner Steuererklärung und bin bei den Werbemaßen angelangt. Ich bin immer mit der Bahn zum Arbeitsplatz gefahren hab aber keine Tickets mehr die dies belegen was soll ich tun? Sind Tickets zum nachweisen überhaupt notwendig?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von DerSchopenhauer, 84

Es gibt die Entfernungspauschale:

0,30 € pro Entfernungskm (nur eine Fahrt) pro Arbeitstag an dem die erste Tätigkeitsstätte aufgesucht wurde - diese wird grundsätzlich unabhängig vom tatsächlich benutzten Verkehrsmittel gewährt.

Nur wenn die tatsächlichen Kosten für öffentliche Verkehrsmittel den Betrag übersteigen würden, wäre ein Nachweis erforderlich - das kann auch z. B. durch Abbuchung vom Konto/Kreditkarte erfolgen.

Antwort
von runfunfrunk, 50

Fahrtkosten zur Arbeitsstätte können bei Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln mit den tatsächlichen Kosten als Werbungskosten angesetzt werden, wenn die Entfernungspauschale einen niedrigeren Wert ergibt.

Für den Ansatz der Entfernungspauschale bei Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel muss stets die kürzeste Straßenverbindung verwendet werden. Hier ist die Höhe der Werbungskosten für die Fahrten auf 4.500 EUR begrenzt. Bei Nutzung eines PKW darf die verkehrsgünstigste (längere) Strecke verwendet werden, wenn sich dadurch eine Zeitersparnis ergibt. Es gilt jeweils die einfache Entfernung, also nur eine Fahrtstrecke.

Antwort
von kevin1905, 54

30 Cent pro Entfernungskilometer.

Ob du die mit dem Auto, der Bahn, dem Rad, zu Fuß, mit dem Pferd oder durch Beamen zurücklegst ist belanglos.

Antwort
von Asceroon, 77

Du brauchst keine Belege. Geh auf Google Maps und schau nach wieviel km es zwischen deinem Wohnsitz und deiner ersten Tätigkeitsstätte sind. Dann rechnest du km x 230 Tage x 0,3 € und du hast die WK für die Fahrten. Vorausgesetzt du hast eine 5 Tage Woche.
Es macht keinen unterschied ob du mit der bahn oder dem Auto zur Arbeit gefahren bist.

Kommentar von Leeeipsch ,

Und Belege brauche ich echt nicht? Bei Elster online bzw. von laxware das programm fragt zumindest danach. 

Kommentar von Asceroon ,

Nee brauchst du in der Regel nicht. wenn du Auto gefahren wärst hättest du ja auch keine. Wieviel km sind es denn?

Antwort
von Akela030, 68

Mache die Steuererklärung am besten über einen Steuerberater.  Das Geld für den bekommst du in der nächsten Steuererklärung wieder.

Kommentar von PatrickLassan ,

Das Geld für den bekommst du in der nächsten Steuererklärung wieder.

Nein.

Kommentar von Garfield0001 ,

Hilfevereine sind günstiger man kann nur die Ausgaben ansetzen, welche für das Ausfüllen der Anlage N ausgegeben wurden (als Werbungskosten). Alle anderen kosten sind nicht abzugsfähig - außer du hast noch andere Einkunftsarten (zb Kapital). auch bekommst du von den anerkannten Kosten nur soviel wieder wie der Steuersatz ausmacht (Einnahmen -Ausgaben)* Steuersatz in%. Hast du 100 € fürs ausfüllen der Anlage N ausgegeben und bist über der Pauschale von 1000 €) und dein Steuersatz beträgt 12 %, bekommst du 12 € tatsächlich wieder raus.

Kommentar von runfunfrunk ,

Kein Ansatz von tatsächlichen Werbungskosten bei Einkünften aus Kapitalvermögen, nur WK-Pauschbetrag

Zur Steuerersparnis siehe meinen Kommentar zum Grenzsteuersatz

Kommentar von grubenschmalz ,

Völliger Quatsch.

Kommentar von kevin1905 ,

Die Kosten die ich für einen Steuerberater aufwende sind als Betriebsausgaben steuerlich abzugsfähig.

100% Erstattung gibt es ganz sicher nicht und auch bei Arbeitnehmern bin ich nicht sicher, ob die Kosten voll als Werbungskosten anerkannt werden. Es besteht für die meisten keine Abgabepflicht und sie dienen daher nicht dem Erhalt von Einkünften, was die Definition von WBK wäre.

Kommentar von Akela030 ,

Dann habr ich meine bearbeiterin eventuell falsch verstanden.

Nehme meine Auskunft zurück und entschuldige mich für meine Unkenntnis. 

Kommentar von runfunfrunk ,

Arbeitnehmer können die Kosten des Steuerberaters, die für die Bearbeitung der Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit aufgewendet werden, als Werbungskosten geltend machen. Die Steuerersparnis bemisst sich über den Grenzsteuersatz (=Steuersatz, der bei einer Erhöhung des zu versteuernden Einkommens um 100 EUR für diesen Erhöhungsbetrag anzuwenden ist -> gehe mal von ca. 25-30% aus).

Antwort
von glaubeesnicht, 65

Als Beleg sind Tickets notwendig!

Kommentar von Leeeipsch ,

Ohne geht also nicht? 

Kommentar von Garfield0001 ,

doch. siehe andere antworten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community