Frage von IIBeobachterII, 61

Elektrotechnik studieren, Physik aber abgewählt?

Hallo Community, ich habe mich ein bisschen zum Studiengang Elektrotechnik informiert und überlege, es zu studieren. Nun habe ich das Fach Physik nach der 10. Klasse abgewählt, bin jedoch immernoch in elektronische Sachen interessiert ( Ausbauen von Elektromotoren, Heizdrähte ausbauen, löten usw.) Kann man mir Chancen für ein gut laufendes Studium einräumen oder eher nicht?

Danke im Voraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Elektromatiker, 22

Und wenn du von nem Wirtschatfsgymnasium kommen würdest, wärs inhaltlich immer noch egal :) Es ist völlig irrelevant, was man glaubt in der Schule gelernt zu haben, oder nicht.
Die ersten 2 Semester zeigen dir, dass du in der Schule fast nichts gelernt hast.

Aber Spaß beiseite. Ich selbst mach gerade meinen Master Elektrotechnik fertig und habe damals in der Schule Physik aus Faulheit abgewählt. Das ist wirklich komplett irrelevant. Wenn du dich füs Studium begeistern kannst, wirst du sehen, dass dir alles ab Adam und Eva nochmal beigebracht wird. Du musst effektiv nichts außer Lesen und Schreiben können. Möche aber nicht sagen, dass es nicht hilfreich sein kann, das ein oder andere schon mal gehört zu haben.
Aber nur davon, dass du kein Schulphysik gehabt hast, solltest du dich nicht entmutigen lassen, da gibts weit größere Stolpersteine, die erst im Verlauf des Studiums kommen. Durchhaltevermögen und Frustrationstoleranz sind in einem Ingenieursstudium alles :)

Kommentar von IIBeobachterII ,

Hallo an alle,

ja das klingt motivierend; Differentialgleichungen und Integrale sind  nicht meine mathematischen Erzfeinde. Super, danke an alle. 

Kommentar von IIBeobachterII ,

hast du dich auf einen Bereich spezialisiert ( erneuerbare Energien, Halbleitertechnik etc.)?

Kommentar von Elektromatiker ,

Ich bin spezialisiert auf Automatisierungs-, Regelungs- und Leistungselektronik. Hab aber auch bisschen in die Richtungen Hochspannung und Rechnerarchitektur gebastelt, in verschiedenen Arbeiten.

Antwort
von jorgang, 28

Die Physik als Vorbildung ist nicht das Problem. Das Interesse dafür muss dafür vorhanden sein. Schrecklich sind die Studierenden, die in der Physik-Vorlesung sitzen, nie eine  Dampfmaschine oder eine Spielzeugeisenbahn gesehen haben, niemals ein Radio auseinandergelötet oder einen mechanischen Wecker geschlachtet haben. Diese Leute wissen dann nicht, worauf man die ganz Mathematik anwenden soll. Wer schon mal Räder montiert hat am Auto weiß vielleicht, was ein Drehmomentschlüssel ist. Wie erklärt man das Drehmoment jemandem, der sein Leben lang vor einem Monitor gesessen hat? Praxisverständnis ist wichtiger als Physik-Grundkurs. Aber die Mathematik ist viel wichtiger.....

Kommentar von IIBeobachterII ,

danke dafür. hast du es selbst studiert? Welche Bereiche der Mathematik kommen genau vor?

Kommentar von jorgang ,

Ich habe selbst Physik vor sehr langer Zeit studiert und bis zum SS2015 Physik gelehrt.

Die Mathematik, die man am Beginn des Studiums beherrschen sollte, ist die der Realschule und ein wenig mehr. Gleichungen nach Variablen auflösen, trigonometrische Funktionen sollte man kennen, ein wenig Geometrie, Strahlensatz. Man sollte Textverständnis für Aufgaben haben, Prozentrechnung können. Hilfreich ist es, auch mal Vektoren und Matrizen gesehen zu haben. Der Einstieg ist einfacher, wenn man schon ein wenig weiß.

Die echte Mathematik im Studium ist dann: Lineare Algebra, Differential - und Integralrechnung, A...lysis (das richtige Wort gilt hier als vulgär), Differentialgleichungen und viel Funktionentheorie (Fourier - und Laplace - Transformationen, der Zoo der Bessel-ähnlichen Funktion, aber das kommt erst in der Leitungstheorie ab 5. Semester sehr intensiv, auch Tensorrechnung kann man erwarten, aber abhängig von der Fachrichtung). Das meiden aber viele E-Techniker, indem sie der Hochfrequenztechnik aus dem Wege gehen.


... = na

Antwort
von ichhier2007, 29

Hei! Hab zwar net Elektrotechnik studiert sondern Informationstechnologie mit etwas weniger Physik drin. Hab Physik auch net abgewählt sondern als Grundkurs weitergemacht. Hatte aber durchaus das Gefühl, dass das net unbedingt ein Nachteil war, weil ich wusste, dass ich von Anfang an in den Vorlesungen aufpassen muss ;) .

Bei dem was du an Basteleien toll findest solltest du aber evtl. über Fachhochschule nachdenken. An der Uni kannst du wunderbar durchkommen, ohne jemals einen Lötkolben in der Hand gehabt zu haben ;)

Kommentar von IIBeobachterII ,

ok danke, ja ich denke mir immer, wenn man an etwas interessiert ist, dann kann man vieles schaffen :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community