Frage von Scimo, 64

Elektronenverteilung eines Atoms?

Ich schreibe nächste Woche einen Chemie Test,und bin eigentlich ziemlich gut in dem Fach.
Ich hab nur noch eine Frage zur Elektronenverteilung.
Gehen wir davon aus,wir haben ein Element mit 4 Schalen.Ich weiß wie man die ersten 2 Schalen besetzt,und weiß auch wie viele e- in die 3&4 passen,allerdings weiß ich nicht wie man sie dort verteilt, bzw. bin mir nicht ganz sicher.
Ist es richtig das ich erst 8 in die 3 packe,(und wenn ich z.B. dann noch 9 e- habe) erst 8 in die Vierte und dann wieder 1 in die 3?
Also:

K:2
L:8
M:9
N:8

Expertenantwort
von indiachinacook, Community-Experte für Chemie, 30

Du hast also ein Atom mit 27 Elektronen (das ist  übrigens Cobalt).

Erste Schale: 2 Elektronen (1s²), bleiben noch 25.

Zweite Schale: 8 Elektronen (2s²2p⁶), bleiben noch 17

Dritte Schale: 8 Elektronen (3s²3p⁶), bleiben noch neun.

Vierte Schale: Jetzt wird es haarig. Denn da gehen nur 2 Elektronen rein (4s²), danach mit sieben verbleibenden Elektronen zurück zur dritten.

Dritte Schale, Nachtrag: Die dritte Schale bietet jetzt nochmals Platz für zehn Elektronen. Wir haben nur sieben, also sind wir fertig: 3d⁷

Und so ist die Elektronenkonfiguration fertig: 1s²2s²2p⁶3s²3p⁶4s²3d⁷

Wären noch Elektronen übrig gewesen, dann gehen sechs davon in die vierte Schale (p⁶), und dann wiederholt sich das Drama in der fünften (mit Nachtrag für die vierte).

Wenn Du aber gar in die sechste Schale gehen willst, dann mußt Du Dich um Nachschläge für die fünfte und vierte kümmern, das wird dann lästig, aber die 4f-Orbitale wollen dann auch gefüttert werden (mit maximal 14 Elektronen).

Kommentar von Scimo ,

Aber warum,tue ich dann in die Vierte nur 2 rein,und den Rest dann wieder im die Dritte...mir ist bewusst das man erst 8 in die Dritte tuen muss,und dann in die Vierte geht.Aber warum tu ich da 2 rein und nicht 5 oder 8..

Kommentar von indiachinacook ,

Weil die Schrödingergleichung es eben so will…

Oder vielleicht auch, weil die Natur ein Miststück ist.

Leider können wir uns nicht aussuchen, was die Atome so machen. Wir müssen zur Kenntnis nehmen, daß  sie si sind wie sie eben sind, und das ist eben ziemlich verwickelt.

Kommentar von Scimo ,

Ich meinte eig. damit wie ich bestimme wie viele in die 3 bzw 4 kommen? :D

Kommentar von indiachinacook ,

Die Zahlen muß man wissen (wenn man nicht die Schrödinger­gleichung lösen will). Google mal nach „Aufbauprinzip“.

Soweit die schlechte Nachricht. Es gibt aber auch eine gute: Alle Atome machen es gleich (bis auf eine Hand­voll, die sich eine Extra­wurst braten). Wenn man sie ienmal gelernt hat, dann passen sie fast immer.

Antwort
von Jounuser, 28

Unmöglich, die dritte Schale kann nur max. 8 Elektronen haben. Du schreibst die 9 Elektronen einfach in die 4. Schale:

 K:2   L:8   M:8   N:9

Kommentar von Scimo ,

Nein das ist falsch die Formel: 2n zum Quadrat=3*3*2=18

Kommentar von Jounuser ,

Kannst du dich bitte etwas deutlicher ausdrücken. Falls du die 4. Schale meinst, die kann max. 18 Elektronen haben, muss sie aber nicht.

Kommentar von Scimo ,

Die 3.Schale kann max. 18 e- haben,die 4. kann 32 haben.
Es gibt eine Formel dafür:2n zum Quadrat.Hierbei setzt man für n die Zahl der Schale ein die man berechnen will.
Bsp:
2*3 zum Quadrat=18

Kommentar von Jounuser ,

Ok, jetzt habe ichs verstanden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten