Frage von thebestcouple, 39

Elektronegativität von Orbitalen?

Hallo Zusammen

Ich habe wieder einmal eine Frage bezüglich Chemie, weil ich nach kurzer Suche im Internet nicht fündig oder zufriedenstellend fündig wurde.

Und zwar geht es mir dieses Mal um die spezifische Elektronegativität von verschiedenen Mischorbitalen. Bei einem beliebigen Dien mit konjugierter Doppelbindung (z.B Penta-1,3-dien) ist ja die Einfachbindung zwischen den zwei Doppelbindungen etwas verkürzt. Nämlich nur 148 pm anstatt 156 pm.

Wikipedia gibt hierfür zwei Gründe an.

  • Der erste ist, dass die sp2-Orbitale etwas elektronegativer sind als sp3-Orbitale und deshalb die Bindung kürzer ist. Das leuchtet mir so auch ein, bis auf die Tatsache, dass das sp2-Orbital eine grössere Elektronegativität besitzt als das sp3-Orbital. Weshalb ist das so?

  • Der zweite Grund ist, dass die π-Orbitale überlappen und sich sog. partielle Doppelbindungen bilden. Wie kann man das verbindlichen? Welche π-Orbitale überlappen hier?

Danke schon im voraus für eure Antworten!

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von PFromage, 23

http://rna.micura.at/teaching/OC_Pharm/Unterlagen/ocphkap3.pdf
Beim sp2-Hybrid ist der s-Anteil höher, s ist aber stärker am Kern, muß also Elektronen vom Partner stärker anziehen.
(Da kein gescheiter Beleg: ohne Gewähr)

Antwort
von ThomasJNewton, 8

Die höhere EN von sp²- und erst recht sp-Hybriden hat PFromage wohl ausreichend erklärt.
Jedenfalls habe ich keine bessere Erklärung.

Mit konjugierten Doppelbindungen hat das m.E. wenig zu tun.
Da macht sich nämlich die Delokalisation bemerkbar.
Die kennst du sicher vom Benzol, aber die wirkt sich auch weniger offensichtlich aus.

Kohlendioxid hat bekanntlich die Struktur O=C=O.
Aber es sind auch Grenzstukturen wie O≡C-O <-> O-C≡O beteiligt.
Mit anderen Worten, die π-Orbitale sind über 3 Atome delokalisiert, nicht zwischen 2 Atomen lokalisiert.
Deshalb ist die C-O-Bindung im Kohlendioxid kürzer als eine "normale"  C-O-Doppelbindung.
Weil sie partiellen Dreifachbindungscharakter hat.

Bei konjugierten Doppelbindungen in Alkanen ist das nicht anders, nur anders ;-) Ich nehmen mal Butadien:
C=C-C=C kannst du auch als |C-C=C-C <-> C-C=C-C| schreiben.
Da hast du dann auch zwischen den zentralen C-Atomen einen partiellen Doppelbindungscharakter.

OK, muss man erst mal sacken lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community