Frage von Gregor204, 21

Elektrische Feldstärke radialsymmetrisches/ homogenes Feld?

Hi Community, Bei uns im Physik-Kurs hatten wir als Formeln für die Feldstärke universell E=F/q, im falle eines radialsymmetrischen Feldes E=1/4PiEpsilon0 × Q/r^2 und als letzte Formel E=U/d.

Meine Frage ist, ob es eine spezielle Formel für E im homogenen Feld gibt und ob E=U/d in beiden Fällen benutzt werden kann?

Wenn ich mich nämlich recht erinnern kann, dann hatten wir mal gesagt, dass im homogenen feld nur durch den abstand geteilt wird und im radialsym. Feld durch den Abstand ins Quadrat.

Antwort
von gilgamesch4711, 6

  Ich wollte dir nur die Wahrheit gesagt haben. Selbst wenn das Feld im Inneren homogen wäre, hättest du im Außenraum ein Streufeld. Denn rein vom Enerfiesatz ist doch  einerlei, ob du die Spannung zwischen den Platten oder außen rum durchläufst.

   Dir ist doch weit mehr geholfen, wenn du kapierst, dass es sich bei einem homogenen E-Feld um eine unzulässige Idealisierung handelt, die man nur einführt, weil man zu faul ist zum Rechnen - also eine UNZULÄSSIGE Idealisierung.

   In einem wissemschaftlichen Werk ist übrigrms nirgends von einem homogenen feld die Rede.

Antwort
von NoTrolling, 7

Juhee, Physik! *freu*

Prinzipiell ist die Feldstärke im homogenen Feld überall gleich. Deswegen homogen. Die Formel, die du genannt hast, bezieht sich auf den Plattenkondensatur und d beschreibt den Abstand der Kondensatorplatten.

Antwort
von gilgamesch4711, 9

  Es gibt kein homogenes Feld. Die Feldverteilung folgt aus den Quellen , Divergenz, Formelzeichen " div "  so wie den Strudeln eines Feldes
 ( Das elektrostatische -feld ist ein Potenzialfeld. ) die entsprechende Maxwellgleichung lautet

    div  (  E  )  =  p  /  €0    (  1  )

   Jetzt krallst du dir den ===> Becker  / Sauter ; Band 1

   " Theorie der Elektrizität "

   Ich wette die vielen Beispiele aus der Elektrostatik ( Metode der ===> Spiegelladungen ) rafft sogar ein Schüler - ansonsten bitte deinen Lehrer um tatkräftige Unterstützung.

   Du musst immer das Problem sehen; die Ladungen müssen sich stets so verteilen, dass leitende Begrenzungen ===> Äquipotenzialflächen sind; dies lässtr keinen Raum für eine homogene Ladungs-oder Feldverteilung.

   Wäre das Feld im Inneren eines Plattenkondensators homogen und außen Null, widerspräche das eklstsnt dem Energiesatz; warum?

Kommentar von Wechselfreund ,

Das soll einem Schüler helfen???

Mit homogenem Feld im Plattenkodensator, wobei E = U/d würde er im Abitur bestehen können!

Kommentar von NoTrolling ,

Ich glaube nicht, dass er eine Antwort auf Maxwell-Niveau sucht, aber danke für die Literaturempfehlung, etwas in der Art suche ich schon seit Wochen! :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten