Frage von MderHilflose, 122

Elektriker Rechnung weicht erheblich vom Besprochen ab muss ich zahlen?

Hallo Leute, ein Elektriker kam und hat mir ein Angebot mündlich gesagt, dass er mein Stromzhäler vom Obergeschoss in den Keller verlegt und ein Verteilerkasten neu anschließt. Als ich Ihn fragte, was mich das kostet sagte er so ca.1500 bis 1700 Euro. Gestern bekomme ich nun die Rechnung worin 4300 Euro aufgeführt sind. Ich dachte mir fallen die Augen raus. Ich habe ihn ausdrücklich gefragt, was mich der Spaß kostet und er sagte wie oben maximal 1700 Euro. Wir haben keinen schriftlichen Vertrag. Ich habe ihn vor den Arbeiten eine Nachricht geschrieben, dass er mir ein Angebot zusenden soll, was er nicht getan hat. Was ist nun? Muss ich die differenz bezahlen??? Bitte helft mir!

Antwort
von renateahlers, 75

Ein Vertrag ist Angebot und Annahme. Das kann sowohl mündlich als auch schriftlich erfolgen. Es gibt Außnahmen, wie z.B. Hauskauf, wo eine schriftliche Form (via Notar) notwendig ist.

In deinem Fall liegt das Problem in der Beweisbarkeit eurer Vereinbarung. Hast du vielleicht einen Zeugen, der die Vereinbarung bestätigen kann? 

So oder so, solltest Du die Rechtmäßigkeit der Rechnung betreiten und vorab gar nicht zahlen. Weiße den Elektriker auf seinen Irrtum hin und sag ihm, dass es kein Problem ist, wenn es sich geirrt hat. Fehler passieren halt. 

Fordere dann vom Elektriker eine Gutschrift der großen Rechnung und eine Neuausstellung mit dem Betrag von 1.700€.

Viel Erfolg & liebe Grüße,

Renate

Kommentar von MderHilflose ,

Ein anderer Handwerker von meiner Baustelle war da und er bezeugt auch, dass der Elektriker gesagt hat ja 1700 Euro.  Er sagt aber, es ging da nur um den Kasten im Keller. Über den Anschluss des Verteilers, hat der Elektriker nix sagt. Aber ich als Leihe gehe davon aus, dass es ein komplettpreis ist. Ist der Handwerker nicht verpflichtet, mich drauf hinzuweisen, dass der Preis um 2600 Euro abweicht???? ich dachte mir fallen die Augen raus. Wie sieht es rechtlich aus? ich habe ihm ein Auftrag erteilt, wo es um 1700 Euro ging.

Kommentar von renateahlers ,

Prinzipiell geht man davon aus, dass bei einem Angebot der vollständige Preis kommuniziert wird. Der Handwerker hätte dich darauf hinweisen sollen, dass die Kosten für den gesamten Auftrag erheblich höher sind. Vor Gericht wirst du gute Chancen haben, wenn der Handwerker dir die eigentlichen Kosten verschwiegen hat. Lass dir in Zukunft nur schriftliche Angebote geben.

Antwort
von diroda, 22

1700 Euro bezahlst du für den Spaß, den Rest für die eigentliche Arbeit und das Material. Du solltes dir vor Auftragserteilung ein verbindliches schriftliches Angebot einholen. Auf die Frage was kostet der Spaß kannst du das nicht erwarten. Hast du mal mit ihm über die Rechnung gesprochen. Du kannst sie auch kostenlos von der Schlichtungsstelle der Handwerkinnung überprüfen lassen.

Antwort
von Odenwald69, 46

Warum hat er den kein Angebot geschickt ? hat er was zu verbergen ?

Ist die rechnung aufgeschlüsselt und nachvollziehbar ?

ich würde (erstmal) nur die 1700 Euro bezahlen das war ja vereinbart. Warum er jetzt fast das 3 fache will erschließt sich mir auch nicht. Er hätte darauf hinweisen müssen und nicht einfach was abrechnen was nicht beauftragt ist..  Auch hätte er sagen müssen der Kasten kostet XYZ + Arbeitslohn = Endpreis.

Ansonsten bleibt nur der gang zum Anwalt.

Kommentar von MderHilflose ,

Er wusste genau was gemacht werden muss. Die Leitungen der WOhnung wurden bis zum Verteiler Kasten gezogen. Er wusste von anfang an, dass der Verteilerkasten anzuschließen ist und der Stromzähler aufgrund der Gesetzlichen Situation in Keller verlegt werden muss. Und da standen wir im Keller und er sagte mir, rechnen Sie so mit 1700 Euro Maximal. So, da rechne ich als Normalbürger die MwSt drauf und fertig. Er sagt aber jetzt, neee die 1700 Euro waren nur für den Keller, nicht für verteiler anschließen oben und die Leitung 1 Stockwerk wohl bemerkt durch den Schornstein in Keller. Auch das Loch, wo die Leitung in Keller geht vom Schornstein, wurde meinerseits vorbereitet, also nur das Kabel vom verteiler in Keller zum Stromzähler kostet seiner meinung nach 2600 Euro extra????

Kommentar von Odenwald69 ,

warum so kompliziert ? zahle 1700 euro wie vereinbart . meiner meinung nach zockt der ab..

Antwort
von miezepussi, 63

Hast Du Zeugen für die 1500-1700 Euro? Wenn nein, steht seine Aussage gegen Deine.

Wie sieht Dein AUFTRAG aus? Hast Du ihn schriftlich beauftragt? Hast Du in dem Auftrag eine Summe genannt? Hast Du einen Zeugen, falls es ein mündlicher Auftrag war?

Abweichungen von 10 (oder waren es 20?) % sind erlaubt. Aber das ist mehr als das doppelte.

Ich empfehle dir Rat bei der Verbraucherzentrale zu holen.

Kommentar von MderHilflose ,

Ein anderer Handwerker von meiner Baustelle war da und er bezeugt auch,
dass der Elektriker gesagt hat ja 1700 Euro.  Er sagt aber, es ging da
nur um den Kasten im Keller. Über den Anschluss des Verteilers, hat der
Elektriker nix sagt. Aber ich als Leihe gehe davon aus, dass es ein
komplettpreis ist. Ist der Handwerker nicht verpflichtet, mich drauf
hinzuweisen, dass der Preis um 2600 Euro abweicht???? ich dachte mir
fallen die Augen raus. Wie sieht es rechtlich aus? ich habe ihm ein
Auftrag erteilt, wo es um 1700 Euro ging.

Kommentar von miezepussi ,

Wenn Du diesen Auftrag schriftlich erteilt hast (über 1700), dann hast Du gute Chancen!

Kommentar von MderHilflose ,

Leider habe ich nichts schriftlich, wir waren beide im Keller und haben drüber gesprochen, wo er den Kasten hinsetzen soll. Aber bei dem Gespräch wusste der Elektriker ja auch, dass oben ein verteiler gelegt wird und dieser auch angeschlossen werden muss. Ich habe ja auch andere Handwerker vorher gerufen und die hatten mir einen wesentlich günstigeren preis genannt für die Arbeiten.

Kommentar von miezepussi ,

Für die Zukunft: Beauftrage jemanden schriftlich, mit Zeitangabe wann es erledigt sein soll und was es kosten darf.

Jetzt: Sprich noch mal mit dem Elektriker. Vermutlich wird er sagen das der genannte Preis nur einen Teil der Arbeiten betraf. Erkläre ihm sachlich, dass Du als Laie selbstverständlich von einem Gesamtpreis ausgegangen bist. Schließlich wolltest Du ja nicht nur einen Teil sondern alles erledigt bekommen. Da interessiert dich auch nicht der Teil-Preis, sondern der Gesamtpreis. Wenn eine sachliche Einigung nicht möglich ist, wende dich an die Verbraucherberatung oder einen Rechtsanwalt.

Antwort
von MrMiles, 53

Wenn du zu ihm gesagt hast, du willst erst ein Angebot, und er dann trotzdem angefangen hat und "es einfach gemacht hat", dann musst du es auch erstmal nicht zahlen. Er darf nicht anfangen ohne deine Zustimmung.

Es kann passieren, dass während der Arbeiten Situationen entstehen, welche Mehrkosten verursachen. Allerdings ist er dann auch verpflichtet, dich auf die Mehrkosten hinzuweisen, bevor er sie verursacht.

Antwort
von hauseltr, 46

Notfalls musst du einen Sachverständigen einschalten. Bei mir wurde kürzlich ein Nachtstromzähler ausgebaut und der ganze Rest umgepolt.

3 Std. Arbeit incl. Zählerabgabe beim Versorger = unter 250,00 €.

Selbst eine Umverlegung des Zählers für 1700,00 €, besonders dann wenn keine neuen Kabel gelegt wurden, würde ich für mich als Wucher empfinden.

Kommentar von MderHilflose ,

also ich werde versuchen mit Ihm zu sprechen, aber meine Maximale Schmerzgrenze was ich dafür zahlen würde ist nun 3000 Euro. Drüber gehe ich keinen Cent. und ich finde, dass ist von meiner Seite total fair. Er hat auch aufgeführt, dass angeblich 40 Stunden arbeit dafür angefallen sind. Die anderen Handwerker die vorort waren, sagen es waren Höhstens 20 Stunden. davon abgesehen, habe ich selbst vorort über 2 Stunden mit den Elektriker-Mitarbeiter auf Material gewartet. Ich zahle doch nicht die Stunden, wo der Mitarbeiter auf Material wartet, wo der Chef immer wieder nicht kam.

Antwort
von carnival, 44

Hallo, das ist eine Frechheit, mit ihm ein persönliches Gespräch führen, und ggf. die Handwerkskammer einschalten. Handwerker arbeiten grundsätzlich nie ohne schriftlichen Kostenvoranschlag beginnen. Auf keinen Fall sofort zahlen.
LG Carnival

Kommentar von MderHilflose ,

ich habe sogar eine SMS wo ich Ihm geschrieben habe, bitte senden Sie mir ein Angebot vorab. Er schreibt darauf, ja mache ich. Es kam aber nix, also gehe ich von den 1700 Euro aus. maximal 2000 Euro.

Antwort
von Chefelektriker, 22

Wenn er Dich übervorteilt hat,dann spreche mit einem Anwalt.

Nur nicht irgendwelche Rechnungen vorab bezahlen.

Solche schwarze Schafe müssen bestraft werden.

Antwort
von Griesuh, 52

Nun, das ist eindeutig nicht OK. Rede nochmals mit ihm. Ansonsten Anwalt einschalten.

Kommentar von MderHilflose ,

Ja, dass es nicht Ok ist verstehe ich. Aber wie ist es rechtlich. Wir haben eindeutig ein mündlichen Vertrag über 1700 Euro. Ist der Handwerker nicht in er pflicht, mich vor weiteren taten zu informieren??? Er sagt mir jetzt, dass die 1700 Euro nur für den Stromkasten im Keller war und nicht oben den Verteilerkasten anschließen. Also wenn mir ein Handwerker sagt, sie müssen mit 1500-1700 Euro rechnen, dann geh ich davon aus, dass da höhsten noch MwSt dazu kommt und das wars.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten