Frage von OstseemuschelUsermod Junior, 191

Eisenspeicher leer - was tun?

Guten Morgen,

seit ca. einem Jahr bin ich bemüht meinen „Eisenspeicher“ wieder aufzufüllen. Leider erfolglos. Im letzten Jahr (Sommer) lag der Ferritin-Wert bei 9,3 ng/mol. Momentan bin ich bei 5,4 ng/mol. Das ist natürlich viel zu wenig bzw. statt der Wert höher wird, fällt er weiter ab. Eine Anämie liegt zum Glück noch nicht vor. Ich habe auch noch keine typischen Symptome (Müdigkeit usw.), die auf den Mangel hinweisen.

Mit Eisentabletten (Tardyferon) komme ich nicht wirklich klar. Davon bekomme ich Bauchgrummeln. Durch eine Freundin bin ich auf ferrotone-Eisenwasser gestoßen. Dies scheint aber nicht auszureichen. Leider esse ich kein Fleisch, um Eisen durch die Nahrung aufzunehmen. Zudem bin ich noch Ausdauersportlerin. Bemühe mich aber, andere eisenhaltige Lebensmittel zu mir zu nehmen. (Haferflocken, Quinoa, Nüsse, rote Beeren, Rote Beete, Fenchel, Thunfisch..)

Meine Frage: Hat jemand Erfahrungen mit Eisenpräparaten, die auch sehr gut verträglich sind?

Vielen Dank!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Kerstin96, 91

Hallo,

mir gehts ähnlich. Ich habe einen Ferritin Wert von 5 ng/mol und konnte nun endlich meine Eisenmangelanämie erfolgreich behandeln. Und zwar mit dem Kräuterblutsaft "Florabio" (die dt. Version heißt Florabix). Mein Arzt hat mir damals bei meinen Werten (Hg unter 9) davon abgeraten und mir Tabletten empfohlen. Da ich aber keine Lust auf einen Darmdurchbruch hatte (die NW dieser Eisentabletten sind ja fürchterlich!) habe ich mich für diesen Saft entschlossen. Nach ca. 2,5 Monaten war mein Hg wieder bei 13 und auch die anderen Blutwerte sind gestiegen. Mein Ferritin ist etwas gestiegen, liegt aber nach wie vor im negativen Bereich. Ich bin mir aber sicher, wenn ich diesen Saft noch länger genommen hätte, hätte ich das auch in den Griff bekommen. Die einzige "Nebenwirkung" waren braune Zähne - nach einer Mundhygiene beim Zahnarzt war dieses Problem aber auch weg.

Was die Ernährung betrifft, habe ich natürlich auch einiges umgestellt. Vor allem Fleisch habe ich sehr viel gegessen - aber das scheidet ja bei dir aus. Haferflocken, Sonenblumen Kerne, Nüsse, Beerensaft, Rote Rübe, viel Vitamin C, Fisch - das waren so meine bevorzugten Lebensmittel. Aber ich denke, alleine mit Lebensmittel wird es kaum möglich sein großartiges zu erreichen.

Hast du dich denn schonmal bzgl. Infusionen erkundigt? Ich persönlich halte überhaupt nichts davon, da es zu schlimmen Nebenwirkungen kommen kann und würde es auch nicht machen, da mich dieser Mangel nicht wirklich beeinträchtigt. Aber vielleicht wäre es für dich eine Option, so viel ich gehört habe, zeigt das nach ein paar Infusionen schon (eine tolle) Wirkung.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen. Gutes Gelingen! ;-)

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Arzt & Ernährung, 96

Eisen ist praktisch in allen Nahrungsmitteln enthalten. Meist aber nur in geringen Mengen und dann häufig in schlecht bioverfügbarer, d.h. in einer für den Körper schlecht verwertbaren Form. Ausserdem gibt es Substanzen wie z.B, Phytate (Vollkorn-Getreide-Sojaprodukte) oder Milchprodukte, Kaffee, Tee, Cola die die Eisenaufnahme hemmen.

Andererseits können entsprechende Lebensmmittel, wie z.B. ein Glas Orangensaft zu den Mahlzeiten die Eisenaufnahme um bis zum Vierfachen fördern. Genaueres dazu findest Du hier.

http://www.eisenmangel.de/therapie-von-eisenmangel/eisenmangel-und-ernaehrung

Expertenantwort
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 106

Ich habe seit über 30 Jahren das Problem, dass mein Eisenspeicher sich immer wieder leert und orale Eisenpräparate vertrage ich, ebenso wie Du, überhaupt nicht. Daher bekomme ich je nach Ferritinspiegel immer Eisen (Ferrlecit) intravenös gespritzt. Meistens machen wir es so, dass ich alles halbe Jahr sechs Injektionen im wöchentlichen Abstand bekomme (eine Packung enthält sechs Ampullen).

Besprich doch mal mit Deinem Arzt, ob das nicht eine Option wäre. Ich muss allerdings dazu sagen, dass dieses Zeug sehr Venenaggressiv ist. Daher sollte man bei jeder Injektion möglichst den Arm wechseln, um dem anderen Arm ausreichend Zeit zur Erholung zu geben.

Es gab mal Ferrlecit zur intramuskulären Injektion, aber weil es da häufig zu Entzündungen und Gewebeschäden kam, wurde das vom Markt genommen. Es gibt also nur noch die Möglichkeit der intravenösen Injektion.

Bekommt man das Mittel zum ersten Mal gespritzt, sollte man sich immer dabei hinlegen. Nicht jeder verträgt das Mittel beim ersten Mal und es sollte auch sehr langsam gespritzt werden. Ideal wäre, wenn die erste Gabe mittels einer Kurzinfusion erfolgt, damit sich der Körper langsam daran gewöhnen kann. Hat man das aber erst mal vertragen, sind die weiteren Injektionen kein Problem mehr.

Ich weiß, das klingt jetzt alles sehr alarmierend, aber das sind alles reine Vorsichtsmaßnahmen. Es heißt noch lange nicht, dass Du Probleme bei den ersten Injektionen bekommst. Man sollte halt einfach nur etwas vorsichtig sein und das Medikament nicht direkt im Schuss spritzen.

Fakt ist aber, dass es sehr gut funktioniert und sich der Eisenspeicher meist sehr schnell wieder erholt.

Gut wäre übrigens, wenn bei Dir auch der Grund für den Abfall des Eisenspeichers gefunden wird. Bei mir wurde festgestellt, dass mein Körper nicht dazu in der Lage ist, das Vitamin B12 und das Eisen aus der Nahrung aufzuspalten, weshalb auch orale Eisenpräparate nicht zum gewünschten Erfolg führen. Hinzu kommt eine Unterleibserkrankung namens Endometriose, welche für den ständigen Eisenabfall im Blut sorgt.

Ich wünsche Dir alles Gute

Kommentar von Ostseemuschel ,

Vielen Dank! Der Abfall hängt mit dem Fleischverzicht zusammen. Ich werde das mal mit meiner Ärztin besprechen.

Kommentar von Sternenmami ,

Auch ohne Fleisch kann man sich eisenreich ernähren.

Besonders Hülsenfrüchte haben einen hohen Eisengehalt. Also sollte es für Dich sehr viel Linsensuppe, Erbsensuppe usw. geben.

Auch Getreide enthält viel Eisen. Haferflocken sind hier ideal. So kann Dir ein morgiges Müsli schon ordentlich Eisen liefern.

Und dann sind da noch die Blattsalate, in denen auch viel Eisen enthalten ist.

Du siehst ... es muss nicht zwangsläufig Fleisch sein, um den Eisenspeicher wieder zu füllen. Wichtig ist halt, dass man sich ausgewogen ernährt und auch wirklich darauf achtet, dass man viele eisenhaltige Lebensmittel zu sich nimmt.

Bei mir bringt das alles leider nichts, weil eben mein Körper das Eisen aus der Nahrung leider nicht verwerten kann. Bei Dir ist es aber ja einen Versuch wert, bevor Du auch ein Leben lang von diesen Eiseninjektionen abhängig bist. Langfristig gesehen leiden nämlich leider auch die Organe unter dem ständigen Eisenmangel.

Alles Gute

Kommentar von Ostseemuschel ,

Danke nochmals. Ich versuche viel eisenhaltigen Nahrungsmittel zu mir zu nehmen. Z.B. esse ich schon seit mindestens 20 Jahren Haferflocken (als Haferschleim) zum Frühstück. Nicht wegen dem Eisen, sondern weil ich es mag;-). Es kommt schon zeitlich hin: seitdem ich vollkommen auf Fleisch verzichte, ist der Eisenspeicher runter. Ich denke auch, dass ich durch den vielen Ausdauersport einen erhöhten Eisenbedarf habe. Ich habe schon immer Sport gemacht, aber seit letztem Sommer auch extremer.  Ich danke Dir-und Grüße von Norddeutschland zu Norddeutschland:-)

Antwort
von WosIsLos, 77

Ärzte verschreiben häufig "Ferro sanol duodenal".

www.greenpeace.org/austria/de/themen/meere/hintergrund-info/infos-tunfischarten/

Kommentar von Ostseemuschel ,

Danke für den Link. 

Antwort
von vanillakusss, 48

Hi.

Ich hatte auch mal richtig damit zu tun, mein Wert lag bei 6,1. Nichts ging mehr, ich konnte mich kaum auf den Beinen halten, ich hatte schon Herzrhythmusstörungen und ich sollte deswegen stationär aufgenommen werden. Das wollte ich nicht, ist gut gegangen.

Aber ich habe wirklich sehr lange Ferro Sanol Duodenal genommen, jedes Mal mit O-Saft. Es ist auch nicht toll aber es macht weniger Probleme als andere Eisenpräparate. Wenn es nicht auf nüchternem Magen geht, kannst du es zwei Stunden nach einer Mahlzeit nehmen, immer mit Vitamin C dabei. Und dann wieder zwei Stunden warten bis du wieder isst. Das geht, die Übelkeit bleibt meistens aus, ich bin so damit klar gekommen.

Wenn du das auch nicht verträgst, kann man dir Eiseninfusionen geben, die meisten Menschen vertragen die gut und die Eisenspeicher sind schnell wieder gefüllt.

Ach ja, ich musste auch Vitamin B12 nehmen, das war bei mir nötig aber nach einer wirklich langer Zeit hat sich mein Wert wieder normalisiert. Er ist immer noch niedrig aber ich sehe wieder lebendig aus.....

Antwort
von Aleqasina, 90

Vergiss nicht, viele grüne, also chlorophyllhaltige Sachen zu essen. Chlorophyll unterstützt die Eisenaufnahme.

Antwort
von Silverhead2010, 92

die besten Eisenpräparate meiner meinung sind Floradix


http://www.floradix.de/produkte/produkt-details/extension/produkte/ansicht/detai...


ist sehr gut verträglich


Eisen(II)-gluconat

Kommentar von Sunnycat ,

Wollte ich auch gerade vorschlagen! *DH*

.... gibt es auch als Saft.

Kommentar von Ostseemuschel ,

Saft hört sich gut an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community