Frage von rbStuckateurBusiness Profil - Light, 33

Einzelunternehmen Insolvenz?

Schönen guten Abend Kurz zur Vorgeschichte. Ich habe ein Einzelunternehmen Handwerksbetrieb. Leider hatte ich einen falschen Bauträger erwischt der zwei große Rechnungen nicht gezahlt hat. Auf jeden Fall hab ich jetzt ca 60.000€ Schulden. Ein Gläubiger hat einen Insolvenzantrag gestellt.

Ich habe einen schuldenberater der im Vorfeld versucht hat außergerichtlich mit den Gläubigern zu verhandeln. Da hätte ich jeden Monat 2-2500€ zahlen müssen.

Morgen komme ein Insolvenzverfahrensprüfer und schaut ob noch was zu holen ist oder das Unternehmen weiter laufen kann.

Jetzt hat der Schuldenberater mir folgende Wege aufgeführt. Ich soll schließen und als UG neu eröffnen dann wäre die Sache erledigt.

Oder in richtung einer taxierung zu gehen laut §295 II inso Dann wird ermittelt was ich als Angestellter verdienen würde und daraus prozentual ermittelt was die monatlich abziehen können. Dann kommen alle Gläubiger in Topf und die würden im ersten Jahr ca250€ im Monat bekommen und ab dem zweiten Jahr 400€ insgesamt 5 Jahre lang danach Schuldenfrei.

Jetzt waren wir anschließend nach dem Schuldenberater beim Steuerberater.

Der meinte wiederum das das alles in Verbindung mit einer Privatinsolvenz läuft. Das heißt ich mach zu eröffne eine UG und habe 3 Jahre Privatinsolvenz. Von der UG bekomme ich dann ein Gehalt Beispielsweise 1500€ davon Pfänden die dann Bis zur Freigrenze 3 Jahre lang.

Aber davon hat der Schuldenberater nichts erzählt?

Wie läuft es jetzt genau bin bisschen verwirrt.

Danke für die Hilfe

Antwort
von wfwbinder, 14

1. Natürlich haben wir hier, im Gegensatz zu Deinem Steuerberater nicht die kompletten Informationen.

2. Ob eine Privatinsolvenz als Unternehmer bei Dir passt, können wir nicht beurteilen.

3. Bei der Lösuing mit der UG musst Du sehen, dass Du fremde Hilfe brauchst, denn wenn es Deine UG ist, dann kann man sie Dir unter dem Hintern wegpfänden.

4. Als erstes muss man feststellen, ob Dein Unternehmen nach einer Sanierung wieder gut läuft. Das wird Dein steuerberater am bestne beurteilen.

Antwort
von kraftlackel, 4

Ich  möchte zur Antwort von Herrn Binder noch hinzufügen, daß man bei den  UGs aufpassen muß daß sie nicht von Anfang an überschuldet sind. Denn sonst wären Sie wieder verpflichtet einen Insolvenzantrag für die UG zustellen. Tun Sie dies nicht, begingen Sie eine Insolvenzverschleppung. Und dann wäre es mit der Restschuldbefreiung vorbei!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community