Frage von ML242, 32

Eintragung im Zentralregister gefährlich für Reisen in andere Länder?

Ich wurde vor einem Monat rechtskräftig zu 45 Tagessätzen wegen Betrugs verurteilt. Nun hatte ich vor dieser Sache keine Eintragung im Zentralregister oder Führungszeugnis, sprich die Strafe taucht nicht im Führungszeugnis aber dafür im Zentralregister auf.

Nun muss ich ab sofort öfters mal geschäftlich in andere Länder reisen, meistens innerhalb der EU, manchmal aber auch außerhalb (Afrika, USA, China)

Nun meine Frage, kann es zu Problemen kommen zwecks der Verurteilung?

Der Fall ist geschlossen, die Strafe bezahlt.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Polizei, 16

Auskünfte aus dem BZR erhalten nur die im § 41 Abs. 1 BZRG genannten Behörden. Von daher besteht für dich keine Gefahr, dass irgendwer anderes Kenntnis über deine Strafe bekommt und dir Schwierigkeiten machen kann. 

http://www.gesetze-im-internet.de/bzrg/__41.html

Kommentar von ML242 ,

Vielen Dank für die schnelle Antwor, aber wie sieht es denn mit diesem Paragraph aus?

https://www.gesetze-im-internet.de/bzrg/__57.html

Kommentar von furbo ,

Meinst du, dass deine Strafe an ausländische Stellen mitgeteilt wird? Dazu müssten aber ziemlich starke Gründe und eine zwischenstaatliche Vereinbarung vorliegen.  Beachte auch, dass eine Mitteilung nicht dir zum Nachteil gereichen darf.

Ich denke, dass du die Mitteilung nach § 57 BZRG getrost vergessen kannst. 

Kommentar von ML242 ,

Ja genau. Ich denke da an die Situation, wenn ich am Flughafen irgendwo einreise und sie meinen Pass kontrollieren, ob die Behörden in dem jeweiligen Land dann irgendetwas sehen =)

Kommentar von furbo ,

Nein, die sehen definitiv nichts. 

Kommentar von ML242 ,

Okay super. Ich bedanke mich =)

Kommentar von furbo ,

Gern geschehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community