Frage von HalloHilfemrk, 151

Eintragen lassen oder nicht?

Habe von Ebay Tieferlegungsfedern gekauft mit Gutachten.

Gutachten ist doch ABE oder nicht?

Muss ich es eintragen lassen ?

sind 35mm wenn ja was würde ich zahlen?

Expertenantwort
von TransalpTom, Community-Experte für Auto, 57

Ein Teilegutachten ist Keine ABE, (wer lesen kann ist klar im Vorteil).

Guck einfach was drauf steht:

Teilegutachten:

Es ist IMMER eine Änderungsabnahme durch TÜV / DEKRA erforderlich.

Es gibt defintiv keine Teilegutachten, die man nur mitführen muß, das ist ausgeschlossen.

Wenn ein Verkäufer etwas anderes behauptet, hat er keine Ahnung oder lügt, weil er eben verkaufen will.

ABE: (Allgemeine Betriebserlaubnis)

Im allgemeinen reicht das Mitführen der ABE, aber nur dann,  wenn keine Auflage in der ABE eine Änderungsabnahme fordert oder eine Änderungsabnahe erforderlich wird, weil eine andere Auflage nicht eingehalten werden kann.

Beispiel:

einfache Tieferlegungsfedern (keine Gewindefahrwerk) können eine ABE haben, wenn eine Auflage die Änderungsabnahme fordert, dann muß sie gemacht werden.

Eine nicht eingehaltene Auflage kann z.B. sein (z.B. immer bei Federn)

"... gilt nur in Verbindung mit Serienbereifung auf Serienrädern ..." dann muß man, trotz ABE, zur Änderungsabnahme, wenn man zu den Federn mit ABE Sonderräder drauf hat.

Fazit:

Bei Teilegutachten also immer zur Änderungsabnahme, bei ABE genau durchlesen, im Zweifel zum TÜV oder DEKRA fahren und fragen.

Antwort
von Antitroll1234, 90

Gutachtung ist doch ABE oder nicht?

Nein.

Muss ich es eintragen lassen ?

Ob eine Abnahme nach StVZO §19.3 beim TÜV erforderlich ist, steht im Gutachten.

Ebenso ob nach der Abnahme eine Berichtigung der Fahrzeugpapiere nötig ist.

In den meisten Fällen ist beides der Fall bei einer Tieferlegung mit TÜV-Telegutachten.

Kommentar von HalloHilfemrk ,

Also wenn im Gutachten steht muss nicht eintragen dann passt es so ?

Kommentar von Antitroll1234 ,

Im Gutachten stehen die Auflagen welche Du erfüllen musst.

Es steht in keinem Gutachten das es nicht eingetragen werden muss.

Es wird in dem Gutachten aber zu 99 % in den Auflagen stehen, dass eine Anbaubestätigung nach StVZO §19.3 zu erfolgen hat und es wird gewiss ebenso in den Auflagen beschrieben stehen, dass eine Berichtigung der Fahrzeugpapiere unverzüglich zu erfolgen hat.

Kommentar von HalloHilfemrk ,

Mein bruder arbeitet als kfz mechatroniker zu dem kommt immer der TÜV.  Der könnte es auch eintragen oder dann

Kommentar von Antitroll1234 ,

...wenn der Prüfer dort vor Ort eine Abnahme nach StVZO §19.3 durchführt, Ja.

Oft wird in Werkstätten aber nur eine HU durchgeführt bei regelmäßigen Besuch durch einen Prüfer und keine Änderungsabnahmen.

Antwort
von chevydresden, 81

Ein Teilegutachten ist KEINE ABE. Ob und was geändert, abgenommen und eingetragen werden muss, steht im Gutachten.

Kommentar von HalloHilfemrk ,

Wie habe es nicht genau kappiert

Kommentar von chevydresden ,

Teilegutachten und ABE sind zwei verschiedene Dinge. Und selbst bei einer ABE kann eine Abnahme durch einen aaS bzw. Eintragung in die Fahrzeugpapiere notwendig sein. Aber das steht, wie oben schon beschrieben, in dem jeweiligen Dokument.

Kommentar von ListigerIvan ,

was genau hast du nicht kapiert?
ist doch unmissverständlich beantwortet.
du sollst im gutachten nachlesen obs eingetragen werden muss oder nicht!

Kommentar von HalloHilfemrk ,

Also wenn im Gutachten steht muss nicht eintragen dann passt es so ?

Kommentar von chevydresden ,

Geh am besten mit dem Gutachten zu einer Prüfstelle und lass das dort einen Sachverständigen durchlesen. Der wird dir dann sagen, was du zu tun hast. In der Regel kann auch der Mechaniker, der das Fahrwerk einbauen soll, ein Gutachten lesen und verstehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community