Frage von kugelschlucker, 158

Einschreiben falsch abgegeben?

Hallo Leute ich habe folgendes Problem ich habe mir was aus Österreich bestellt und es wurde am Mittwoch den 16 per Einschreiben verschickt. Nun wenn ich auf sendungsverfolgung gucke steht dort Sendungstatus: Ankunft darunter Datum:(Samstag) 19.3.2016 17:29:00 nun ist ist so das es bei uns im Haus eine Familie gibt die einen ähnlichen Nachnamen haben (Mann und Mahn) da es schon öfters vorgekommen ist das die Post im falschen Briefkasten gelandet ist falls das passiert packen wir die Post von den selbstverständlich in deren Briefkasten aber falls unsere Post versändlich dort landet sehen wir die nie wieder. Wir haben schon unter deren Briefkasten (da er nächer an der Tür ist als unserer) ein Zettel geschrieben dass bitte die Post von Mann nicht bei Mahn eingeworfen werden soll nun wollte ich wissen ob Sendungsstatus Ankuft + Uhrzeit bedeutet das das Einschreiben angekommen ist und falls es bei den im Briefkasten gelandet ist wie sollte ich vorgehen falls ich dort frage und die behaupten dass die keinen Brief bekommen haben? Tut mir leid falls ich lange Sätze geschrieben haben aber ist schon recht spät und bin müde :D danke für jede info ?

Antwort
von MrMiles, 111

Vom Gesetz her sieht es so aus, dass euer Verkaufsvertrag erst zustande kommt, wenn du deine Ware und der Verkäufer sein Geld hat.

In dem Fall wäre dann der Versanddienstleister dafür verantwortlich es richtig bei dir abzugeben. Wenn der Artikel also nicht bei dir ankommt, dann einfach auch sagen das er nicht bei dir angekommen ist. Der Versanddienstleister wird dann eine Eidesstattliche Erklärung von dir einfordern, die füllst du aus.

Dann solltest du deinen Artikel nochmal bekommen.

Kommentar von delphin1002 ,

war es ein einwurfeinschreiben oder ein übergabeeinschreiben. beim einwurfeinschreiben unterschreibt ja der Bote. dieser wird selten einen Fehler zugeben und vielleicht behaupten er habe es richtig eingeworfen. beim übergabeeinschreiben würde sich der Nachbar strafbar machen wenn er es unterschlagen tut.

Kommentar von MrMiles ,

Ist aber alles nicht das Problem des "Empfängers". Der Verkäufer und der Versanddienstleister müssen die Sache unter sich regeln. Der "Empfänger" hat solange der Kaufvertrag nicht erfüllt ist nachwievor ein anrecht auf seine Ware - oder eine Rückerstattung des Geldes.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten