Einschläfern oder Bolzenschuss?

... komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Ich musste mich im letzten Jahr wehen Herzens von meinem geliebten Wallach verabschieden und habe mich für die Euthanasie entschieden. Die Angst, dass der Bolzenschuss nicht korrekt gesetzt wird und das Pferd eben doch nicht sofort tot ist, war bei mir zu groß. 

Und die Kraft, beim Schlachter dabei zu sein hatte ich auch nicht. Ihn dort alleine gelassen, hätte ich erst recht nicht. Hinterher hätte ihn noch irgendso ein Verrückter vor dem Schlachter "gerettet", weil man ihm die Knochenmetastasen im ganzen Rücken nicht ansehen konnte und er ein Bild von einem Pferd gewesen ist - top bemuskelt trotz monatelanger schlimmer Krankheit, groß, dunkel, imposanter Hals, wunderschöne Augen, Schweif und Mähne noch ausreichend für 3 weitere Pferde....

Wir haben den unserer Meinung nach sanften Weg gewählt, der im Falle unseres geliebten Pferdes komplikationslos funktioniert hat. Auf der Weide wäre schön gewesen. Doch bei uns nicht möglich, weil Naherholungsgebiet und ständig irgendwelche Jogger oder Spaziergänger in Sichtweite gewesen wären und ich dabei keine Gaffer hätte ertragen wollen.

Wir sind mit ihm in die Tierklinik gefahren, die er aufgrund seiner langen Krankheit gut kannte und die ihn nicht ängstigte. Dort ist er wirklich ganz sanft erst sediert und dann narkotisiert und schließlich euthanasiert worden. Es war unendlich schwer. Aber leider gab es keine andere Wahl mehr. Und mit diesem Weg konnte ich umgehen. Es tut noch heute weh, aber es wäre ja auch schlimm, wenn ein treuer Pferde-Partner, der einen so lange begleitet hat, nicht fehlen würde.

Das mit der Euthanasie auf der Weide ist sicherlich eine schöne Sache - aber Du brauchst einen wirklich guten Tierarzt, der sich mit den richtigen Dosierungen auskennt und dafür sorgt, dass das Pferd nicht verzweifelt gegen die Sedierung ankämpft und es eben kein langer Krampf wird. Wichtig ist auch, dass Du den Abtransport Deines toten Pferdes gut im Vorfeld regelst und Dir vor Augen führst, dass das nicht all zu leicht ist, mit anzusehen und sicherlich nichts für zart besaitete Seelen.

Ich wünsche Dir viel Kraft und dass der arme Kerl nicht mehr lange leiden muss. So etwas ist immer ein schwerer und trauriger Weg. Es tut mir immer Leid, wenn ich von so etwas erfahre, weil ich aus eigenem Erleben weiß, wie schwer es ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Andrea275
30.09.2016, 10:15

danke

1

Außer in einer Notsituation waren unsere Pferde bisher immer noch transportfähig, dann haben wir sie zum Schlachter gefahren. 

Ein Bekannter von uns, der selbst Pferde hat, also auch ein Gefühl für das Tier.und ja das Pferd weiß, dass es grade in eine fremde Umgebung kommt, aber nicht dass es gleich zu Ende geht. Wo der bolzenschuss zum Einsatz kommt ist ja nicht direkt neben Kadavern. Es geht schnell und schmerzlos. (Früher konnte unser Abdecker zuhause schießen und den Kadaver dann mitnehmen, das war natürlich die optimale Methode)

Und es war immer jemand von uns mit dabei bis zum schluss, also das Tier wurde nicht abgegeben und Tschüss, nein wir haben es hingebracht, ausgeladen, und einer ist mit rein gegangen und war mit dabei bis alles vorbei war.

Euthanasieren lassen wir wenn es geht eher nicht machen, es ist nicht ganz klar wann das Pferd wieviel noch spürt, bei manchen schlägt auch das Herz ja noch recht lange, etc. 

wenn aus irgendeinem Grund der Tierarzt einschläfern müsste, würde ich es einen aus der Klinik machen lassen, jemand der es öfters macht, der genau um den Vorgang weiß und, naja, sagen wir mal eine gewisse 'übung' hat. So hart das klingt, aber dann wüsste ich dass die Griffe eher sitzen.

Grundsätzlich bin ich für den bolzenschuss. Aber das ist auch meine Meinung, entscheide dich für das wo du hinterher mit einem besseren Gefühl da stehst, das wo du glaubst dass es für das Pferd am angenehmsten ist.

Ich wünsche euch Kraft und deiner Beschreibung nach denke ich dass du die richtige Entscheidung triffst,

Mein Beileid

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei uns werden die, denen nicht mehr zu helfen ist in der herde bzw daneben per spritze erlöst.

Die Pferde halten meist 20 Minuten totenwache, das Kätzchen aber mindestens 2 Stunden ! ,sie bewachen ihren Toten Freud hautnah.

So ist es ein gutes Ritual.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde auch sagen - bolzen auf der koppel oder im stallhof. der bolzen muss im freien geschossen werden. das ist vorschrift.

sucht nach einem tierarzt, der das darf und auch macht.

im hinblick auf euthanasie kommt es einfach zu oft vor, dass die mittel nicht so wirken wie sie sollen. der todeskampf kann bis zu 3 stunden dauern - und ich glaube nicht daran, dass das pferd das wirklich nicht mehr merkt.

den schlachthof würde ich einem schwerkranken pferd ersparen - zumal der körper ja sowieso nicht mehr verwertet werden darf, wenn das pferd tierärztlich behandelt wurde.

der bolzen ist einfach die methode, die dem pferd am wenigsten angst und stress am lebensende verursacht. das pferd ist innerhalb von 2 sekunden tot. auch im hinblick auf andere pferde, die eventuell in der nähe sind, ist der bolzenschuss wohl die beste methode, ein pferd zu erlösen. die anderen pferde werden nicht traumatisiert.

blödes thema - aber natürlich hast du recht mit deinen rechtzeitigen überlegungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo @Andrea275! :)

Eine wichtige und sehr schwere Entscheidung, die du getroffen hast und ich bin mir sicher, dass war nicht leicht.

Ich empfehle dir, die Hände von dem Einschläfern zu lassen, da es nichts weiter als Lähmungen der, so weit ich weiß, Herz-Patien sind, die künstlich hervorgerufen werden und mit höchster Wahrscheinlichkeit auch sehr unschön und qualvoll sind, trotz der Narkose, die das Pferd vorher verabreicht bekommen hat. Zusätzlich bedeutet das Einschläfern einen Tierarzt und der Tierarzt wiederum viel Stress. Das macht das ganze fasst nur noch schlimmer und es würde gewiss kein schöner Abschied des Pferdes werden, eine Sache, der man mit Sicherheit aus dem Weg gehen möchte.

Ich würde, an deiner Stelle, mit deinem Pferd ein paar letzte schöne Momente zusammen verbringen, ein Moment in dem man Dankbarkeit zollt und man all die Sorgen Vergessen kann, die man vor dem bevorstehendem "Termin" hat. Vielleicht eine schöne, schattige Wiese zum Grasen, mit gutem Wetter oder, falls es möglich sein sollte, ein kleiner Spaziergang. Irgendetwas persönliches, denn auch du wirst merken, dass dein Pferd schnell auf das kommen wird, was bevorsteht, alleine schon an der Stimmung und dem besonderem Umgang. 

Der Bolzenschuss ist definitiv nichts für Schwache nerven, er sollte von Anfang bis Ende gut durchgeführt werden, um zu vermeiden, dass er daneben geht und..... Ich bin mir sicher, dass wir alle uns den unschönen und, für das Tier, sogar noch qualvollen Moment nicht weiter ausmalen wollen.

Lasse den Schuss sauber von jemandem mit Ahnung absolvieren und bleibe von Anfang bis Ende dabei, bzw. versuche es einfach. Das gibt deinem Pferd Sicherheit, insbesondere, falls zwischen euch eine stärkere Bindung vorliegt, was ich mir denke, das es sie gibt.

Ich wünsche euch beiden für die Zukunft, auch mit getrennten Wegen, alles gute und fühle mit. :(

Ganz liebe Grüße! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

OB dein tier eingeschläfert werden muss /Sollte MUSS ein TA mitentscheiden. 
Ich persönlich finde ein Bolzenschussgerät besser. Es geht schneller und ich habe leider schon miterleben üssen wie grausam es ist wenn eine Euthanasie schief geht. 
Vlt. kann dir ja ein ja jemand helfen und kommt zu dir.
Ich wünsch dir viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir haben unseren alten Herrn auf der Weide von einem befreundeten Schlachter mit bolzenschuss töten lassen. Er kannte den Mann, war also nicht gestresst, hat noch ein lecker bekommen, wurde gekrault und dann hat er direkt angesetzt und abgedrückten. Er war tot bevor er ganz umgefallen ist. Es war schwer aber im Sinne des Tieres würde ich es so immer wieder machen: kein Stress fürs Tier, alle konnten sich verabschieden und es war schnell und ohne leid

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

find einschläfern aufjedenfall am besten. da sucht man sich ein ruhiges plätzchen auf der weide oder so wo er sich entspannen kann und dann kann man das ruhig und schmerzfrei machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
30.09.2016, 10:13

Leider ist da keine Garantie auf ruhig und schmerzfrei - habe leider schon anders erlebt - und das jetzt schon mehrfach.

4
Kommentar von VeraLu
30.09.2016, 10:52

aber auf den putzplatz stellen und erschiessen is besser oder wie

0
Kommentar von Andrea275
30.09.2016, 11:11

ich hab das auch schon erlebt und möchte das auf keinen Fall meinem Bub antun

3

Ich würde mein Pferd einschläfern lassen, zum Schlachter könnte ich es niemals fahren, das wäre meiner Meinung nach auch eher tierquälerei, weil das Pferd ja merkt, dass etwas kommt und dadurch nur unnötig Stress hat... Auch beim Schießen hätte ich unglaubliche Angst, dass der Schuss falsch gesetzt wird... Ich würde es von nem Tierarzt an einem friedlichen Ort "müde machen" lassen und dann einschläfern. Das ist ein schmerzloses und "schönes" Ende....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
30.09.2016, 10:10

Leider ist es nicht immer ein schmerzloses und schönes Ende.....

4
Kommentar von lovelifee6899
30.09.2016, 10:38

stimmt, der Ta muss natürlich gut sein, sonst kann auch das schief gehen und schief laufen kann ja immer etwas, aber meiner Meinung nach ist es das "schönste" Ende... Ich will nämlich gar nicht daran denken, wenn der Schuss verfehlt wird etc...

0
Kommentar von HappyGurl02
30.09.2016, 16:47

Leider bedeutet auch der Tierarzt für viele Pferde Stress, insbesondere für die, mit einer Phobie gegen Spritzen...

0
Kommentar von lovelifee6899
30.09.2016, 18:10

mag schon sein, dass manche Pferde eine Phobie gegen spritzen haben... Aber ich denke das liegt auch viel am Menschen. Ich würde zum Beispiel beim erschießen selbst Angst haben, das würde das Pferd merken, beim einschläfern wäre ich jedoch "entspannt"

0

Mein erstes Pferd habe ich einschläfern lassen, nachdem sie sich den Unterschenkel bei einem Sturz gebrochen hatte. Sie war damals auch schon etwa 28-29 Jahre alt und es hat ohne Probleme geklappt. Auch mehrere andere Pferde wurden ohne Probleme eingeschläfert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welch schwerer Gang. Aber gut, dass Du den Mut dazu aufbringen willst, und dem Leiden in Ende setzt.

Bolzenschuss, während  man bei dem Tier ist, halte ich für schonend. Trifft immer und wirkt sofort.

Wenn man das Pferd daheim auf der Weide erschießt, liegt halt erst mal die Leiche da und muss abgeholt werden.  Vielleicht solltest Du dann weg gehen und nicht zusehen, wie es aufgeladen wird... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Andrea275
30.09.2016, 11:18

danke das hab ich mir auch schon Überlegt da ich es bei meinem kleinen mit angesehen habe als er nach seinem Weide Unfall abgeholt wurde

1

Wenn man es richtig macht !!!, geht der Bolzenschuss schneller. Ich täte es dennoch nicht, denn ich finde es nicht gut, sein Pferd noch zum Schlachter zu fahren.

Daher werden meine Pferde eingeschläfert. Wenn man das gut macht, ist es ebenfalls schonend und schmerzfrei für das Tier. Da muss man natürlich dem TA vertrauen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Andrea275
30.09.2016, 11:16

wir hätten jemanden der das auch auf der Weide machen kann

1

Auf der Weide zu schießen ist momentan die schonenste Methode.

Da mußt du aber leider lange suchen, bis du einen TA findest oder einen Jäger der das darf.

Unser TA macht das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Andrea275
30.09.2016, 10:44

einen Jäger hätten wir bereits

0

Hi Andrea275,

ich kann gut nachfühlen, was du im Moment durchmachst. Ich steh über kurz oder lang vor demselben Problem, meine Stute ist auch geschätzte 27/28 Jahre alt und hat diverse chronische Leiden....

Ich musste mich zwangsläufig damit beschäftigen, wie ich sie, wenn es soweit ist, gehen lasse....

Ich habe mich dazu entschlossen, dass einschläfern nicht in Frage kommt. Bolzenschuß auf der Weide in ihrer gewohnten Umgebung, dafür habe ich mich entschieden.

Alles andere, zum Schlachter fahren, den ganzen Stress, nein, das möchte ich ihr nicht antun, das hat sie nicht verdient. Ich möchte bei ihr sein, wenn sie den letzten Atemzug macht, ein letztes Mal ihre Nüstern bläht, sie soll nicht allein sein und wir gehen auch den letzten Weg gemeinsam.

Das hab ich ihr versprochen und werde es auch einhalten!

Meine Entscheidung kennst du jetzt, wie ich es machen werde.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft!

Lg kruemel;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
30.09.2016, 11:15

Bolzenschuß auf der Weide in ihrer gewohnten Umgebung

Das ist natürlich  das Beste. Leider ist das in unserem Landkreis nicht mehr erlaubt. Ex-Regierungspräsident Antwerpes sei Dank. :-(

4

Ich würde es nie übers Herzen bringen meinen Hund zu erschießen, ich würde ihn zum Tierarzt bringen und friedlich einschläfern lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HappyGurl02
30.09.2016, 16:34

Ich weiß, das Erschießen ist eine Angelegenheit, die nichts für schwache Nerven ist, jedoch geht sie wirklich schnell und diese Methode ist, im Gegensatz zum einschläfern, ein kleiner Garant, zumindest, wenn alles funktioniert. Abgesehen davon, darf man das Erschießen nicht immer mit einem undankbaren oder herzlosen Menschen verbinden. Sie wollen nur, das alles schnell und vor allen Dingen möglichst schmerzlos abläuft, sowie, für das Tier, möglichst stressfrei. Ebenfalls sollte man Pferde nicht mit Hunden vergleichen, da die Verhältnisse zu unterschiedlich sind. 

(Bitte nicht angegriffen fühlen, alles nicht böse gemeint. :) )

1

Wir haben unsere Tiere auf der Weide schießen lassen. Das kann ein dazu berechtigter Tierarzt oder Jäger machen! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin da immer fürs Einschläfern. Überdosierte Vollnarkose und dann das Gift, davon merkt das Tier dann nichts mehr.

Meine Eltern mussten neulich erst ein Pferd erlösen und haben es wieder so gemacht. Einschläfern ist umstritten, weil das Gehirn als letztes versagt und sämtliche Organe zuerst den Dienst quittieren. Da die Tiere aber in Vollnarkose liegen, merken sie davon ganz sicher nichts. Unser TA doesiert die Narkose schon immer so hoch, dass alleine die schon reichen würde...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn nur diese zwei Möglichkeiten zur Auswahl stehen, dann würde ich auch die zweite favorisieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass es lieber einschläfern. Da weist du das es 100% funktioniert. (Ich möchte das nicht so ausdrücken das klingt so möderisch. Ist es nicht aber trotzdem) beim Bolzenschuss kann es eben doch daneben gehen. Mein Pferd würde ich nie und nimmer persönlich zum Schlachter fahren oder generell es lebend dort hin bringen.

Lass ihn bitte einschläfern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponyfliege
30.09.2016, 17:28

was soll denn beim bolzenschuss bitte daneben gehen? der schussapparat wird aufgesetzt und dürfen darf das auch nicht jeder.

3
Kommentar von Batid
01.10.2016, 13:06

Das sind aber auch nur Menschen. Es könnte passieren das es daneben geht. Weil das Pferd beispielsweise in dem Moment seinen Kopf bewegt oder so.

0

auf der Weide schießen!?!?

Wieso kann man das nicht mit einer Spritze machen? Unser alter Herr wurde erst etwas müde gemacht und als er sich hingelegt hatte hat er dann die Todesspritze bekommen und ist auf seiner Koppel friedlich eingeschlafen...

Alles ohne stress etc. Ich glaube kaum, dass ihr ihn putzen könnt, während er erschossen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Andrea275
30.09.2016, 10:17

Unsere alte Stute haben wir vor knapp 10 Jahren auch schießen lassen und sie dabei geputzt es war allerdings "nur" (bezogen auf die Größe) ein shetty

3
Kommentar von HappyGurl02
30.09.2016, 16:41

Meistens trügt der Schein. 

Das Erschießen sieht zwar sehr brutal und herzlos aus, ist jedoch garantiert schmerzloser als das einschläfern, da es sich beim Einschläfern um eine Lähmung des Herzens handelt, somit das Pferd also erstickt. Wenn man Pech hat, bekommt das Pferd dies sogar noch mit, kann sich allerdings auf Grund der Narkose nicht besonders dagegen wehren. Hinzu kommen kann, dass, wenn ein Pferd Angst vor Spritzen oder einem Tierarzt hat, was z.B. bei meinem der Fall ist, das Pferd nur noch gestresster wird und schon fast in Panik gerät.-Keine Guten Vorraussetzungen für das Einschläfern!

Abgesehen davon geht es beim Bolzenschuss, im Durchschnitt, eher gut, als beim Einschläfern. Hierbei Spalten sich aber die Meinungen.

2