Frage von Daaano12, 122

Einsatz von Schreckschusswaffen - Ist das Notwehr?

Hallo.

Ich (18) habe vor mir eine Schreckschusswaffe und selbstverständlich den kleinen Waffenschein dafür zuzulegen.

Dass ich sie nur in Notwehrsituationen und nicht auf öffentlichen Veranstaltungen mitführen bzw. verwenden darf ist mir klar.

Ich denke dabei immer an eine Situation: Auf einem Geburtstag wurden ich, ein Freund und ein Mädchen von mehreren Leuten bedroht. Sie wollten sich schlagen, waren in der Überzahl und haben das Mädchen geschubst.

Angenommen ich hätte in dieser Situation die SRS gezogen und in die Luft geschossen um sie fernzuhalten, wäre das rechtens?

Ich wurde zwar nicht tatsächlich angegriffen, aber das wussten wir ja nicht. Es stand also eine Gefahr unmittelbar bevor. Und ein Geburtstag ist ja auch keine öffentliche Veranstaltung.

Und wie sieht es aus wenn ich eine andere Person verteidige? zB. wenn ich Zeuge einer Gewalttat werde?

LG

Antwort
von ES1956, 44

NOTWEHR wird geregelt in §32StGB, www.gesetze-im-internet.de/stgb/__32.html
danach darf man alles ! tun was "erforderlich" !!! ist einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.
Lass dir nicht einreden du dürftest erst reagieren wenn der Angriff schon im Gange ist,
bei einem Angriff mit Tötungsabsicht wäre das eindeutig zu spät.
Im §32StGB steht nichts von verhältnismäßig. Es kann auch Notwehr sein einen unbewaffneten Angreifer zu töten,
wenn kein milderes erfolgversprechende Mittel verfügbar ist.
Man muss sich auch keinesfalls auf einen Kampf mit ungewissem Ausgang einlassen. (Von wegen Angriff nur mit gleichen Mitteln abwehren).
Selbstverständlich endet das Recht auf Notwehr sobald der Angriff beendet ist.
Andererseits wird jede Körperverletzung nachträglich durch unser Rechtssystem im Einzelfall untersucht und
dann werden Unbeteiligte anhand der Fakten und Zeugenaussagen entscheiden ob die Tat "erforderlich" war oder bestraft wird.
Es gibt kein Rezept und keinen Freibrief für eine Situation die jemand von vornherein ein Recht auf ein bestimmtes Notwehrverhalten zuspricht.
Wenn du dir einen Überblick verschaffen möchtest was Gerichte für Urteile fällen lies hier:
https://dejure.org/dienste/lex/StGB/32/1.html

Antwort
von Cubrapido, 46

von Meiner Sicht aus wäre es Notwehr, wenn man die Situation nicht anders lösen kann.

Ich war vor kurzem mit nem Kollegen unterwegs in der Stadt Abends, wir wollten uns mit paar Freunden treffen. Als uns dann eine Gruppe aus 3 Leuten angepöbelt haben. Nicht weit entfernt war eine Kerb bei der die sich scheinbar ziemlich besoffen haben.

Jedenfalls gingen sie auf uns zu ohne jeglichen Grund und fingen an zu mucken. Wir machten klar das wir keinen Stress wollten einer der 3 hat versucht seine Zigarette in mein Gesicht auszudrücken. 

Darauf hin zog mein Kumpel eine schreckschusspistole und feuerte 2 schüsse auf den angreifen (Cs und Pfeffer) der Angreifer ging direkt zu Boden und war böse am arsch, er Hustete und übergab sich und bekam ne art Anfall (Atemnot?) die anderen 2 Angreifer sind direkt als die Schüsse vielen "um ihr Leben" gerannt.

Wir haben die Polizei und einen Notarzt verständigt die dann auch kamen. Die anderen 2 wurden von der Polizei geschnappt

Es wurde eine Anzeige aufgenommen die heute noch läuft. Bei denen die 3 Angreifer als Täter vermerkt sind und  ich als Geschädigter, mein Kumpel aber wurde als Täter und Zeuge vermerkt.

haben und informiert scheinbar wird man immer als Täter vermerkt wenn man in Notwehr jemanden verletzt und oft wird das opfer dann zum Täter gemacht. 

Kommentar von ES1956 ,

Er ist ja auch Täter, weil er jemand verletzt hat. Wird die Notwehr anerkannt bleibt das straffrei.

Kommentar von Daaano12 ,

Aber CS und Pfeffer sind doch auch verboten oder nicht?

Kommentar von Cubrapido ,

nein ist es nicht.

 CS kartuschen sind bis zu einer stärke von 80mg erlaubt (erhältlich in verschiedenen stärken) und Pfeffer ist bis 120 mg erlaubt (erhältlich in 45mg, 80mg und 120mg) beides Sehr stark.

Antwort
von HiGHLiiGHT, 49

Es handelt sich auch um Notwehr, wenn du eine andere Person beschützen willst.

https://dejure.org/gesetze/BGB/227.html

Und ich würde sagen, dass es sich um Notwehr handelt, wenn jemand zu dir kommt und sagt, dass er sich schlagen will und auch das Mädchen geschubst wird. Solange du nicht auf die anderen zielst und diese irgendwie verletzt kommt es vermutlich zu keiner Anzeige.

Antwort
von Vaynezz, 46

Denke es wäre Rechtlich ok gewesen die SRS zu benutzen da es eine Bedrohung war und bis über zu Handgreiflichkeiten kam.

Antwort
von Maro95, 23

Ob eine angenommene Notwehrsituation tatsächlich vorlag, entscheidet zuletzt ein Richter und du solltest dich gut genug in der Notwehr auskennen, um diese Frage selbst beantworten zu können, wenn du eine PTB-Waffe führen möchtest.

Die Voraussetzungen für Notwehr und Nothilfe unterscheiden sich nicht.

Wass du wissen musst, ist, dass dir diese Waffe ohne Training - psychisch wie physisch - nicht viel bringt, dass sie auf Nahdistanzen tödlich sein kann und dass sie damit ähnlich wie das Messer als hochgefährliche Waffe eingestuft werden muss.

Nach dem Einsatz einer PTB-Waffe wirst du es definitiv mit der Polizei zu tun bekommen und deren Antwort wird immer die scharfe Waffe sein. Also ganz ganz kleine Brötchen backen, auch wenn du glaubst, im Recht zu sein.

Antwort
von DerHans, 28

Wie oft bist du denn bisher in "Notwehrsituationen" gekommen?

Kommentar von DocCyanide ,

Was tut das zur Sache?

Kommentar von Daaano12 ,

Oft genug um mich so langsam auf der Straße nicht mehr ganz sicher zu fühlen. Und ich möchte nicht ängstlich durch die Straßen laufen, sondern wissen dass ich mich, und evtl. andere im Notfall verteidigen kann.

Kommentar von DerHans ,

Bravo, dann haben wir in Deutschland auch bald Zustände wie in den USA.

Es müssen ja nicht gleich 60.000 Tote sein.

Jeder Einzelne ist bereits zuviel

Antwort
von fuji415, 29

Keine Waffe ist besser als eine bei Ungeübten Leuten . 

Den jede Waffe kann einen abgenommen werden und gegen einen gerichtet werden  dazubraucht es keine Kampfkunst ein Waffe ist ganz schnell in den falschen Händen wen sie dir ganz einfach abgenommen wird . 

Man kann besser ohne Waffe sein als das sie gegen einen benutzt wird und je ungeübter man damit ist um so schneller ist die aus deinen Fingerchen raus die dann gebrochen und du bist dann danach auch mausetot mit deiner eigen Waffe umgebracht  . 

Kommentar von ES1956 ,

Du schaust zuviel Krawallfernsehen

Kommentar von Daaano12 ,

Übung macht den Meister.

Wenn man ungeübten Leuten keine Waffe geben sollte, dann hätte kein Mensch der Welt eine. Denk mal drüber nach..

Kommentar von DerHans ,

Wäre ganz sicher besser so, wenn niemand eine Waffe haben dürfte

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community