Frage von Black0, 20

Eins , wenn es dir fehlt , dann hast du gar nichts.?

Hab seit 5 Jahren sehr chronischen unbekannten Schmerz im kopf , der ununterbrochen jede Sekunde da ist .
Ich hab diese Jahren von einem Arzt zu dem anderen verbracht. Hab alle Arten Untersuchungen gemacht , die die Ärzte und Krankenhäuser anbieten , aber kein befriedigendes Ergebnis.
Hab viel an Selbstmord gedacht , weil der Schmerz Unverträglich gross ist und weil es keine Lösung bis jetzt zu finden ist .
Ich musste alles aufgeben  , was ich vom herzen geliebt habe , menschen , Arbeit , Gefühle .Mir waren die Hände gebunden, weil es in meinem leben etwas intensives gibt , was mich jeden Tag erstickt .
Ich hab die Hoffnung schon längst aufgegeben , weil  jede Sekunde ein sehr grosser schmerz meine kraft aussaugt  .
Ich stehe allein vor diesem Schmerz jeden Tag . Ich nehme die härtesten Schmerzmitteln und rauche grün damit es bisschen leichter wird , aber wird er nicht .
Meine freunde wussten es nicht und sind langsam weggegangen, weil sie dachten , dass ich einen komischen Charakter habe , deswegen hatte ich auch  seit vielen Jahren keine Beziehungen mehr gehabt . Ich werde oft neidisch auf die anderen , sie können alles genießen, ich kann soger mein Essen und Trinken nicht genießen.
Was mich noch am leben hält ist es , dass es auch schlimmer gibt ,  als was ich habe .
Ich bin zum Entschluss gekommen , dass wenn die Gesundheit fehlt , hat man gar nichts mehr .

Antwort
von ChloeSLaurent, 8

Hey Du.

Erstmal - Ich bin kein Arzt und auch wenn Du schon bei "1000" Ärzten warst, funktioniert hier Ferndiagnose auf keinen Fall.

Kopfschmerzen können ja nun auch die allermöglichsten Ursachen haben.

Weiterhin kommt dazu, ob es Kopfschmerzen an sich sind oder Migräne.

Für Beides können verschiedene andere organische Ursachen verantwortlich sein auch. Das kann von Halswirbelsäule oder Rücken kommen. Auge oder Ohr etc. welches ein Problem haben könnte, aber nicht offensichtlich ist - kann für sowas verantwortlich sein. UndUndUnd.

Ich an dieser Stelle empfehle Dir den Beginn des Ganzen mal herauszufinden, ob es einen Unfall oder ein kurioses oder schlimmes Ereignis in deinem Leben gab. Also mal spezifisch darauf schauen und den Zeitpunkt, wann das los ging, so genau wie möglich herauszufinden. - Also gemeint, wenn Du da selbst noch nicht angesetzt haben solltest. Wann das ungefähr los ging, wird Dir sicher bekannt sein. Die Ärzte - Neurologen etc. werden sicher alles Mögliche ja nun schon unter die Lupe genommen haben. 

Vielleicht verträgst Du auch irgendein Lebensmittel nicht, was Dir so gar nicht bewußt ist oder sein könnte, daß so etwas also bei Dir diese Symptome auslöst.

Da Du dich nun mental und seelisch insgesamt zusätzlich vollständig eingeengt und kaputt fühlst, wie Du beschreibst, fallen mir nur 2 Dinge ein, die noch empfehlenswert wären.

Die Möglichkeit  - bitte nicht ins Lächerliche ziehen, beruht auf Erfahrungswerten! - Du kannst nach der erfolglosen Behandlung der Schul- und Hausmedizin sozusagen, es bei einem Homöopathen versuchen. Ein Arzt mit Diplom etc., der sich dann auf Homöopathie spezialisiert hat, hat schon Einigen ewiges Leiden beenden können. Ich rede hier also nicht von Pfuscherei (wie sooft gibt), sondern von einem Menschen mit Fachwissen, der sich nur lediglich zusätzlich auf bestimmte Dinge und richtige/ durchführbare Heilpraktiken spezialisiert hat. Da muß man manchmal bissl suchen, gibt´s nicht immer gleich um die Ecke.

Weiterhin - etwas tiefer reingedacht - daß die Ursache für deine Schmerzen zwar ursprünglich ein(e) Hintergrund/ Erfahrung/ Situation irgendwann mal ausgelöst hat, und Du somit mit diesem Symptom belastet warst. Der Körper oder Kopf meinetwegen hat sich dieses Problem aus irgendeinem Grund gespeichert und hat das Problem, diese Form von Schmerzfunktion, nicht wieder abgeschaltet. Das würde dann aus meiner Sicht unter Psychsomatik fallen.

Daher wäre mein 2. Vorschlag, sich nach, wie von Dir geschrieben über Jahre wohl, Ausschluß aller körperlichen und oder organischen Probleme oder Krankheiten sich direkt an eine Klinik für Psychosomatik zu wenden.

Wenn sich die Symptome bei Dir aus dem Ursprung des richtigen Schmerzes in ein alltägliches Problem gewandelt haben, kommt wie von Dir beschrieben die Einschränkung des/ im ganz normalen Alltags (Freunde/ Beruf/ Liebe) in Form von brachialer Einschränkung dazu oder hinzu - Doppeltes Leid sozusagen. In dem Moment wird auch der Kopfschmerz nicht besser, sondern bleibt. Unter Umständen mit jeder Niederlage, jeder weiteren negativen Erfahrung zieht es weiter runter. In jeglicher Hinsicht.

Das könnte auch eine Erklärung dafür sein, daß "grün" auch nicht hilft.

Ein Versuch ist es zumindest wert - wenn es Dir nicht so mies gehen würde, hättest Du ja die Anfrage hier nicht gestellt. Seh ich das richtig?

Du kannst am Besten mit deinem Hausarzt darüber sprechen, Dich aber vorher unter vielenvielen anderen Möglichkeiten mal meinetwegen auf "www.asklepios.com" vorinformieren. Da gibst Du einfach in die Suche "Psychosomatik" ein. Zumindest ist das ein Ansatzpunkt, wie ich finde.

Ich hoffe, ein klein wenig hilfreich für Dich - bei Fragen/ Kritik etc. bitte melden.

LG

Antwort
von LouPing, 9

Hey Black0

Schaue mal hier rein: 

http://www.schmerzliga.de/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten