Frage von Elephant91, 131

Einrede der Verjährung, richtig?

Hallo,

meine Freundin hat heute von einem Inkassobüro einen Brief erhalten.

Es geht um eine Forderung von der Firma Neckermann, vom 12.04.2012.

Forderung betrug damals 40€, heute mit Gebühren 220€.

Forderung ist berechtigt wurde aber nie angemahnt oder tituliert.

Kann man sich auf Verjährung berufen?

Danke

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von peterobm, 92

Forderung ist berechtigt wurde aber nie angemahnt oder tituliert.

nach 3 Jahren ist da Verjährung eingetreten und läuft bis 31.12.15 

Antwort
von Antitroll1234, 87

Wenn seit dem Jahr 2012 keine Forderungen geltent gemacht wurden ist die regelmäßige Verjährung mit Ablauf des 31.12.2015 eingetreten.

Antwort
von franneck1989, 60

Forderung ist verjährt. Einrede erheben, fertig.

Trotzdem Vorsicht bei einem gerichtlichen Mahnbescheid: Sollte der kommen, dann trotzdem unbedingt fristgerecht widersprechen.

Antwort
von FordPrefect, 65

Sofern nie ein MB/VB zugestellt wurde, ist die Forderung insgesamt am 31.12.2015 verjährt. Näheres siehe § 195 BGB.

Antwort
von Karl37, 65

Ein Inkassobüro hat juristischen Sachverstand und wird daher den § 204 BGB genau kennen.

Mit der Weitergabe der Forderung durch die Fa. Neckermann wurden Sie angeschrieben, das stellt bereits ein Verjährungshemmnis dar. Ihre Einrede, Sie hätten kein Anschreiben bekommen, ist wenig glaubhaft.

Kommentar von franneck1989 ,

Völliger Blödsinn. Ein einfaches Mahnschreiben hemmt die Verjährung nicht

Kommentar von FordPrefect ,

Wenn man schon keine Ahnung von den rechtlichen Grundlagen hat, warum muss man dann unbedingt Stellung beziehen?

- Eine Mahnung löst genau keine Hemmung der Verjährung aus;

- Inkassobüros mögen zwar die rechtlichen Grundlagen durchaus kennen, setzen aber stets darauf, dass dies bei den Schuldnern eher nicht der Fall ist, und

- im Massengeschäft wird sowieso erfahrungsgemäß rein gar nichts geprüft.

Fakt ist - die Forderung ist zwar möglicherweise zulässig, jedoch gem. § 195 BGB verjährt. Schriftlich per Einwurf-Einschreiben Einrede der Verjährung erheben, fertig. 

Kommentar von Karl37 ,

Ich habe nicht von Mahnungen gesprochen, denn ein Anschreiben eines Inkassounternehmen stellt bereits eine Verhandlung dar. Auch eine "Vogel-Strauß-Haltung" des Schuldner ist durch das BGH Urteil vom 6.11.08 IX ZR 158/07 ein Riegel vorgeschoben.

Führt der Gläubiger ernsthafte Verhandlungen mit dem Schuldner über die Forderung, hemmt dies die Verjährung (§ 203 BGB). Der Begriff ist weit auszulegen, es genügt jeder Meinungsaustausch über einen Anspruch und seine Grundlage. Verhandlungen schweben schon dann, wenn eine der Parteien Erklärungen abgibt, die der anderen Seite die Annahme gestatten, der Erklärende lasse sich auf Erörterungen über die Berechtigung des Anspruchs oder dessen Umfang ein (BGH, Urteil v.12.5.2011, IX ZR 68/08).

Kommentar von AalFred2 ,

Nein, eine Verhandlung erfordert zumindest mal Handlungen von zwei Seiten. Ignoriert eine Seite alle Anschreiben gibt es keine Verhandlung.

Kommentar von kevin1905 ,

Außergerichtliche Handlungen haben 0 Einfluss auf die Verjährung, es sei denn es liegt von beiden Seiten eine aktive Handlung vor, z.B.

  • der Schuldner erkennt die Forderung schriftlich an.
  • Er tritt in Verhandlungen mit dem Gläubiger

Ein einfaches Schreiben eines Inkassobüros ist rechtlich belanglos.

Kommentar von FordPrefect ,

Ich habe nicht von Mahnungen gesprochen, denn ein Anschreiben eines Inkassounternehmen stellt bereits eine Verhandlung dar.

Rechtsirriger Unfug. Um eine Verhandlung zu beginnen, die eine Hemmung gem. § 203 BGB auslösen könnte (man beachte den Konjuktiv), wäre es eine Mindestvoraussetzung, dass es zwischen den Parteien zu einem Austausch in nicht unerheblicher Form gekommen wäre, Genau das nämlich besagt auch das Urteil des BGH. Ein einseitiges Anschreiben von einer beliebigem Dritten genügt dafür regelmäßig genau nicht.

Antwort
von kevin1905, 43

Ja, kann man.

Antwort
von phantasma1, 46

das dort nie was kam ist unglaubwürdig. es wird auch nicht das erste schreiben des inkassounternehmens sein. er kann gerne versuchen die einrede der verjährung zu machen, nur wird es nichts bringen. inkasso wird die nächsten schritte ganz dünn gehen und die dinge zur vollstreckung setzen.

Kommentar von kevin1905 ,

Was soll das Inkassobüro machen außer einen Mahnbescheid senden.

Dem widersrpicht man dann. Fertig.

Inkasso- oder Gläubigerbriefe haben keinen Einfluss auf die Verjährung.

Kommentar von phantasma1 ,

es wurde vorher schon angemahnt und das hemmt die verjährung. das nichts kam ist unglaubwürdig

Kommentar von FordPrefect ,

es wurde vorher schon angemahnt

Möglich, nur irrelevant.

und das hemmt die verjährung.

Was für ein Quatsch.

Kommentar von franneck1989 ,

Die Forderung ist verjährt. Ein Inkassobüro hat überhaupt keine weiteren Möglichkeiten, die der Gläubiger nicht schon selbst hätte. Die probieren es halt einfach und hoffen auf unkundige Schuldner.

Kommentar von franneck1989 ,

Unsinn, ein vorgerichtliches Mahnschreiben hemmt die Verjährung nicht. Du kannst es ruhig unglaubwürdig nennen. Ändert aber am Sachverhalt nichts

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten