Frage von piobar, 106

Einkommensteuererklärung - Jahr 2015?

Guten Morgen, ich möchte dieses Jahr meine erste Einkommensteuererklärung schreiben, dabei habe ich folgende Fragen:

1.) Ich habe mir persönlich sagen lassen, von diversen Mitarbeiter, dass es möglich sei auch Monatsfahrkarten im Öffentlichen Nahverkehr von der Steuer absetzten zu lassen. Stimmt das? Seit dem habe ich die die Monatsmarke der letzten sechs Monate aufgehoben, falls dies möglich sei kann ich das erste Halbejahr auch gelten machen?

2.) Ich muss oft meine Dienstkleidung selbst kaufen, da die Standarddienstkleidung der Firma eine sehr schlecht geschnittene Form haben und das sieht nur lächerlich aus. Kann ich das auch von der Steuer absetzten?

3.) Von zuhause aus muss ich sehr viel nachholen und muss für die Firma viele Sachen ausdrucken. Dabei habe ich mir extra einen Laserdrucker (Anspruch: Fima will kein Injekt) erwerben und habe monatliche hohe Tonerkosten sowie Papierkosten. Belege sind vorhanden. Kann ich das von der Steuer absetzten?

4.) Ich bin erst Mitte des Jahres aus der Kirche ausgetreten (persönlicher Grund) kann ich die bereits bezahlte Kirchensteuer zurück holen?

Zu meiner Person: Ich bin Angestellter bei einer Firma die Deutschlandweit agiert und Diverse Dienstleistungen anbietet. Die Firma hat den Sitzt im Saarland wo ich mein Arbeitsverhältnis ebenfalls Verwaltet wird.

Mein Arbeitsort sind mehrere Stellen in der Innenstadt Stuttgart (Baden-Württemberg). Mein Wohnort ist ebenfalls in Stuttgart jedoch fahre ich zu diesen Arbeitsorte mit der Straßenbahn und nehme mir dadurch eine Monatsmarke. Die Entfernung von Zuhause und zu den jeweiligen Arbeitsorte liegen alle bei ungefähr Luftlinie 7km/ Autofahrt 12km/ Straßenbahnfahrt 30 Minuten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Y0DA1, 106

Zu:

1) Na klar, kannst du die Fahrkarte absetzen. Aber es kann durchaus sein, dass die Entfernungspauschale für dich besser ist. Musst du ausrechnen und zwar so:    einfache Entfernung in km x 0,3 € x Arbeitstage (z.B. 12 km x 0,3 € x 230 Arbeitstage = 828 € und kostet deine Fahrkarten im Jahr 500 € ist die Entfernungspauschale für dich besser)

2) Ja Pauschal geht 100 - 200 € (je nach Ermessen des Finanzbeamten) oder per Nachweis, aber da darf die Dienstkleidung nicht privat genutzt werden.

3) Ja, Drucker per AfA über 3 Jahre und der Rest ist Arbeitsmittel direcktabzug

4) Zurück holen nein, da du am Anfang des Jahres noch kirchensteuerpflichtig warst. Zuviel gezahlte Kirchensteuer bekommst du aber zurück

Kommentar von piobar ,

Herzlichen Dank für Deine Antwort. Hierzu noch zwei Fragen: ist AfA eine Formular Art in der Steuererklärung (Anlage AfA) oder was ist damit gemeint?

Reicht es wenn ich ein Schreiben habe vom Arbeitgeber, dass ich mir die Dienstkleidung selbst erwerben muss obwohl der Arbeitgeber es auch anbietet aber aufgrund von ästhetischen Gründen nicht optimal sind?

Zum Thema Drucker, Toner und Papier. Reichen die Belege oder muss auch ein Schreiben vom Arbeitgeber folgen?

Die Knappung der Kirchensteuer bei Topverdiener ist wahrscheinlich gemeint...

Kommentar von Y0DA1 ,

AfA = Absetzung für Abnutzung. Das heißt, du musst die Anschaffungskosten des Druckers auf 3 Jahre verteilen. Beispiel: Drucker kostet 200 € gekauft im März 2015 dann geht es so:
200 € / 3 Jahre = 66,66 € jährliche AfA
AfA für 2015 = 66,66 x 10/12 (10 Monate da im März gekauft) = 55,55 € Werbungskosten (WK) für den Drucker
AfA für 2016 = 66,66 € WK
AfA für 2017 = 66,66 € WK
AfA für 2018 = 66,66 € x 2/12 (Restlichen 2 Monate) = 11,13 € WK

Normal braucht man keine Bestätigung vom Arbeitgeber für die Dienstkleidung. Selbst wenn er welche zur Verfügung stellt. Kaufst du dir selber was, hattest du Kosten und die kannst du absetzen. Rechnung in Kopie ggf. zur Erklärung dazu legen.

Arbeitsmittel (Toner ec.) ist wie Dienstkleidung. Sollte in extrem seltenen Fällen eine Bestätigung vom Arbeitgeber verlangt werden, fordert das Finanzamt eine von dir an.

Nein, bei der Kirchensteuer ist es so, du warst z.B. 6 Monate in 2015 in der Kirche, also musst du für 6 Monate zahlen. Wurde zu viel über das Jahr vom Arbeitslohn abgezogen, bekommst du das zu viel gezahlte zurück. -> Abzug z.B. 150 € hättest aber nur 100 € zahlen müssen, bekommst du 50 € raus.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

zum Drucker:

auch für Arbeitnehmer gilt die GWG-Regel, alles was unter 410 € NETTO (und somit 487,90 Brutto) kostet, darf im Jahr der Anschaffung sofort abgezogen werden.

und zur Entfernungspauschale:

es wird grundsätzlich anhand der Kilometer berechnet (drum heißt des Teil ja auch Entfernungspauschale). nur in seltenen Fällen (Entfernungen von ca. max. 5 km) ist die Monatskarte steuerlich günstiger, dann wird auch diese angesetzt.

Kommentar von Y0DA1 ,

ein Drucker ist in der Regel kein GWG da er nicht selbständig nutzbar ist.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

dann wird das Finanzamt den Abzug des Druckers versagen, wenn kein PC angesetzt wird ....

außerdem sind ein Großteil der momentan verfügbaren Drucker Multifunktionsgeräte, welche als GWG absetzbar sind

Kommentar von Y0DA1 ,

Natürlich kann man nur den Drucker absetzten, so ein Schwachsinn, dass es nur mit PC geht. Ein PC im Alter von z.B. 4 Jahren ist wäre abgeschrieben, kann aber einen neuen Drucker nutzen. Also kann er den Drucker ansetzen (auch wenn der PC nicht abgeschrieben wurde).

Hier war die Rede von einem Drucker, nicht von einem Multifunktionsgerät.

Antwort
von kevin1905, 51

Stimmt das?

Für Wege zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte können 30 Cent pro Entfernungskilometer angesetzt werden. Aufgrund der Werbungskostenpauschale wirkt sich dies aber erst aus, wenn du mehr als 14 Kilometer Arbeitsweg hast.

Kann ich das auch von der Steuer absetzten?

Ja. Davon ausgehend, dass es sich um Blaumänner, Laborkleidung etc. handelt. Maßanzüge sind keine Berufsbekleidung.

Kann ich das von der Steuer absetzten?

Sind ebenfalls Werbunhgskosten.

Ich bin erst Mitte des Jahres aus der Kirche ausgetreten (persönlicher Grund) kann ich die bereits bezahlte Kirchensteuer zurück holen?

Glückwunsch! Kirchensteuern sind als unbeschränkt abziehbare Sonderausgaben steuerlich abzugsfähig. Hier ist etwas unklar. Nachdem du ausgetreten bist, wurden noch Kirchensteuerbeträge von deinem Lohn einbehalten?

Kommentar von piobar ,

Glückwunsch! Kirchensteuern sind als unbeschränkt abziehbare Sonderausgaben steuerlich abzugsfähig. Hier ist etwas unklar. Nachdem du ausgetreten bist, wurden noch Kirchensteuerbeträge von deinem Lohn einbehalten?

Nein, nach der Mitte des Jahres wurde die Kirchensteuer nicht mehr abgezogen.

Für Wege zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte können 30 Cent pro Entfernungskilometer angesetzt werden. Aufgrund der Werbungskostenpauschale wirkt sich dies aber erst aus, wenn du mehr als 14 Kilometer Arbeitsweg hast.

Hier liegen mir derzeit verschiedene Aussagen vor. Die eine Hälfte meint das würde auch gehen unter den 14km Entfernung und die andere Hälfte, die auch du dazu gehörst, ist sich der Meinung das erst ab 14km Entfernung ein Steuervorteil gäbe. Das Thema wird sowohl hier als auch in diversen Foren kontrovers behandelt.

Kommentar von kevin1905 ,

Die eine Hälfte meint das würde auch gehen unter den 14km Entfernung und die andere Hälfte, die auch du dazu gehörst, ist sich der Meinung das erst ab 14km Entfernung ein Steuervorteil gäbe.

Da du noch weitere Werbungskosten geltend machen kannst, wirst du auch bei einem kürzeren Arbeitsweg vermutlich die Pauschale von 1.000,- € pro Jahr überschreiten. Die 14 km sind ein Richtwert, wenn die Fahrtkosten die einzigen geltend zu machenden Werbungskosten sind.

Kommentar von piobar ,

ahhh okay :-) - danke

Antwort
von FooBar1, 87

Nimm dir für ein Jahr einen Steuerberater. Der ist meistens kostenlos, da er sich dein Geld aus deinen Steuern holt. Im nächsten Jahr hast du dann ne Vorlage

Kommentar von piobar ,

Danke für den ersten Tipp. Im Internet finde ich widersprüchliche Aussagen zum Thema. Gefühlt 70% der Themen belegen, dass ein Steuerberater immer kostet.

Kommentar von Alsterstern ,

Zeige mir den Steuerberater, der kostenlos arbeitet. Man kann aber die Kosten des Steuerberaters wieder absetzen, das wäre eine Möglichkeit. Und man hat keine Möglichkeit eine Steuererklärung nach dem Ausfüllen als Vorlage zu kopieren...

Kommentar von wurzlsepp668 ,

@alsterstern:
Wieso als Vorlage kopieren?

bei mir bekommt JEDER Mandant eine Kopie der eingereichten Erklärung ...

Kommentar von FooBar1 ,

Frag doch mal bei einem

Kommentar von Y0DA1 ,

Total Quatsch, es gibt keinen Steuerberater der kostenlos arbeitet und wenn er es wie du es nennst von den Steuern holt, dann ist deine Steuererstattung entsprechend kleiner und hat dich auch wieder was gekostet.

Kommentar von FooBar1 ,

Ja sicher. Aber wenn du keine Peilung hast ist das Geld doch eh weg.

Kommentar von piobar ,

Wahrscheinlich bei Aufstocker oder ähnliches stellt das Arbeitsamt eine kostenfreie Steuerberatung zu Verfügung, behaupte ich jetzt mal.

Kommentar von Y0DA1 ,

Es gibt genügend Möglichkeiten sich zu informieren, was alles geht und was nicht. Es ist nicht all zu schwer eine Steuererklärung mit nur Überschusseinkunftsarten zu machen. Selbst für Leihen. Es gibt auch Steuersoftware die hilft und nichts oder viel weniger als ein Steuerberater kostet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community