Einkommensnachweise zurückforderbar?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du hättest die Auszüge nicht heraus geben dürfen.

Die Behauptung dient einzig und allein dazu dich unter Druck zu setzen und dir Angst einzujagen. Du kannst bei deiner Bank jederzeit die Auszüge der letzten 10 Jahre, gegen Geld, verlangen. So lange muss die Bank diese Auszüge aufheben.

Wenn es rein um den Kindesunterhalt geht, dann richtet der sich nach der Düsseldorfer  Tabelle. Darauf haben deine Ex und ihr Freund keinen Einfluss.

Wenn es um den Vermögensausgleich geht, dann mach dir keine Sorgen. Wenn die Geld haben wollen, dann müssen sie es einklagen. Dazu müssen sie die original Untelagen einreichen. Wenn aber der Ausgleich bereits verhandelt wurde, kann ich dir nicht sagen ob ein Gericht diesen ändert. Wesentlich ist für dich, die Ruhe bewahren und nicht weiter auf mündliche oder unnütze schriftliche Ansagen zu reagieren.

Wenn es um eine Klage geht, dann natürlich und dann hilft nur ein Anwalt. MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Siouxcity
05.11.2016, 12:07

Danke für die Antwort, aber nur zur Klarstellung:
Die Gegenseite behauptet, einen Kontoauszug zu haben (von mir übergeben?), aus dem hervorgeht, das ich vorgenanntes Vermögen besitze. 1. verfüge ich über derartiges Vermögen und 2. möchte ich diese Behauptung bewiesen sehen.
Ich habe nie solche Kontoauszüge übergeben. Im Gegensatz zu einem RA denke ich aber, das die Kindesmutter sehr wohl Auskunft geben über die Quellen Ihrer sogenannten Belege geben müsste oder irre ich mich?
Ich vermute ganz einfach, das es dabei nicht mit rechten Dingen zugeht und suche nach Möglichkeiten, dass die Karten auf den Tisch gelegt werden müssen.

0

Du hast die Originale zur Berechnung gegeben?

Selbst schuld.

Fordere bei deiner Bank die Kontoauszüge nochmals an.

Selbst wenn Du 60k Vermögen hättest - das würde gar nicht in die Unterhaltsbemessung einfließen, die geht rein nach Deinem bereinigten Nettogehalt.

Außerdem wird der Unterhalt nicht durch Deine Kontoauszüge berechnet.

Du mußt Kopien Deiner Gehaltsnachweise oder die Einkommensteuerjahreserklärung abgeben.

Doch nicht deine Kontoauszüge, dass geht die Ex doch gar nichts an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Siouxcity
05.11.2016, 12:04

Danke für die Antwort, aber nur zur Klarstellung:

Die Gegenseite behauptet, einen Kontoauszug zu haben (von mir übergeben?), aus dem hervorgeht, das ich vorgenanntes Vermögen besitze. 1. verfüge ich über derartiges Vermögen und 2. möchte ich diese Behauptung bewiesen sehen. 

Ich habe nie solche Kontoauszüge übergeben. Im Gegensatz zu einem RA denke ich aber, das die Kindesmutter sehr wohl Auskunft geben über die Quellen Ihrer sogenannten Belege geben müsste oder irre ich mich?

Ich vermute ganz einfach, das es dabei nicht mit rechten Dingen zugeht und suche nach Möglichkeiten, dass die Karten auf den Tisch gelegt werden müssen.

0