Frage von Laijla123, 134

Einige Fragen zum Hundekauf / Hunde anschaffung?

Meine Familie und ich überlegen uns im moment einen Hund anzuschaffen. (warscheinlich einen Ridgeback) Im moment mache ich eine Ausbildung bei meinen Eltern im Geschäft (meine Eltern sind selbständig). Wenn wir uns einen Welpen holen würden wäre dieser immer bei uns - also entweder im Büro oder bei uns Zuhause (Haus + Garten). Ich gehe jeden morgen Joggen da ich auch Leistungsport betreibe - da kann der Hund dann schonmal mit mir eine Stunde Joggen. Dannach würde es ins Geschäft gehen - Mittags habe ich 2 Stunden zeit - heisst eine Stunde mit dem Hund beschäftigen und eine Stunde Freizeit. Ab 4 Uhr bin ich dann meistents im Offenstall bei meinem Pferd - kann ich dem Hund antrainieren auf Ausritten mitzulaufen - unser Stall liegt am ende einer Sackgasse und neben einem Wald - dort sind weit und breit keine Gefahren. Dann am abend nochmal 2-3 Stunden richtig laufen wo sich nur auf den Hund konzentriert wird - mit Spielen, Apportieren usw. Am Wochenende sind wir meistents oben in den Bergen wo wir eine Hütte haben - da könnte der Hund dann natürlich auch mit und wir würden auch Wandern gehen (was wir sowieso fast jedes Wochenende machen). Jetzt zu meiner Frage: wäre die Rasse gut für uns? Andere Rassenempfehlungen? Was gehört zur grund Austattung? Was für Futter (ich habe gehört dass Supermarkt Futter nicht so ideal sein soll)? Wie erkennt man einen guten Trainer / Hundeschule?

Vielen Dank schonmal im vorraus!

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund & Pferde, 74

Wenn du einen Ridgeback willst, dann kauf dir einen.

Die Rasse ist für das was du dir vorstellst durchaus geeignet, bei uns im Stall hat auch jemand einen.

Allerdings kannst du mit dem Hund so viel auf einmal jetzt (als Welpe) nicht machen. Erst wenn der Hund ausgewachsen ist kann er am Pferd mitlaufen usw.

Auf Ausritten mitnehmen reicht meinem Hund schon komplett für den ganzen Tag, wir sind ja nicht nur unterwegs und aktiv beim Reiten, sondern die gesamte Zeit die man im Stall verbringt tobt der Hund ja auch mit anderen Hunden rum und wird dadurch rd. 3 Stunden bespaßt.

Meine ist nach dem Ausritt platt und geht schlafen - dann sieht man die erst mal 3 bis 4 Stunden nicht mehr.

Die Rahmenbedingungen sind absolut ideal, machts doch.

Kommentar von Laijla123 ,

Danke für die Antwort! Als Welpe würden wir den Hund natürlich nicht so viel machen lassen. Pro Monat 5 Minuten - richtig?

Und du hast recht - 3 Stunden bespassung am Stall sollten recht anstrengend sein.

Auf jeden Fall denke ich das ein Ridgeback unser Hund wird! Danke für die Info.

Kommentar von friesennarr ,

Das mit den 5 Minuten pro Monat ist quatsch, aber natürlich kann der nicht am Pferd mitlaufen, kann noch nicht bergsteigen gehen und kann noch nicht joggen. All das würde ihn überfordern.

RB sind schwere schnell wachsende Hunde (sollte man über das Futter so knapp wie möglich halten) die gerne Gelenkprobleme bekommen wenn sie im Welpenalter überfordert werden und überfüttert mit Welpenfutter.

Ideal ist eine Rohfütterung.

Kommentar von friesennarr ,

Das Futter habe ich überlesen.

Ich füttere meinen Hund mit Rohfleisch - nennt sich auch barf, ist für mich mittlerweile die einzige sinnvolle und artgerechte Fütterung.

Ansonsten finde ich nur noch gutes Dosenfutter als akzeptabel, aber natürlich nicht  das beste.

Kommentar von flatfaan ,

hallo friesennarr ,was ist denn deine hündin für eine rasse und wie heisst sie würde mich sehr interessieren?:)

Kommentar von friesennarr ,

Ist ein LH Collie

Antwort
von flatfaan, 24

Wow ich bin begeistert! Das klingt echt toll schaff dir bitte einen hund an😂😍. Also ich finde rhodesians wundervoll aber er hat viele nachteile...durch den ridge hat er ein hohes risiko krank zu werden.er ist seehr temperamentvoll und hinterfragt deine kommandos also ist es schwierig sie ihm beizubringen.Aber jedem das seine.er ist lange ein kind. Ich finde für dich ist auch ein golden retriever oder ein flat coated retriever geeignet(flat coated retriever wenn du mit ihm dummytraining machst man muss mit ihm nicht auf die jagd).
Was das futter betrifft: barfen ist gut,aber ich finde nicht 100%ideal . Was ich füttern würde ist lukullus(nassfutter mit super quali und nicht sooo teuer) aber bitte kein trockenfutter. Zum nassfutter würde ich dann vielleicht 1-2 mal pro woche ein stük fleisch mit knochen zum kauen geben für die zahnpflege.hoffe konnte dir helfen!

Antwort
von Sophielindner, 55

Also erstmal wir haben auch einen Ridgback. Diese Hunde sind einfach toll😍 

Unserer bekommt nur fleisch also richtiges fleisch also kein dosenfutter oder sonstiges zeug. Manchmal auch etwas Reis. Ja ich weis es klingt so als wäre er sehr verwöhnt :D In gewisser Maßen schon. Aber ich finde ein Hund ist ein Fleischfresser dann soll er auch das bekommen und nicht irgendein zusammengepresstes etwas. Natürlich gibt es auch gutes Hundefutter aber ich würde ein Tiergeschäft empfehlen. Mit richtiger Beratung ... 

Also die Grund ausstattung. Naja so normales Zeug Leine, Geschirr bzw Halsband, Napf, Körbchen ( eher einen großen Korb bei der größe:D ) usw.... 

Und für eine gute Hundeschule würde ich mich einfach einmal umhören. Die website oder das gespräch kann noch so schön sein. Erfahrungen sind einfach immer das beste. 

Und auch so wie das klingt wird der Hund auf jeden Fall ausgelastet sein :) Wir gehen mit unsern in der Früh 2 Stunden, Mittag 1, nachmittag wird gespielt und abend nocjmal 1 -2 Stunden. Abend liegt er dann immer zufrieden im Körbchen :) 

Lg sophie

Antwort
von Tuffi111, 74

Also ich denke schon das die Rasse dafür geeignet ist, Vielleicht auch ein Border Collie zwecks Reitbegleithund 

Ich find es toll das du so viel Zeit und Mühe in ihn investieren wirst und das was du vorhast klingt auch ganz gut

Das mit dem Supermarktfutter stimmt allerdings das ist meistens nicht so gut, man sollte auch nicht zu viel trockenfutter füttern sondern eher nassfutter, welches da geeignet ist kann ich nicht direkt sagen da es auch ein bisl auf den Hund und deren z.b lebenssituation ankommt(wohnungshund, hofhund) allerdings gibt es Internetseiten bei dem hundefuttertest gemacht wurden oder welches am besten zu der Rasse passt

Kommentar von Tocopherol ,

Ein border Collie ist kein Reitbegleithund! Genauso wenig ein Aussie. Das sind hochspezialisierte Arbeitshunde, die mehr als nur stupides laufen benötigen.

Wenn überhaupt ist der Dalmatiner ein Reitbegleithund 

Kommentar von Tuffi111 ,

Das ist totaler Blödsinn ich kenne viele die ein Border Collie haben und diesen als Reitbegleithund nutzen und diese wirken nicht gerade unausgeglichen oder fade, diese haben sehr viel Freude daran 

Kommentar von Tuffi111 ,

Wenn es danach ginge dürfte sich auch so gut wie keiner einen Jagdhund holen (z.bünsterländer, deutscher Wachtelhund, deutsch drahthaar) da es alles hochspezialisierte Jagdhunde sind und nicht alle Leute die solche Hunde haben auch Jagdlich führen, und das ist nur ein Beispiel 

Jeder Hund ist anders und jeder Hund mag was anderes, kenne auch ein Labrador der Wasser verabscheut und nu? Das ist ja gegen seine Spezialisierung 

Kommentar von Tocopherol ,

Die border, die ich täglich sehe, zeigen mir, dass auch 5 Stunden intensives gassi nicht ausreichen, den Hund Im Kopf geistig auszulasten. 

Oder die border, die im Agility nur wie bekloppt kläffen, weil sie nicht richtig geführt werden.

Ich selber führe eine Bracke und versteh genau, warum diese Rasse nur in Jägerhände abgegeben wird. Ich selbst bin kein Jäger, laste sie allerdings anderweitig kopfmäßig aus. Und obwohl Bracken zu den laufhunden zählen, reicht ihr stupides neben her laufen nicht. Bei der Bracke sieht man die selbst Beschäftigung sehr schnell, weil sie jagen gehen. Traurigerweise erkennen die meisten Border/Aussi Besitzer nicht einmal, dass ihr Hund wie blöd den ganzen Tag hütet, weil ihm stupides neben her laufen eben nicht genug ust

Antwort
von dogmama, 45

da kann der Hund dann schonmal mit mir eine Stunde Joggen

das kann man einem Welpen nicht zumuten, da Sehnen, Knochen und Bänder noch nicht gefestigt sind.

Und solange der Welpe nur die Grundimmunisierung hat, sollte er nicht lange der Umwelt ausgesetzt werden. Man weiß ja nicht, wie gesund oder krank so manch anderer Hund ist!

Über die Rasse solltet Ihr Euch innerhalb der Familie einigen. 

Eine bestimmte Menge an Futter sollte Euch der Züchter mitgeben, ebenso einen Futter-u. Ernährungsplan. Daran solltet Ihr Euch noch einige Wochen halten.

Eine Futterumstellung darf bei Welpen nur in kleinen Schritten erfolgen, sonst könnte es Durchfall und Verdauungsstörungen geben..

Artgerechtes Futter wäre BARF oder Hundefutter ohne Zucker, ohne Getreide und mit mind. 70% Fleischanteil.

Kommentar von friesennarr ,

Ich finde immer noch das eine Umstellung auf Barf recht zügig gemacht werden kann und nicht noch wochenlang das Futter vom Züchter gefüttert werden muß, besonders wenn das was ganz minderwertiges ist wie z.B. Vetconzept.

Kommentar von dogmama ,

ein Welpe hat aber auch die Veränderung noch zu verdauen, deshalb bin ich dafür, erst mal die Eingewöhnungsphase abzuwarten. 

Und besonders auf Frischfleisch reagieren Hunde gern mit Durchfall wenn sie es nicht gewöhnt sind! 

Kommentar von friesennarr ,

Habe da ganz andere Erfahrungswerte.

Meine wollte ich langsam umstellen - am 2 ten Tag ist die an das Trockenfutter vom Züchter nicht mehr hin gegangen und hat nur noch das rohe Fleisch gefuttert. Also war das langsame Umstellen erledigt.

Kommentar von Tonimama ,

Genau so ist es! Dackel bekam Josera vom Züchter...hat ihm prima geschmeckt. Ich wollte das Barfen (zum ersten mal seit 3 Dackeln) ausprobieren, nachdem man ja etwas feinfühliger wird, was die Inhaltsstoffe von Fertigfutter angeht. Also habe ich viel gelesen und füttere jetzt sehr erfolgreich rohes Fleisch und Gemüse /Obst püriert. Das ging von einem Tag auf den anderen! Ohne Probleme! Da war er 5 Monate alt. Er sieht super aus...glänzendes Fell, tolle Zähne, putzmunter, keinen Durchfall oder sowas...ich bin sehr zufrieden! Ganz am Anfang habe ich ihm (ich schäme mich!) Hipp Karotte und Apfel ab 4 Monate gegeben, weil ich befürchtete, alles andere bekommt ihm nicht. Jetzt gibts Salat, Heidelbeeren, Banane, Apfel, mal ein Stück gekochte Kartoffel, Salatgurke (geschält), usw. Ist ein ganz klein bisschen Arbeit....aber ich kanns nur empfehlen!

Antwort
von Ardit529836, 6

Du musst aber aufpassen wenn der ein welpe ist dar er nicht zu viel laufen oder essen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community