Frage von Icesturm, 251

Einige fragen über Hamster, wer kennt sich aus?

Ich möchte meine Großmutter ein Tier schenken. Sie will eines, das nicht älter wird als sie, eines, bei dem sie trotzdem in den Urlaub fahren kann und einfach nicht daran gebunden ist. (Sie kann ihn zu Nachbarn geben) Ich denke, ein Hamster wäre perfekt!

Meine Fragen:

  1. Welche Hamster werden am ältesten / älter als 3 Jahre?

  2. Welcher ist pflegeleicht und auch geeignet zum gelegentlich rausholen und streicheln?

  3. Wie lange kann man einen Hamster nicht füttern? Denn sie bunkern ja ihr essen, wenn man zb am anfang bevor man abreist viel futter reingibt und mehrer Flaschen Wasser, wie lange könnte man dann weg bleiben?

  4. Stinken Hamster? Ist es so, dass männchen mehr stinken als weibchen oder so?

Ich wäre euch sehr dankbar für Antworten, besonders bei der 3. Frage!

Antwort
von pruddle, 88

Hi!
Vorab: Das ist ein Lebewesen, kein Spielzeug, das einfach verschenkt werden kann. ;)
1. Durchschnittlich werden Hamster 2-3 Jahre, gelegentlich gibt es Ausnahmen, die auch mal älter werden, wie auch Tiere die schon sehr früh sterben.
2. So gesagt sind alle Hamster pflegeleicht. Ein großes Aquarium (Mindestmaß 120x50cm), großes Laufrad (ca. 25cm Durchmesser), mindestens 20cm tief Einstreu zum Buddeln, Sandbereich, Mehrkammernhaus und Unterschlüpfe und der Hamster ist beschäftigt.
Dazu ein täglicher Aufwand von circa 5 Minuten, Wasser wechseln, Futter ausstreuen und die Kloecke reinigen.
Zum Streicheln eignen sich Hamster nicht. Die meisten Hamster sind reine Beobachtungstiere, manche werden futterzahm, selten wird ein Tier wirklich zahm.
Mein momentaner Mittelhamster nimmt zwar Futter aus meiner Hand, fasse ich ihn aber an, so beginnt er zu kreischen und beißt evtl. sogar zu.
3. Vielleicht 2-3 Tage. Der Hamster sammelt täglich, findet er irgendwann kein Futter mehr, stresst ihn das sehr.
Flaschen würde ich nicht empfehlen, besser Trinkschalen.
4. Nicht wirklich. Wenn man das Gehege zu häufig reiningt (man sollte ca. alle 4-6 Wochen teilreinigen!) können sie etwas strenger riechen, ansonsten ist mir persönlich nichts aufgefallen, vielleicht haben andere ja andere Erfahrungen gemacht.

Informiere dich hier ausgiebig über Hamster und wäge dann nochmal ab, ob das eine gute Idee wäre:
http://www.diebrain.de/hi-index1.html

Kommentar von Icesturm ,

Vielen lieben Dank!

Möchte nur sagen, dass mir natürlich klar ist, dass ein Hamster kein Spielzeug ist ^^

Antwort
von jww28, 93

Hi,

Ich würde vorschlagen ein Aquarium mit Fischen und du kümmerst dich mit, dann hast du ein Grund alle zwei Wochen dahin zu fahren und ein bisschen Wasser zu wechseln, das Becken zu pflegen und was sonst noch anfällt. Da gibt es dann auch Ferienfutter, so das die Oma im Urlaub kann. 

Ein Hamster kommt in meinen Augen gar nicht in Frage! Erstens weil diese Generation Hamster manchmal nicht als süss empfindet, sondern darin ein Schädling sieht. Zweitens weil auch ein Hamster Trinkwasser und Futter braucht. Für ein Urlaub der Halter sind die Hamster nicht gewappnet und wollen auch nicht auf die Hand geschweige denn gestreichelt werden.und wenn man den Hamster falsch hält kann es theoretisch auch zu einer Geruchsbelästigung kommen. Wenn Hamster dann müsst ihr ihn versorgen wenn die Oma im Urlaub ist und solltet auch schauen ob sie die mag oder sich ekelt. Und bedenkt das Oma viel Platz für das Gehege braucht, ab 1,20 m Länge geht es los, ohne Freilauf wären dann 1,50m-1,60m vorzuziehen. Bzgl des Wassers stell mal jetzt ein Glas Wasser mit Deckel hin, warte 2 Wochen und schau mal ob du das noch trinken würdest...

Kommentar von Icesturm ,

Fische interessieren sie nicht, aber sie liebt Hamster, sie liebte den meines Bruders fast mehr als er selbst ^^ Seinen Fischen schenkte sie keine beachtung....

Also sie sieht keinen Schädling darin, keine sorge xD

Trinkwasser hätte er ja, und Futter bekommt er natürlich auch... aber ich habe bei dem meines Bruders bemerkt, dass er mal eine Woche sein frisches Futter nicht angerührt hat, also musste er wohl satt/vollgebunkert gewesen sein ^^"

wir haben schon einen Käfig

von zwei wochen ist nicht die rede...

Antwort
von Saskia191, 84

Hallo Icesturm,

Hamster werden in der Regel nicht älter als 3 Jahre. 3 ist für einen Hamster schon alt. Wenn das zukünftige Haustier deiner Großmutter älter werden soll, ist der Hamster nicht perfekt.

Rausholen und streicheln ist für den Hamster Stress und sollte deshalb vermieden werden. Wenn deine Großmutter ein Tier zum Kuscheln sucht- auch wenn es nur ab und zu ist, dann ist der hamster nicht perfekt.

Hamster bunkern, das ist richtig. Trotzdem sollte man genug Futter anbieten, wenn man wegfährt. Alleine lassen kann man Hamster 3 bis 4 Tage. Länger nicht. Wenn deine Großmutter gerne mal länger unterwegs ist, dann muss sie sich für die Zeit einen Tiersitter suchen. Wenn sie das nicht möchte, dann ist der Hamster nicht perfekt für sie.

Nein, stinken tun Hamster nicht.

Viele Grüße

Saskia

Kommentar von Icesturm ,

Danke für die Antwort :)

Wegen dem Alter: Ich will nur vermeiden eine Rasse von Hamstern zu kaufen die niemals älter als 2 Jahre werden... Denn wenn der hamster nach einem Jahr stirbt wäre das schon sehr schade und traurig...

Zum Kuscheln sucht sie nichts, aber in mal in die Hand nehmen möchte sie ihn bestimmt, sonst kann man sich ja gleich ein Aquarium aufstellen xD

also 3 bis 4 Tage... ja, das reicht, dann kann sie ein Wochenende weg sein ohne die Nachbarn fragen zu müssen :)

Kommentar von Margotier ,

Deine Antwort ist soweit in Ordnung, nur bzgl. der Alleinebleibzeit muss ich korrigieren, dass drei bis vier Tage schon aufgrund der Verkeimung des Wassers zu lange sind, länger als zwei Tage sollte das Wasser nicht stehen.

Expertenantwort
von Margotier, Community-Experte für Hamster & Haustiere, 84

Goldhamster können bis zu vier Jahre alt werden, die meisten werden aber nur rund zweieinhalb Jahre alt und immer wieder kommt es vor, dass ein Hamster mit etwa zwei Jahren oder gar noch früher stirbt.

Solch ein früher Tod wird begünstigt durch falsche Haltung: Haltung im Gitterkäfig oder zu kleinem Gehege, zu häufige Gehegereinigung, Futter aus dem Zooladen oder gar Supermarkt, Bedrängen des Hamster um mit ihm zu "spielen" oder zu "kuscheln" (darunter fällt auch "rausholen und streicheln"!).

Die meisten Hamster werden futterzahm, aber einige bleiben ihr Leben lang reine Beobachtungstiere.

Hamster sollten täglich gefüttert werden. Futtersuche ist eine der elementaren natürlichen Beschäftigungen von Hamstern. Finden sie kein Futter, bedeutet es Stress für sie auch wenn sie Futter gebunkert haben.

Man kann einen Hamster also nicht mehrere Tage alleine lassen.

Auch die Wasserversorgung wird ein Problem da das Wasser in Trinkflaschen sehr schnell verkeimt und Wasser in Näpfen sollte aus dem Grund auch nicht länger als allerhöchstens zwei Tage stehen. 

Einen Hamster länger als z. B. von Freitagnachmittag bis Sonntagvormittag alleine zu lassen, ist verantwortungslos.

Auch kann man Hamster nicht mal eben für ein paar Tage zum Nachbarn geben: ein anständiges Gehege stellt man nicht mal eben so um und außerdem bedeuten Gehegestandortwechsel Stress für das Tier.

Gesunde Hamster in tiergerechten Gehegen stinken nicht. Der Geruch, den Hamster aus ihren Duftdrüsen absondern um ihr Revier zu markieren, ist für den Menschen nicht wahrnehmbar. Auch der Kot eines gesunden Hamsters ist geruchslos und trocken.

Zur tiergerechten Hamsterhaltung gehört auch, dass man das Gehege maximal alle sechs Wochen teilreinigt, dabei wird niemals mehr als ein Drittel der Streu ausgetauscht. Nur die Pinkelecke reinigt man etwa alle zwei Tage.

Ein Hamster ist für Deine Oma unter den von Dir genannten Bedingungen absolut nicht "perfekt", sondern ziemlich ungeeignet.

Zudem sind Tiere im Prinzip keine Geschenke (Ausnahmen unter strengen Rahmenbedungungen bestätigen die Regel) und in diesem Falle drängt sich die Frage auf, warum Deine Oma sich nicht selbst ein Tier/Tier anschafft wenn sie tatsächlich eines/welche (die meisten Tierarten brauchen mindestens einen Artgenossen) möchte.

Kommentar von Icesturm ,

Der zwerghamster einer freundin wurde täglich rausgeholt, hatte einen Käfig mit Gittern und wurde trotzdem ganze 4 Jahre alt...

Natürlich kann man alles so perfekt machen, aber in der Natur wäre es ganz anders... So grausam das klingt, und ich werde sicher dafür gehatet, aber stress in maßen ist wichtig und okay....

Das gehege würde stehenbleiben, aber wenn das schon so schlimm ist, wie grausam ist es dann für einen Hamster zum tierarzt zu müssen, wenn er nicht mal im käfig bleiben darf...? sollte man ihn dann lieber krank lassen...? Das kann man ja auch nicht machen...

Hamster brauchen aber keinen Artgenossen, oder? Ich habe mal gehört, dass manche rassen sich gegenseitig auffressen würden...

Kommentar von Margotier ,

Bitte vergleiche nicht Äpfel mit Birnen:

Den Hamster zum Tierarzt zu bringen lässt sich ja wohl nicht vermeiden.

Ihn völlig entgegen seiner Bedürfnisse zu halten aber sehr wohl!

Bei Tieren ist ist nicht anders als bei Menschen: einige halten ein hohes Maß an Stress langfristig fast unbeschadet aus, deutlich häufiger sind aber stressbedingte Erkrankungen in irgendeiner Form bis hin zum vorzeitigen Tod.

Alle Hamsterarten sind Einzelgänger, sie bekämpfen sich i. d. R. bis zum Tod des unterlegenen Tieres.

Kommentar von BrightSunrise ,

"Der zwerghamster einer freundin wurde täglich rausgeholt, hatte einen Käfig mit Gittern und wurde trotzdem ganze 4 Jahre alt..."

Ja, gibt auch Raucher, die 100 Jahre alt geworden sind, ist trotzdem nicht gesund und ob der Hamster glücklich war, ist auch fraglich.

"aber stress in maßen ist wichtig und okay...."

Mit welcher logischen Begründung?

"wie grausam ist es dann für einen Hamster zum tierarzt zu müssen"

Ein Tierarztbesuch bedeutet in der Regel für jedes Tier Stress, allerdings hat dieser Tierarztbesuch einen Sinn.

"Hamster brauchen aber keinen Artgenossen, oder?"

Nein, Hamster sind einige der wenigen Tiere, die man lieber alleine halten sollte.

Kommentar von Icesturm ,

Sonst wäre er ja nicht freiwillig auf ihre Hand geklettert, nehme ich an...

Es ist gut für den Kreislauf, wurde mir vom Arzt gesagt (natürlich weiß ich nicht sicher, ob es beim hamster auch so ist, erscheint mir aber bei einem Tier in Gefangenschafter mit begrenztem Auslauf als logisch) ^^

Kommentar von Margotier ,

Du verwechselst Stress, bei welchem Adrenalin und Kortisol ausgeschüttet werden, mit Anstrengung/Training!

Ja, immer wieder gibt es Hamster, die bei vorsichtigem Vorgehen handzahm werden. Dafür gibt es aber keine Garantie. Auf die Möglichkeit, an ein reines Beobachtungstier geraten zu sein, muss man sich immer einstellen.

Kommentar von Juulee1803 ,

"Futter aus dem Zooladen oder gar Supermarkt"
Woher denn sonst? o.o

Kommentar von Margotier ,

Z. B. von die-nager-kueche.com, mixerama.de,...

In Zooläden gibt es nur eine einigermaßen passable Futtersorte für Goldhamster (und selbst die enthält Pellets), für Zwerghamster keine einzige.

In Supermärkten, Drogeriemärkten etc. bekommt man absolut gar kein einziger Futter, das den Nahrungsbedürfnissen von Hamstern auch nur ansatzweise entspricht.

Antwort
von BrightSunrise, 92

1. Drei Jahre ist schon so ziemlich das Maximum, bei allen Hamstern. Sicherlich gibt es einige Hamster, die älter werden, aber auf eine bestimmte Art kann man das nicht beziehen.

2. Keiner.

3. http://www.diebrain.de/hi-futter.html

4. Stinken würde ich nicht sagen.

Grüße

Kommentar von Icesturm ,

danke für die Antwort und den link bei 3., aber leider beantwortet das nicht meine Frage :)

Kommentar von BrightSunrise ,

"Beginnen Sie mit diesen Mengen, frisst der Hamster diese Menge bis zur nächsten Fütterung ganz weg, geben Sie etwas mehr, bunkert er sehr viel, reduzieren Sie das Trockenfutter etwas. Einen kleinen Vorrat sollte der Hamster sich anlegen dürfen, er fühlt sich sicherer, wenn er ein kleines Futterdepot hat."

Dennoch sollte jeden Tag frisches Futter gegeben werden. Wenn deine Oma niemanden hat, der auf das Tier aufpassen kann, wenn sie weg ist, sollte sie sich keins holen.

Antwort
von Hamsterfragen05, 52

Mhh, vielleicht wäre ein Stofftier-Hamster eher angebracht.

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Egal, zu deinen Fragen:

1.Goldhamster können bis zu vier Jahre bei guter Haltung werden, die meisten werden aber im Durchschnitt ca. zwei Jahre alt.

2. Goldhamster finde ich für Anfänger am besten. Und keinen Hamster sollte man raushohlen, da es Einzelgänger sind und das rausnehmen sehr sehr großen Stress bedeutet, was die Lebenserwartung erheblich kürzt.

3. Hamster sollten jeden Tag gefüttert werden, da das zur täglichen Aufgabe hinzugehört. Wenn man aber mal ein bin zwei Tage weg ist, stellt man mehr Futter und Wasser bereit. Länger aber auch nicht.

Allein wegen Punkt 2. eignet sich ein Hamster mMn schon nicht.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Hast du dich auch über die Bedürfnisse eines Hamsters informiert?

- Großes Aqua / Terrarium mit mindestens 100x50 Größe

- Laufrad, 29 cm Durchmesser

- Sandbad mit Chinchilla-Sand

-Mehrkammernhaus

- 30 cm Streu

- Brücke / andere Versteckmöglichkeiten

Allein dafür zahlt man schon ca. 190 - 200 €

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr Infos bekommst du hier:

www.zwerghamster-infos.de

www.hamster-support.jimdo.de

www.diebrain.de

Kommentar von Icesturm ,

zu 2: Mir fällt es schwer, zu glauben dass es so unglaublich schädlich ist... Ich glaube, dass es schädlich ist, wenn man einen Hamster einfach so plötzlich aus dem Gehege nimmt, aber wenn man ihn über monate an einen gewöhnt in dem man anfangs lange bei ihm sitzt, dann mal die Hand reinhält, ihn mit der Hand füttert, ihn auf die Hand laufen lässt und ihn irgendwann ganz rausholt nachdem er freiwillig auf die Hand gekrabbelt ist weil er dann irgendwas leckeres bekommt, das kann doch nicht so stressig sein, oder? Dann bekommt er was Gutes und der Mensch hat freude daran, sein Haustier berühren zu können....

Den Käfig und all das haben wir noch übrig von dem Hamster meines Bruders damals ^^

Kommentar von BrightSunrise ,

Keinen Käfig! In einem Käfig sollte gar kein Tier leben!

Kommentar von Margotier ,

Nochmal: kein Käfig!

Sondern ein Aquariengehge ab 120cm Länge (kürzere Gehege lassen sich kaum tiergerecht strukturieren) oder, noch besser, ein solcher Verbund aus zwei Aquarien:

hamstergehege.blogspot.de/search/label/Aquarium

Kommentar von Hamsterfragen05 ,

Und  nein, Hamster nimmt man nicht auf die Hand. Wie schon gesagt, es sind Einzelgänger. Und Einzelgänger haben nicht umsonst so einen Namen. Nehme ihn ruhig hoch, wir können dich leider nicht dran hindern. Aber wundere dich nicht, wenn er nach zwei Wochen tot ist.

Zum Thema Käfig hast du ja schon was gehört.

Antwort
von sacredrain, 67

Besitzt deine Großmutter denn noch die nötige Feinmotorik und die Gedult? Hamster sind empfindliche Wesen. Ist deine Oma in der Lage, die Tierarztrechnung zu bezahlen bzw. würde sie überhaupt einen besuchen? Ich hatte einige Hamster und die Tiere sind nicht so einfach, wie sie manchmal angepriesen werden. Man muss sich viel mit ihnen beschäftigen, um sie zahm zu bekommen und sie haben einen großen Bewegungsdrang, der nicht durch ein Laufrad ausgeglichen werden kann.

Zumal, Tiere schenkt man nicht. Wenn deine Oma sich nicht von selbst eines kauft, dann scheint der Wunsch nicht wirklich vorhanden zu sein. Auch ich finde viele Tiere niedlich, aber sich selbst um sie zu kümmern, ist eine ganz andere Sache.

Meine Großmutter hat sich eine Katze zugelegt, das sind sehr selbstständige Tiere, die auch alleine bleiben können. Aber vorallem setzen sie ihrem Besitzer gewisse Grenzen, die ja manchen alten Menschen mit der Zeit leider abhanden kommen.

Kommentar von Icesturm ,

ich weiß, dass sie mal kaninchen hatte und ich weiß, dass sie Hamster mag.

Ich schenke ich nicht nur ein Tier. Ich würde ihr Gesellschaft schenken. Jahrelang hat sich sich um ihre Mutter gekümmert, jetzt ist sie gestorben und sie ist ganz alleine...

Ihre Wohnung ist zu klein für eine Katze, mit einem Hund könnte sie nicht spazieren gehen, Hasen oder Meerschweinchen sind zu groß, da bräuchte sie einen viel größeren Käfig... (wir hätten schon einen Hamsterkäfig und nein er ist nicht zu klein)

Kommentar von sacredrain ,

Nur mit einem Hamster kann sie sich nicht austauschen, reden oder lachen, dazu braucht es Menschen. Gibt es in eurer Gegend Angebote, damit sie wieder unter Leute kommt? Haustiere ersetzen keine richtigen sozialen Kontakte, das kann zu Isolation führen.

Kommentar von Icesturm ,

wir sehen sie täglich, aber sie braucht einfach jemanden um den sie sich kümmern kann. Sie bleib immer sehr lange wach, da hätte sie dann etwas gesellschaft, besonders abends fühlt man sich schnell einsam...

Kommentar von sacredrain ,

Ich meine soziale Kontakte im Sinne von Freunden und Bekannten, mit denen man z.B. Abends etwas unternehmen kann und dadurch ausgelastet ist.

Kommentar von Margotier ,

wir hätten schon einen Hamsterkäfig und nein er ist nicht zu klein

Doch, ist er.

Aber selbst wenn er das Mindestmaß aufweisen sollte (Gitterkäfige über dem Mindestmaß gibt es nicht), ist er zur Hamsterhaltung nicht geeignet, schon allein aus dem Grund, weil man nicht tief genug einstreuen kann.

Kommentar von BrightSunrise ,

Katzen können aber auch nur alleine bleiben, wenn sie einen Artgenossen oder Freigang haben, aber das sollten sie auch haben, wenn ein Mensch da ist, ein Mensch ersetzt keinen Artgenossen.

Kommentar von Icesturm ,

Weiß ich, wir haben einen Kater der freigang hat. Aber sie kann keine Katze halten, da ihre Wohnung dazu sowieso zu klein wäre. Ausserdem könnte sie nicht raus

Kommentar von BrightSunrise ,

War auch nicht an dich gerichtet, sondern an sacredrain.

Kommentar von sacredrain ,

Die Katze hat Freigang und scheint auch mit der Nachbarskatze recht gut auszukommen. Meine Oma fährt allerdings nicht mehr in Urlaub und falls sie doch längere Zeit z.B. ins Krankenhaus müsste, kümmert sich mein Stiefopa oder der besagte Nachbar, der hat für den Fall einen Haustürschlüssel.

Antwort
von Ludo7, 80

Hallo,

Alle Hamster werden bis zu drei Jahre alt. Streicheln lassen wollen sich alle nicht. Mit etwas Geduld werden viele Hamster futter- oder handzahm. Zwei bis drei Tage können sie höchstens allein sein. Das größte Problem sehe ich allerdings darin, dass Hamster nachtaktiv sind. Vor 21 Uhr darfst du nicht mit ihnen rechnen, und 23 uhr sind aich keine Seltenheit. Wecken geht auf gar keinen Fall.

Wie groß ist denn der vorhandene Käfig?

Vielleicht kann sich deine Oma auch Ratten oder Kaninchen vorstellen? Die kommen schon eher her und lassen sich mal anfassen. Bei Fragen zur Haltung einfach ansprechen, oder schau dich doch mal auf diebrain um ;-)

Lg

Antwort
von goldangel23, 28

ein hamster ist keine gesellschaft und viel muss man sich nicht um ihn kümmern. es muss nur wasser gewechselt, futter gegeben, alle zwei tage die pinkelecke sauber und ca alle zwei monate mal ein teil der streu erneuert werden. das nenne ich dann nicht wirklich gesellschaft um die sich gekümmert werden muss.

es sind und bleiben beobachtungstiere. wem das nicht passt, der braucht ein stofftier.

zudem kann dir niemand sagen, wie lange ein lebewesen denn lebt. grade wer in den laden rennt und dort ein tier kauft wird nicht lange freude haben. die tiere dort kommen aus ganz miesen vermehrungsstationen, sind so gut wie immer hochgradig mit parasiten verseucht und/oder tragend.

was du alles schreibst liest sich für mich null wie tierliebe. eher wie: wir sorgen dafür, dass wir sie beschäftigen, damit wir ruhe haben

Kommentar von Icesturm ,

Ohh wie nett, vielen dank :)

Antwort
von TechnikFreak66, 78

1. Teddyhamster 3 Jahre (Nicht gut zähmbar) Zwerghamster 2 Jahre (zähmbar)

2. Der Käfig muss 2 mal im Monat geputzt werden dann wird der Hamster nicht stinken / Pinkelecken 1-2 mal die Woche/  Zwerghamster lassen sich mit Anleitungen im Internet gut zähmen (Muss die Antwort in 2 Teilen)

Kommentar von TechnikFreak66 ,

Das andere hat der über mir schon beantwortet

Kommentar von Margotier ,

An Deiner Antwort ist fast alles falsch: Gold- und Zwerghamster (mit Ausnahme von Roborowkis) sind in etwa gleich gut oder schlecht "zähmbar".

Bei allen Hamsterarten muss man sich aber darauf einstellen, an ein reines Beobachtungstier zu geraten.

In einem "Käfig" hat ein Hamster nichts verloren.

Man reinigt ein Gehege auf gar keinen Fall zweimal im Monat, sondern maximal alle sechs Wochen und dann niemals komplett. Die Pinkelecke reinigt man hingegen ca. alle zwei Tage.

Antwort
von TechnikFreak66, 83

Das wäre nichts für deine Oma weil Hamster kann man nich in den Urlaub nehmen

Kommentar von Icesturm ,

Das weiß ich auch, aber sie könnte ihn bei Nachbarn lassen ohne dass der Hamster halb sterben würde weil er sie so vermisst (wie ein hund es tun würde)

Kommentar von pruddle ,

Der Umgebungswechsel würde das Tier stressen.
Ein artgerecht eingerichtetes Aquarium ist dazu sehr schwierig umzustellen.

Kommentar von Icesturm ,

Dann würden die Nachbarn eben kommen müssen

wenn man ihn zum tierarzt bringt, hat er ja auch stress. da sagt keiner was...?

Kommentar von Margotier ,

Tierarztstress ist aber unvermeidbar, im Gegensatz zum Stress durch Gehege(standort)wechsel!

Kommentar von goldangel23 ,

ein hund kann aber mit in den urlaub.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community