Frage von hirnfrost, 43

Einige Fragen bezüglich der Wohnungssuche und Unterstützung?

Hallo,

Ich bin derzeit 24 Jahre alt und wohne zusammen mit meiner Großmutter und Schwester in einer Wohnung ; bis jetzt habe ich Medizin studiert, werde aber nun zum September zugunsten einer Ausbildung abbrechen.

Ich werde netto etwa 650€ / Monat verdienen, mein Vater ist verstorben und meine Mutter nicht im Lande (sie bekommt eine Rente über 800€ / Monat und arbeitet nicht) , anzurechnendes Vermögen besteht bei niemandem in meinem Haushalt, werde daher auch nicht unterstützt werden.

Habe ich Anspruch auf finanzielle Unterstützung bezüglich der Mietkosten meiner zukünftigen Wohnung durch bspw. BAB oder Wohngeld und bei welchem Amt kann ich mich da genauer informieren lassen ? Im gleichen Atemzug habe ich von Sozialwohnungen gehört (die Einkommensgrenze überschreite ich dort ja nicht) , kann ich mich dazu bei demselben Amt zu informieren ?

Ich wohne in Dortmund und die Ausbildung wäre in Essen, falls das relevant ist.

Beste Grüße

Antwort
von ellaluise, 6

Hi, während einer betrieblichen Ausbildung könnte man BAB beantragen, bis zum 25. Geb. gibt es auch noch Kindergeld.

Halbwaisenrente ?

Wohngeld würde es u.U. geben wenn BAB abgelehnt wird.

Während einer Erstausbildung sind im Allgemeinen die Eltern gefragt.

Sozialwohnungen? Sind evtl. Whg. aus dem sozialen Wohnungsbau gemeint für die man einen Wohnberechtigungsschein benötigt?

https://www.essen.de/rathaus/aemter/ordner\_33/wohnungsangelegenheiten/Wohnungsv...

Ich nehme mal an, die entsprechenden Wohnungen muß man sich selber suchen. Keine Ahnung ob das Ganze auch für Azubis gilt.

Aber, du wirst nicht mehr Geld haben als wenn du Bafög hättest.

Kommentar von ellaluise ,

http://www.azubi-azubine.de/mein-geld/index.html

Vielleicht auch noch hilfreich.

Antwort
von glaubeesnicht, 28

Warum bleibst du nicht dort wohnen, bis du deine Ausbildung beendet hast,Geld verdienst und dir eine Wohnung leisten kannst? Völlig unverständlich, warum so viele denken, der Staat müßte ihnen eine Wohnung finanzieren oder zumindest teilweise. Denn mit der Wohnung alleine ist es ja nicht getan, du brauchst ja auch noch Möbel. Wie sollen die dann finanziert werden? Auch über den Steuerzahler?

Andererseits hast du die Möglichkeit, dir eine WG zu suchen. Hierfür reicht dein Ausbildungsgehalt allemal.

Kommentar von hirnfrost ,

Finanzierung der Möbel wäre das kleinste Problem, das geht günstig über Freunde / Kleinanzeigen etc pp.

Das viele so denken liegt wohl daran dass es tatsächlich mehrere Möglichkeiten gibt Zuschüsse zu erhalten und ich mehrere Leute kennen die studieren / eine Ausbildung machen und bspw. Wohngeld erhalten ; Ich werde sicherlich nicht aus Kulanz den Steuerzahlern gegenüber  (zu denen ich dann auch gehöre) darauf verzichten.

Um deine Frage zu beantworten , zum einen möchte ich näher am Ausbildungsort wohnen, zum anderen ist meine Großmutter aufgrund von anfänglicher Demenz nicht mehr ganz bei Sinnen und ich brauche Distanz von dem Stress zuhause.


Bezüglich WG ist es etwas schwierig weil ich in der Wohnung Platz für ein Klavier brauche und das mit einem 12 m² Zimmer nicht gegeben ist

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community