Frage von sebv66, 78

Einheitswert ermitteln Betrieb Hof Vererben?

Hallo, wie wird der Einheitswert eines Hofes berechnet ? Der Hof meines Schwiegervaters wird nun mittels einer GBR mit dem 2. jüngsten Sohn geführt. Wie ist das falls mein Schwiegervater nun stirbt ? Wer bekommt ohne Testament rechtlich gesehen was für einen Anteil ? Es gibt 3 Kinder. Ich habe gelesen das im Falle das vererbt wird der Sohn der die GBR hat auch den Hof übernimmt und einen Pflichtteil an die Geschwister zahlen muss der mittels des Einheitswertes berechnet wird ! ?

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 42

Der Einheitswert ist mit Bescheid auf Werte (ich meine 1924) festgestellt worden. Das braucht also heute in der Regel keiner mehr zu tun.

Es handelt sich außerdem um Betriebsvermögen aus Land- und Forstwirtschaft. Schöne Grüße wer da nicht gleich die Segel streicht.

Daher nur vom Prinzip: Die Söhne sind zu gleichen Teilen Erbberechtigt. Aus diesem Grund kann ich die getroffene Aussage mit dem Pflichtteil für die weichenden Erben nicht verstehen.

Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des eigentlichen Anspruchs. Kann m.E. testamentarisch verfügt werden.

Ob der Hof allerdings mit der Einbringung in eine GbR hälftig dem mittleren Sohn gehört, da habe ich keine Ahnung!

Wenn dem so wäre, dann würde er aber immer noch 1/3 von der verbleibenden Hälfte erben.

Der Einheitswert kann natürlich zur Bemessung des Wertes heute verwendet werden. Allerdings nicht 1:1. Schließlich war die Feststellung damals in Reichsmark. Wurde dann aber auch in DM umgerechnet und wird bei seiner Anwendung auch noch auf Euro umgerechnet. Werte von damals werden in der Regel mit einem Multiplikator als Bemessungsgrundlage heute genommen.

Für mich hört sich die Regelung ziemlich idiotisch an. Entschuldigung für das Wort und ich meine die Regelung und wie ich sie ohne rechtliche Prüfung verstehe. Ich bin mir z.B. gar nicht sicher, ob der Freibetrag für Betriebsvermögen jetzt nur für den einen Sohn gilt. Oder für alle drei. Ob dieses interessant ist, dass hängt natürlich auch vom Wert ab.

Dieses ist nicht nur wegen der verbotenen Rechtsberatung kein Thema für hier zur Diskussion oder Beantwortung. Die Konsequenzen von unterschiedlichen Regelungen müssten zu genau betrachtet werden.

Dazu kommt, dass die Familien des Erblassers in aller Regel ein Hauptinteresse am Erhalt des Betriebes sehen. Dabei auch Nachteile für weichende Erben häufig in Kauf genommen werden.

Daher wundert es mich ziemlich wenig, dass die Frage ausgerechnet von der Ehefrau kommt. Du hast ja rechtlich betrachtet mit der Veranstaltung gar nichts zu tun. Wie Dein Mann und Du dann mit dem Erbe umgeht steht auf einem anderen Blatt.

Allerdings vermute ich bei Dir Bauchschmerzen mit der Regelung. Und ich kann mir durchaus vorstellen, dass da nicht genau genug geguckt wurde. Dabei ist aber auch der Wert des ganzen zu betrachten, da kann bei geringem Wert so eine Regelung vollkommen ausreichend sein.

Deinem Mann würde ich empfehlen diese Regelung von einem anderen Steuerberater auf Tauglichkeit hin überprüfen zu lassen. Das wären allerdings erst die steuerlichen Auswirkungen. Es kann durchaus sein, dass danach noch ein Anwalt mit der zivil- und erbrechtlichen Würdigung beschäftigt werden muss.

Antwort
von tryanswer, 43

Zunächst mal wäre zu klären nach welchem Recht vererbt wird (da gibt es regional starke Unterschiede). Als nächstes muß geklärt werden um welche Vermögensarten es sich handelt. Auch den Einheitswert wirst du als Laie ohne weiteres nicht berechnen können.

Laßt euch am besten gemeinsam durch den Bauernverband beraten, damit die Hofübergabe nicht im Chaos endet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten