Eingliederungsvereinbarung nach SGB III nicht unterschrieben, was passiert und: Welche Erfahrung habt ihr mit der Beantragung von Urlaub gemacht?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Diese Eingliederungsvereinbarung ist gar nicht erforderlich.

Mit deiner Arbeitslosmeldung und deinem Leistungsantrag hast du die Bedingungen bereits akzeptiert. Nachlesen kannst du das alles im Merkblatt für Arbeitslose.

Den Empfang hast du bei deinem ersten Termin bei der Arbeitsagentur quittiert. Wenn du das nicht gelesen hast, ist das DEIN Problem.

"Urlaub" gibt es in der Arbeitslosigkeit nicht. Du kannst für die Dauer von bis zu 3 Wochen "Ortsabwesenheit" beantragen.

Diesem Antrag wird "gewöhnlich" nicht vor Ablauf von 6 Monaten stattgegeben. Dabei wird der TATSACHE Rechnung getragen, dass eine Vermittlung in diesen 6 Monaten noch am wahrscheinlichsten ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Urlaub beantragst du formlos bei deinem Sachbearbeiter....abgelehnt darf er nur werden,wenn es wichtige Gründe gibt.Du solltest den Urlaub aber so früh wie möglich beantragen und nicht erst 2 Tage vorher.

Eine Eingliederungsvereinbarung wirst du wohl unterschreiben müssen,wenn du Leistungen haben willst....allerdings muss diese mit dir persönlich besprochen werden und muss im beiderseitigen Einverständnis sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
12.11.2016, 17:30

"Urlaub" gibt es in der Arbeitslosigkeit nicht. Du kannst für die Dauer von bis zu 3 Wochen "Ortsabwesenheit" beantragen.

Diesem Antrag wird "gewöhnlich" nicht vor Ablauf von 6 Monaten stattgegeben. Dabei wird der TATSACHE Rechnung getragen, dass eine Vermittlung in diesen 6 Monaten noch am wahrscheinlichsten ist.

0