Frage von KingLui91, 126

Eingetragene Lebenspartnerschaft vs. Studium?

Hallo Leute. Meine Freundin und ich haben vor uns nächstes Jahr eintragen zu lassen. Problem ist, dass ich vorhabe ab kommendem Wintersemester in Berlin zu studieren. Wir haben den Online-Bafög-Rechner befragt, der ergab, dass sie ganz für meinen Unterhalt aufkommen müsste, weil sie quasi zu viel verdient. Nach unseren Berechnungen kommen wir aber vorne und hinten nicht zurecht, wenn sie alle Kosten für mich übernimmt und ein Pendlerstudium ist auch nicht das günstigste. Jedenfalls wüsste, ich gerne an wen ich mich wenden soll, um mir das mal fachmännisch berechnen zu lassen. Was meint ihr, wer da der richtige Ansprechpartner ist!? Standesamt!? Steuerberater!? Bafög-Amt!?

Antwort
von kevin1905, 13

Ämter beraten nicht. Sie bearbeiten Anträge und treffen Entscheidungen.

Eine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft wird steuerlich behandelt wie eine normale Ehe (daher finde ich die Unterscheidung totalen Blödsinn), heißt ihr seid einander zum Unterhalt verpflichtet, bevor der Staat in die Bresche springt.

Ihr erhaltet natürlich dadurch andere Vergünstigungen (Ehegattensplitting, Familienversicherung in der GKV, etc.)

Einen Steuerberater zu konsultieren wäre auf jeden Fall nicht falsch.

Antwort
von petrapetra64, 20

es ist nun mal so, wenn man eine Ehe/offizielle Lebenspartnerschaft eingeht, dann erklärt man damit, dass man füreinander einstehen will. Und da wird beim Antrag von Sozialgeldern eben das Einkommen aller Mitglieder der Familie berücksichtigt. Je nach dem Einkommen der Partnerschaft kann das halt den Anspruch auf Bafoeg bis auf Null setzen. Beratung findest du am ehesten beim Bafoeg-Amt, ggf. noch bei einem Anwalt für Sozialrecht.

Wenn man das Geld benötigt und auch noch weiter weg studieren will, dann sollte man sich halt wirklich überlegen, ob man denn jetzt bereits unbedingt den Schritt der Ehe einzugehen. Das kann ja auch warten, bis man finanziell auf eigenen und sicheren Füßen steht.

Wenn man nur will, sich offiziell zum Partner zu bekennen, da gibt es wesentlich bessere Möglichkeiten als ein Stück Papier mit Stempel. Man kann das auf einer privaten Feier vor Familie und Freunden erklären und feiern. Man kann gegenseitig Patientenverfügungen und Vollmachten ausstellen, damit man in einem Notfall für den anderen entscheiden kann und Informationen erhält. Das geht bei der Bank, für den Fall von Krankheit und Tod im Krankenhaus. Weiterhin sollte man ein Testament verfassen, die den anderen jeweils einsetzt. Das alles zeigt doch viel mehr, dass es einem Ernst ist und man zueinander stehen will in guten wie in schlechten Tagen. Denn da muss man sich vorher Gedanken machen.

Kommentar von KingLui91 ,

recht hast du. das ist ja auch der Plan. die Planung für die Feier läuft ja schon auf Hochtouren. wir haben auch schon beschlossen den standesamtlichen Teil zu vertagen. das ist für mich auch ein deutliches Zeichen für unsere Liebe. aber du wirst doch verstehen, dass es uns am liebsten wäre, wenn wir gleich Nägel mit Köpfen machen könnten und daher einen geeigneten Weg dazu suchen.

Antwort
von Herb3472, 51

Warum wollt Ihr eine Lebenspartnerschaft eintragen lassen, wenn das wirtschaftlich in einen Desaster münden würde? Das ist doch nicht der Sinn der Sache!?

Kommentar von KingLui91 ,

ja wir haben auch schon in Erwägung gezogen, den standesamtlichen Teil zu vertagen. feiern wollen wir auf jeden Fall. die Planung läuft auch schon prächtig und für mich wäre das Statement genug, aber meine findet es schade, dass wir halbe Sachen machen würden. und wenn sich finanztechnisch eine Lösung finden würde, wäre es schon schön.

Kommentar von Herb3472 ,

Ich lebe mit meiner jetzigen Lebenspartnerin seit 16 Jahren zusammen, wir sind nach wie vor glücklich miteinander. Vorher waren wir beide 23 bzw. 20 Jahre unglücklich verheiratet.

Fazit: um miteinander glücklich zu sein, ist kein Trauschein notwendig. Und wenn's um das Fest und da Brautkleid geht: das ist in ein paar Jahren, wenn Ihr es Euch finanziell leichter leisten könnt als jetzt, auch noch schön.

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 49

Hi,

also der Bafögrechner gibt gute Ergebnisse. Das wird alles eh im Antrag durchgerechnet mit allen Daten (mehr Daten als im Online-Rechner) und das passiert bei Antragsstellung. Eine vorherige Beratung ist nicht vorgesehen, da nur die Antragsstellung korrekte Ergebnisse liefert.

Wer entscheidet, dass er mit einem anderen Menschen sein Leben verbringen will (Ehe, Eintragung der Lebenspartnerschaft - bedeutet alles ja das selbe), der steht füreinander ein. Und das eben auch finanziell. Das heißt: Mit der Eintragung steht ihr beide füreinander ein. Der verdiendene Part ist dann für die Finanzierung zuständig. Wenn der Bafög-Rechner sagt, dass sie genug verdient um dich zu unterstützen, dann wird sie das auch machen müssen. Ihr Einkommen wird ab dem Moment der Eintragung berücksichtigt. 

Das Standesamt oder ein Steuerberater kann ich euch da nicht helfen, da es einzig und alleine um die Berufsausbildungsförderungsgesetze geht. Und dafür ist der Bafög-Rechner ein sehr guter Maßstab.

Kommentar von KingLui91 ,

besten Dank. endlich mal eine konkrete Antwort. 👍

Antwort
von grubenschmalz, 47

 Pendlerstudium ist auch nicht das günstigste.

Dann musst du dir eine andere Uni suchen. Fakt ist: Deine Eltern sind dann nicht mehr unterhaltspflichtig und deine kommende Frau hingegen schon. Sie muss dir aber nicht allen Pipapo finanzieren.

Kommentar von KingLui91 ,

meine Eltern sind gesetzlich schon seit Januar nicht mehr unterhaltspflichtig und vorher habe ich mich auch schon ein paar Jahre lang selbst unterhalten. der Mut zum Schritt zum Abi und zum Studium hat ein paar Jahre auf sich warten lassen. 😅 damit war auch nicht gemeint, dass ich die Bezahlung bin allem "Pipapo" erwarte, sondern dass ich laut Rechner nicht einen Cent Bafög kriege. und ich würde mich gern vergewissern. die Unis, die den entsprechenden Studiengang anbieten, sitzen alle ungefähr in gleicher Entfernung. also läuft es so oder so auf die Pendelei hinaus. das war ja zudem nicht Gegenstand meiner frage. danke.

Antwort
von berlina76, 72

Eingetragene Lebenspartnerschaft geht nur bei gleich geschlechtlichen Paaren. Ich gehe mal davon aus das du ein Mann bist, dem Namen nach. 

Und ja, wenn ihr heiratet ist deine Freundin finanziel für dich verantwortlich. Also wartet bis nach dem Studium mit dem Schritt.

Kommentar von KingLui91 ,

ich verstehe, dass mein Nickname in die Irre führt. das hatte ich nicht bedacht. tatsächlich sind wir beide weiblichen Geschlechts. 😅 ja natürlich vernünftiger wäre diese Vorgehensweise allemal. aber meine Freundin wünscht sich den bürokratischen Teil so sehr, dass ich halt versuche doch noch ne Lösung zu finden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community