Frage von computerfan001, 59

Einforderung eines amtsärztlichen Attestes wegen nicht Antritt einer Klassenreise erlaubt?

Guten Tag,

mein Sohn geht übermorgen auf eine Klassenreise und er ist nun leider krank. Nach Mitteilen der zuständigen Lehrkraft, wurde mir gesagt, dass ein normales ärztliches Attest nicht ausreichen würde und ein amtsärztliches Attest verlangt wird, da die vermuten, dass mein Sohn absichtlich nicht auf die Klassenreise geschickt wird, (was natürlich nicht stimmt).

Da mein Sohn so sehr geschwächt ist, dass er nicht rausgehen kann, wollte ich fragen, ob die Forderung der Lehrkraft ein Attest vom Amtsarzt zu holen, gerechtfertigt ist oder ob ich diese Forderung ablehnen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von Anni478, 13

Gibt es denn einen Grund für eine Forderung nach einem amtsärtzlichen Attest? Wie schaut die Fehlzeiten-Historie des Sohnes aus? Normalerweise ist das Verhalten  in der Vergangenheit in Bezug auf Krankheit und Fehlzeiten ursächlich für derartige Zweifel, die nach Meinung der Schule nur durch eine amtsärztliche Untersuchung ausgeräumt werden können.

Die Schule hat also generell das Recht, ein amtsärtzliches Attest einzufordern.

Inwieweit dieses Recht in Ihrem Fall gegeben ist, richtet sich nach o.g. Punkten.

Es besteht immerhin eine Schulpflicht und dazu zählt auch eine Klassenfahrt.

Interessant wäre zu wissen, warum die Schule der Meinung ist, Sie würden den Sohn ABSICHTLICH nicht auf Klassenfahrt schicken. Diese Annahme steht ja nicht bei jedem Schüler einfach so im Raum.

Expertenantwort
von polarbaer64, Community-Experte für Schule, 19

Du hast ein reines Gewissen und lässt dir das Attest vom Arzt deines Sohnes aushändigen. Dieser soll darin bestätigen, dass dein Sohn so geschwächt ist, dass er z.Zt. nicht zum Amtsarzt gehen kann, und dies nachholen wird, sobald er wieder dazu in der Lage ist. Euer Arzt kann einen Bericht an den Amtsarzt schreiben, damit der von der Sachlage in Kenntnis gesetzt ist.

Hast du schon mal getrickst, was sowas anbelangt, oder warum schießen die so scharf? Ich habe meine Söhne in ihrem Leben öfter mal krank gemeldet, um ihnen unliebsames zu ersparen, und habe deswegen kein schlechtes Gewissen. Wir mussten nie zu einem Amtsarzt, obwohl sich manch Lehrer sicher ab und an seinen Teil gedacht hat. 

Entschuldigt ist entschuldigt, und ein ärztliches Attest ist nicht anzuzweifeln. Normaler Weise sollte eine Entschuldigung der Eltern genügen.

Bitte doch den Lehrer persönlich zu dir nach Hause, wenn er nicht glaubt. Ganz schön frech... .

Antwort
von rodney2016, 14

Wenn dein Sohn so sehr geschwächt ist, dass er nicht aufstehen kann, kann er auch ein paar Tage später zum Amtsarzt gehen und das Attest einholen.

Antwort
von noname68, 14

die frage ist doch eher, welche konsequenzen es geben wird oder könnte, wenn du dich weigerst, diesen schwachsinn mitzumachen. was will die schule oder der lehrer unternehmen, wenn du so ein attest nicht einreichst? dich auf schadensersatz verklagen und wofür bitte?

ein ärztliches attest ist ein dokument, dass man nicht so einfach ignorierren kann. vergleiche das mal mit einer arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, die tagtäglich zu hunderttausenden ausgestellt wird.

erst wenn ein arbeitgeber BERECHTIGTE und ggf. nachweisbare zweifel an der attestierten krankheit hat, muss der patient zu einem vertrauens- oder amtsarzt. hier geht es aber "nur" um einen schüler und keine ggf. alternative interessen eines arbeitgebers an der arbeitsfähigkeit seines mitarbeiters. das scheint wohl eher das absurde obrigkeitsdenken einer schule oder eines lehrers zu sein, der meint, dass seine meinung mehr zählt als die eines arztes.

Antwort
von Infomercial, 10

Nein, ist sie nicht. Selbst für den Arbeitgeber wird es sehr schwer, einen "krankgeschriebenen" Arbeitnehmer zum Amtsarzt zu schicken. Das macht man nicht eben mal so. Schon garnicht wegen eines Schülers und ner Klassenfahrt.

Sag der Lehrerin, daß du erhebliche Zweifel an der Berechtigung ihrer Forderung hast und deinem Sohn aufgrund seines Zustandes nicht mehr als unbedingt nötig "befördern" willst.

Sag ihr, sie soll dir von ihrem Schuldirektor ein handschriftlich unterschriebenes Schreiben mit Schulstempel geben - welches auch ihren Namen und Grund usw. erwähnt - das auch sie unterschreibt. Dann sag dazu, daß du dich diesbezüglich bei der amtsärtzlichen Stelle erkundigen wirst und ggfs. einen Anwalt dazu befragst.

Du wirst sehen, da ist ganz schnell Ruhe. Allerdings dürfte das den Beliebtheitsgrad deines Kindes kaum steigern. Sollte dir bewußt sein - andererseits gehts um die Gesundheit...

Antwort
von Dxmklvw, 18

Was ich allgemein zu sagen hätte, daß hat polarbaer64 bereits getan.

Zusätzlich kann man aber auch daran denken, daß der Lehrer einen weiteren bedeutsamen Grund dafür hat, eine amtsärztliche Bestätigung einzufordern, vor allem derart kurzfristig, so daß es sein könnte, daß dies aus tatsächlichen Gründen nicht machbar ist.

Wie verhält es sich mit den Gesamtkosten der Klassenreise? Könnte es auch sein, daß ein vielleicht ausgehandelter Nachlaß hinfällig wird, wenn die möglicherweise vereinbarte Teilnehmeranzahl nicht mehr stimmt? So etwas könnte die Unterkunftskosten, aber auch die Fahrtkosten oder sonstiges betreffen.

Auch weitere, für die Erkrankung sachfremde Gründe könnte es geben.

Antwort
von Rollerfreake, 18

Nein, die Schule kann so einfach kein amtsärztliches Attest verlangen. Selbst bei Arbeitnehmern muss der Arbeitgeber berechtigte Zweifel haben, eine Allgemeinaussage der Schule wie "es machen öfter Schüler krank" ist kein berechtigter Zweifel und deshalb auch nicht ausreichend für einen Amtsarzt. Ich würde ein normales ärztliches Attest vorlegen. Außerdem sind die Eltern die Erziehungsberechtigten und können den Aufenthaltsort ihres Kindes bestimmen, wenn du sagst dein Sohn geht nicht mit auf Klassenfahrt weil er krank ist, dann ist das so und muss akzeptiert werden, die Schule kann sich nicht über das Aufenthaltsbestimmungsrecht der Eltern hinwegsetzen. 

Kommentar von DerHans ,

Auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht berechtigt die Eltern NICHT, sich über die Schulpflicht hinweg zu setzen. Das gilt auch für eine Klassenfahrt, die ja unbestritten, eine schulisch sinnvolle Maßnahme ist

Antwort
von DerHans, 20

Solche Forderung stellt ein Lehrer gewöhnlich nur, wenn der Sohnemann es sonst auch nicht so genau nimmt, mit den Krankmeldungen

Antwort
von kiniro, 18

Ich würde den Aufriss mit dem amtsärztlichen Attest nicht mitmachen.

Von mir gäbe es ein normales ärztliches Attest oder nichts.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community