Frage von vollmotiviert, 90

Einfach nur ein "Hallo, wie gehts wir haben mal kurz gesprochen", oder eine halbe A4 Seite als erste Nachricht?

Mal angenommen, jemand hat eine Psychose (Schizophrene Phase - beeinträchtigt Denken, Handeln, Fühlen, verlust zum Realitätsbezug) und entschliesst sich einer Person nachzulaufen, welche sie im Bus gesehen hat, welche eine bis zwei Busstation vorher aussteigt, in der Hoffnung diese kennenzulernen. Die Person macht das mehrmals. Es klappt aus vielerlei Gründen nicht, den die Person die hinterherläuft und die Krankheit hat ist total schreckhaft und kann irgendwie einfach nicht reden mit der Person, die sie gerne kennenlernen möchte. Die "verfolgte" Person wollte dies aber, ist dann aber sauer, weil die kranke Person erschrocken ist, als sie nur angeschaut wurde (mehrmals). Dann trennen sich ihre Wege. Monate später begegnen sie sich wieder im Bus. Experten für Körpersprache hätten arg Probleme, die vielen Blicke der "verfolgten" Person zu deuten. Die verfolgte Person läuft langsamer als normal. Es gibt ein kurzes Gespräch, dabei wird erwähnt, dass die "verfolgte" Person das letzte mal im Bus unterwegs ist. Immernoch krank, ging vergessen zu Fragen ob man sich wieder sehe oder irgendwas. Die kranke Person ändert den Lebensstil und verzichtet auf wegen der Psychose nicht verträgliche Substanzen und fühlt sich nur eine Woche später schon fast wider Gesund. Jetzt möchte diese Person Kontakt aufnehmen mit der anderen, z.b. über Facebook. Die vorkommnisse und auch das Gespräch sind zwielichtig zu betrachten. So gibt es starke anzeichen dafür, dass die "verfolgte" Person doch gerne mehr erfahren hätte von der Person, die hinter ihr läuft, aber auch anzeichen, dass sie genervt ist, wegen dem komischen verhalten. Beabsichtigt ist, der Person 1 Nachricht zu senden und falls sie nicht ragiert, nichts mehr und dass diese Nachricht aufschluss darüber geben soll, was mit der kranken Person los war, aber sollte doch nicht zu abschreckend wirken.

Was würdet ihr erwähnen in der Nachricht und was besser nicht? Zur verfügung stehende Themen sind: >Gemeinsamkeit - vorhanden, falls nicht gelogen wurde. >Die Krankheit - beeinflusste das Handeln und vieles mehr und die "verfolgte" Person sollte bemerkt haben, dass etwas nicht stimmt. >Nachlaufen - Die "verfolgte" Person sollte bemerkt haben, dass jemand hinter ihr einen Umweg läuft. >Entschuldigung - Fürs nachlaufen. >Genesung - Die kranke Person fühlt sich mittlerweile so Gesund, wie seit Jahren nicht mehr!

Die einst sehr kranke Person bevorzugt die Wahrheit und möchte in der einzigen Nachricht auch möglichst viel gesagt haben.

Soll die einst sehr kranke Person sich zuerst kurz vorstellen in dem Chat z.B. und auf eine Antwort warten? Welche vielleicht nie kommt - in diesem Fall, könnte, aber würde die einst kranke Person nicht mehr weiter darauf eingehen, aber hätte gerne die oben erwähnten Themen angesprochen und sich entschuldigt.

Oder soll die einzige (falls niemand antwortet) und erste Nachricht bereits die Informationen beinhalten, wie, dass man krank war, dies und das und sry...?

Also was würdet ihr schreiben?

TY

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Liquidchild, 47

Interessante Geschichte :D Ich würde vielleicht fürs erste einfach Hallo sagen, sonst könnte sich die Person vielleicht zu überfordert fühlen? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community